Die Born-Ansage (61) ( Gastautor werden )

Tierisches Vielfliegerprogramm

08.06.2017 - 11:18 0 Kommentare

Tiere sind angenehme Fluggäste, findet Kolumnist Karl Born. Nur konsequent und richtig, dass diese nun ein eigenes Vielfliegerprogramm kriegen. Immerhin twittern die nicht.

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. - © © airliners.de, Karl Born -

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. © airliners.de, Karl Born

Es gibt immer wieder Produkte, auf die die Welt gewartet hat: Korean Air stellt "Skypets" vor. Richtig gedeutet, mit dem neuen Vielfliegerprogramm der südkoreanischen Airline profitieren nun auch die Haustiere der Fluggäste. Das neue Angebot gilt für Katzen, Hunde und Vögel, jedoch noch nicht für Hamster. Schade, das wäre doch eine Werbezeile gewesen: "Jetzt hamstert auch mein Hamster Meilen."

Aber der fliegende Snob kann sich bestimmt für diese Frage begeistern: Welchen Status hat eigentlich Ihr Hund? Abgesehen davon, sind Tiere ohnehin die angenehmeren Gäste an Bord, die twittern nicht jeden Käse aus dem Flugzeug in die Welt.

Twitternde "Promis"

Thomas Gottschalk auf dem Weg nach Los Angeles: "Neben mir schreit ein Baby. Mutter fragt zum dritten Mal, ob es nervt. Habe dreimal gelogen". Oh Thomas, nur dreimal gelogen? War wohl ein guter Tag.

Oder WDR-Radiomoderator Thorsten Schorn: "Sitze seit eineinhalb Stunden in der Maschine fest. Fühle mich an Tom Hanks im Film 'Terminal' erinnert". Oh Thorsten, wäre es nicht auch eine Nummer kleiner gegangen? Die Hauptperson im Film hing schließlich mehrere Monate im Terminal fest.

Ob Promi-Rapper, ob A-, B- oder C-Promi, ob super wichtiger Geschäftsreisender oder nur Herr Meier von nebenan, die Nachricht der Aufregung geht schneller raus, als jede Social-Media-Abteilung reagieren kann. Wenn sie es überhaupt macht. Ein Glück, dass (zumindest bislang) Donald Trump nicht aus der Air Force One twittert: "Mein Atomkoffer ist am Airport stehen geblieben. Bitte nicht folgende Nummer eingeben: ..."

Pandafreunde müssen nun tapfer sein

Aber zurück zum Vielfliegerprogramm für Tiere. Ohne jeden Vorteil als Vielreisende sollen demnächst die beiden Pandabären Mengmeng und Jia Qing nach Berlin reisen. Dafür erwartet sie eine Super-Luxus-Villa im Zoo Berlin. Zur öffentlichen Vorstellung dieser Promi-Tiere (voraussichtlich am 5. Juli) haben sich bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Staatspräsident Xi Jinping angesagt.

Und nun kommt es dicke - alle Pandafreunde müssen jetzt tapfer sein: Der für die Pandas gebuchte Flug von Chengdu nach Berlin wurde von der Airline ersatzlos abgesagt. Einfach abgesagt!

So sind sie halt, manche Airlines. Machen zwischen Promis und gewöhnlichen Passagieren keinen Unterschied. Da hilft auch twittern nichts.

Über den Autor

In seiner Reihe "Die Born-Ansage" veröffentlicht der ehemalige Condor-Vertriebschef, Tui-Vorstand und Touristik-Honorarprofessor Karl Born auf airliners.de Kolumnen zum aktuellen Geschehen in der Luftverkehrswirtschaft.

Professor Karl BornAls Redner auf Führungskräfte- und Verbandstagungen ist Karl Born in der ganzen Welt unterwegs. Als "Querdenker der Reisebranche" für seine "Bissigen Bemerkungen" ausgezeichnet, nimmt der ehemalige Airline- und Touristikmanager auch in Sachen Luftverkehr kein Blatt vor den Mund. Kontakt

Von: Karl Born für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Lauda lässt die Maske fallen, and the winner is: Ryanair

    Die Born-Ansage (82) Wäre Ryanair nicht schon vor dem 1. April bei Lauda Motion eingestiegen, hätte es Karl Born für einen einen Aprilscherz gehalten. Von der ganzen Posse profitiert zumindest einer: Airline-Händler Niki Lauda.

    Vom 29.03.2018
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Digitalisierung - das Botox der Lufthansa

    Die Born-Ansage (84) Lufthansa will digitaler werden, aber statt das eigene Personal zu schulen, will der Kranich jetzt "agil denkende Neulinge" einstellen. Karl Born findet das sei wie ein paar Spritzen Botox - es bringt nur kurzeitigen Erfolg.

    Vom 26.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »