Weitere Langstreckenmaschinen

Transaero baut Flotte aus

30.04.2010 - 12:35 0 Kommentare

Die russische Transaero treibt ihre Flottenerweiterung und -modernisierung voran. Noch in diesem Jahr will die Airline insgesamt 14 Flugzeuge der Typen Boeing 747 und 777 übernehmen.

Boeing 747-300 der Transaero - © © AirTeamImages.com -

Boeing 747-300 der Transaero © AirTeamImages.com

Transaero wird im Rahmen ihrer Flottenerweiterung und -modernisierung in diesem Jahr fünf Boeing 777-200 und neun Boeing 747-400 übernehmen. Für die 747-Maschinen sei bereits ein Finanzierungsleasing mit dem japanischen Handelsunternehmen JALUX vereinbart worden, berichtet die „Air Transport World“ (Donnerstag) unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher. Die 747-400 wurden zuvor von Japan Airlines (JAL) betrieben und sollen nun die 747-200 und -300 der Transaero ersetzen.

Zur Finanzierung der 777 konnte die russische Airline noch keine Angaben machen. Details sollen jedoch nächsten Monat bekannt gegeben werden, schreibt das Branchenmagazin weiter. Die 777-Maschinen seien zuvor von Singapore Airlines eingesetzt worden und sollen von Transaero sowohl für Inlandsflüge als auch für internationale Verbindungen, vor allem nach Fernost, genutzt werden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. EU genehmigt Lauda-Motion-Übernahme

    Von 25 auf 75 Prozent will Ryanair ihren Anteil an Lauda Motion aufstocken. Die EU-Kommission genehmigt den Deal nun. Bei Gründer Lauda verbleibt jedoch eine wichtige Minderheit.

    Vom 13.07.2018
  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus