«Handelsblatt» Ticketsteuer wird zur Dauerbelastung

22.10.2012 - 15:11 0 Kommentare

Laut einem Gutachten im Auftrag des Bundesfinanzministeriums hat die 2011 eingeführte Luftverkehrsteuer auch in diesem Jahr Passagiere vom Reisen abgehalten. Trotzdem soll die Abgabe angeblich bleiben.

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Frankfurt - © © Fraport AG -

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Frankfurt © Fraport AG

Die Ticketsteuer für Fluggäste wird laut einem Pressebericht zur dauerhaften Belastung für den Luftverkehr in Deutschland. "Die gesamte Anzahl an Passagieren liegt auch im Jahr 2012 tiefer, als sie ohne Einführung der Luftverkehrsteuer zum Jahresanfang 2011 gewesen wäre", zitiert das "Handelsblatt" (Montagausgabe) aus einem Gutachten im Auftrag des Bundesfinanzministeriums, das der Zeitung vorliegt. Es bleibe bei dem dämpfenden Effekt auf die Gesamtpassagierzahl. Bereits 2011 hatte ein Gutachten, ebenfalls im Auftrag des Bundesfinanzministeriums, festgestellt, dass ohne die Luftverkehrsteuer rund zwei Millionen Passagiere mehr ab und nach Deutschland geflogen wären.

Das Ergebnis des neuerlichen Gutachtens ist laut dem Blatt bemerkenswert, denn es widerspreche der Auffassung des Auftraggebers. Das Bundesfinanzministerium habe stets argumentiert, dass es sich bei den Lasten durch die Ticketsteuer um Einmaleffekte im ersten Jahr nach Einführung handele und damit die Bedenken der Luftverkehrsbranche zu zerstreuen versucht. Das Gutachten bestätige zudem die Kritik der Fluglinien, die Ticketsteuer würde den Wettbewerb mit grenznahen Flughäfen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden verzerren.

Die Luftverkehrsteuer wurde erstmals Anfang 2011 erhoben und soll einen Beitrag zur Haushaltssanierung leisten. Sie wird auf jeden Flug kassiert, der von einem deutschen Flughafen startet. Im vergangenen Jahr nahm der Staat laut dem Bericht mit der Luftverkehrssteuer 961 Millionen Euro ein.

Von: dpa-AFX
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »