Ticketsteuer hat auch vor Bundesfinanzhof Bestand

02.03.2016 - 16:10 0 Kommentare

Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs verstößt die Luftverkehrssteuer nicht gegen EU-Recht. Damit scheiterte eine Airline mit ihrer Klage auch vor dem höchsten deutschen Steuergericht.

Ein Boeing 747 der Lufthansa landet auf dem Flughafen von Frankfurt. - © © dpa - Boris Roessler

Ein Boeing 747 der Lufthansa landet auf dem Flughafen von Frankfurt. © dpa /Boris Roessler

Die deutschen Fluggesellschaften und ihre Passagiere müssen auch weiterhin mit der Luftverkehrssteuer leben. Der Bundesfinanzhof in München kam in einem bereits am 1. Dezember 2015 ergangenen Urteil (Aktenzeichen: VII R 55/13) zu dem Schluss, dass die Steuer nicht gegen das Recht der Europäischen Union verstößt. Damit bleibt es bei jährlichen Einnahmen von zuletzt rund einer Milliarde Euro für den deutschen Fiskus. Über das Urteil informierte der oberste Gerichtshof des Bundes für Steuern und Zölle am Mittwoch.

Gegen die Steuer hatte unter anderem eine namentlich nicht genannte Fluggesellschaft geklagt, weil sie darin eine unzulässige Verbrauchssteuer sah, die aus ihrer Sicht gegen europäisches Recht verstoße. Dem schloss sich der Bundesfinanzhof - wie zuvor im Mai 2013 schon das Finanzgericht Berlin-Brandenburg - aber nicht an.

Weil sich die Luftverkehrssteuer nicht am Kraftstoffverbrauch bemesse, sondern mit Abflug eines Passagiers erhoben werde, könne sie nicht als Verbrauchssteuer gesehen werden, argumentierte das höchste deutsche Steuergericht. Zwar werde dabei auch die Entfernung zum Zielort berücksichtigt, die ja auch für den Kerosinverbrauch ausschlaggebend sei. Trotzdem handele es sich nicht um eine Verbrauchssteuer, weil der Kraftstoffverbrauch auch vom Flugzeugtyp und der Auslastung des Flugzeugs abhänge, so der Bundesfinanzhof.

Zuvor hatte bereits das Bundesverfassungsgericht im November 2014 entschieden, dass die Steuer verfassungskonform sei. (Aktenzeichen: 1 BvF 3/11)

© dpa, Uli Deck Lesen Sie auch: Karlsruhe: Luftverkehrssteuer mit Grundgesetz vereinbar

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagier checkt Anzeigetafeln am Flughafen Tegel. Warum die Luftverkehrssteuer abgeschafft werden muss

    Apropos (18) Seit Einführung der Luftverkehrssteuer im Jahr 2011 fordert die Branche die Abschaffung - bis heute ohne Erfolg. Anlass für Verkehrsexperte Manfred Kuhne, auf die volkswirtschaftlichen Schäden hinzuweisen.

    Vom 05.07.2017
  • A320 der Niki. Niki dementiert Vorwurf der Zahlungsunfähigkeit

    Die Air-Berlin-Tochter Niki nimmt den von einem Reiseveranstalter eingebrachten Konkursantrag gelassen. "Wir haben den Vorgang geprüft und die Forderung ist beglichen worden", sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Sprecher des Landesgerichts in Korneuburg sagte, dass der Antrag derzeit geprüft wird.

    Vom 21.09.2017
  • Mehrere Boeing 737-800 warten auf die Auslieferung an Ryanair Ryanair-Klage um Startgewichte gegen DFS abgewiesen

    Die Deutsche Flugsicherung darf bei der Gebührenabrechnung das jeweils höchste zugelassene Startgewicht heranziehen. Mit einer Klage wollte Ryanair ermöglichen, flexible Gewichte abzurechnen zu können und so zu sparen.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus