Neuer Präsident gewählt

Touristiker fordern Ende der Luftverkehrssteuer

11.10.2012 - 11:21 0 Kommentare

Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) hat die Luftverkehrssteuer scharf kritisiert und ein Ende des deutschen Alleingangs gefordert. Außerdem wählten die BTW-Mitglieder auf dem 16. Tourismusgipfel einen neuen Präsidenten.

Klaus Laepple eröffnet am 8.10.2012 in Berlin den 16. Tourismusgipfel

Klaus Laepple eröffnet am 8.10.2012 in Berlin den 16. Tourismusgipfel
© BTW

Klaus Laepple eröffnet am 8.10.2012 in Berlin den 16. Tourismusgipfel

Klaus Laepple eröffnet am 8.10.2012 in Berlin den 16. Tourismusgipfel
© BTW

Klaus Laepple (li), Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, und sein Amtsnachfolger Dr. Michael Frenzel, Vorstandsvorsitzende der TUI AG.

Klaus Laepple (li), Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, und sein Amtsnachfolger Dr. Michael Frenzel, Vorstandsvorsitzende der TUI AG.
© BTW

Auf dem 16. Tourismusgipfel in Berlin hat der Präsident der deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) Klaus Laepple ein Ende der zunehmenden, insbesondere finanziellen Belastungen der Branche gefordert. Wie ernst unter anderem die zunehmenden Steuerbelastungen seien, zeige die Luftverkehrsteuer: „Egal ob die Steuer 2011 die durch das Forschungsinstitut Intraplan berechneten fünf Millionen oder die von der Regierung sehr konservativ ermittelten zwei Millionen Passagiere gekostet hat: Fakt ist, dass dies massive Einbrüche sind.“

Die Steuer sei ein folgenschwerer deutscher Alleingang. Sie belaste als deutsche Sonderabgabe die Verbraucher, sei ein Wettbewerbsnachteil für deutsche Airlines, gefährde Arbeitsplätze und gehöre deshalb so schnell wie möglich abgeschafft.  

Bezüglich des Emissionshandels im Luftverkehr forderte der BTW-Präsident eine schnelle weltweite Lösung insbesondere auch unter Einbeziehung der Verweigerer des europäischen Emissionshandels wie China, Russland und USA.

Neuer Präsident

Außerdem wählten die BTW-Mitglieder einen neuen Präsidenten. Auf Laepple folgt zum 23. November der Vorstandsvorsitzende der TUI AG Dr. Michael Frenzel, der dem BTW damit für zwei Jahre vorsteht.  

Ernst Fischer (Präsident DEHOGA Bundesverband) wurde als Schatzmeister und stellvertretender Präsident wiedergewählt. Zu den beiden weiteren Vizepräsidenten wurden erstmals Jens Bischof (Passagevorstand Lufthansa) und Jürgen Büchy (Präsident Deutscher ReiseVerband) gewählt.  

Neu im BTW-Präsidium vertreten ist die Vorsitzende der Geschäftsführung der DB Vertrieb GmbH Birgit Bohle. Erstmalig unter den stellvertretenden Präsidiumsmitgliedern sind Dr. Christian Göke (Geschäftsführer Messe Berlin) und Jens Huwald (Geschäftsführer Bayern Tourismus Marketing).

Von: airliners.de mit BTW
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017
  • Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen. Darum ist Air Berlin pleite (2)

    Analyse Nicht nur Managementfehler drückten Air Berlin tief in die roten Zahlen. Experten nennen gleich mehrere externe Faktoren für die Insolvenz des deutschen Carriers. Der zweite Teil unserer Analyse.

    Vom 28.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus