«Handelsblatt»

Ticketsteuer wird zur Dauerbelastung

22.10.2012 - 15:11 0 Kommentare

Laut einem Gutachten im Auftrag des Bundesfinanzministeriums hat die 2011 eingeführte Luftverkehrsteuer auch in diesem Jahr Passagiere vom Reisen abgehalten. Trotzdem soll die Abgabe angeblich bleiben.

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Frankfurt - © © Fraport AG -

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Frankfurt © Fraport AG

Die Ticketsteuer für Fluggäste wird laut einem Pressebericht zur dauerhaften Belastung für den Luftverkehr in Deutschland. "Die gesamte Anzahl an Passagieren liegt auch im Jahr 2012 tiefer, als sie ohne Einführung der Luftverkehrsteuer zum Jahresanfang 2011 gewesen wäre", zitiert das "Handelsblatt" (Montagausgabe) aus einem Gutachten im Auftrag des Bundesfinanzministeriums, das der Zeitung vorliegt. Es bleibe bei dem dämpfenden Effekt auf die Gesamtpassagierzahl. Bereits 2011 hatte ein Gutachten, ebenfalls im Auftrag des Bundesfinanzministeriums, festgestellt, dass ohne die Luftverkehrsteuer rund zwei Millionen Passagiere mehr ab und nach Deutschland geflogen wären.

Das Ergebnis des neuerlichen Gutachtens ist laut dem Blatt bemerkenswert, denn es widerspreche der Auffassung des Auftraggebers. Das Bundesfinanzministerium habe stets argumentiert, dass es sich bei den Lasten durch die Ticketsteuer um Einmaleffekte im ersten Jahr nach Einführung handele und damit die Bedenken der Luftverkehrsbranche zu zerstreuen versucht. Das Gutachten bestätige zudem die Kritik der Fluglinien, die Ticketsteuer würde den Wettbewerb mit grenznahen Flughäfen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden verzerren.

Die Luftverkehrsteuer wurde erstmals Anfang 2011 erhoben und soll einen Beitrag zur Haushaltssanierung leisten. Sie wird auf jeden Flug kassiert, der von einem deutschen Flughafen startet. Im vergangenen Jahr nahm der Staat laut dem Bericht mit der Luftverkehrssteuer 961 Millionen Euro ein.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Ehemalige Mitarbeiter der Air Berlin. Ex-Air-Berliner sorgen sich um Altersvorsorge

    Ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter beschweren sich nach airliners.de-Informationen bei Insolvenzverwalter Flöther, weil dieser ihre Lebensversicherungen noch nicht freigegeben hat. Der Abwickler reagiert umgehend.

    Vom 27.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus