Tibet Airlines erhält ersten A319

04.07.2011 - 11:25 0 Kommentare

Die neugegründete Tibet Airlines hat ihren ersten von drei bestellten Airbus A319 erhalten. Die Fluggesellschaft will ein regionales Streckennetz im Autonomen Gebiet Tibet aufbauen.

Airbus A319 der Tibet Airlines - © © Airbus - C. Brinkman

Airbus A319 der Tibet Airlines © Airbus /C. Brinkman

Tibet Airlines hat ihren ersten Airbus A319 entgegengenommen. Die neugegründete chinesische Fluggesellschaft hatte vor rund einem Jahr eine Bestellung über drei Flugzeuge dieses Typs bei Airbus aufgegeben.

Der A319 ist mit CFM56-5B-Triebwerken ausgestattet und bietet in einer Zwei-Klassen-Konfiguration Platz für insgesamt 128 Fluggäste, wie Airbus mitteilte.

Xu Bo, Chairman von Tibet Airlines, erklärte: „Wir wollen ein regionales Streckennetz aufbauen, das alle zivilen Flugplätze des Autonomen Gebiets Tibet miteinander verknüpft.“ Tibet Airlines wird mit ihren Flugzeugen die höchstgelegenen Flughäfen der Welt bedienen wie Ali Kunsha (mehr als 4.000 Meter über dem Meer). Zudem werden Lhasa und weitere regionale Ziele von Peking und Chengdu aus mit RNP-AR-Verfahren (Required Navigation Performance Authorisation Required) angeflogen.

Diese Navigationstechnik ermöglicht Flüge auf exakt vorherbestimmten Routen mit Hilfe der bordeigenen Navigationssysteme und des globalen Satellitennavigationssystems GNSS auf GPS-Basis. Tibet Airlines hat Quovadis als strategischen Partner für ihren RNP-AR-Betrieb ausgewählt.  

Von: airliners.de, Airbus
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018
  • A321 Neo LR mit noch abgedeckten Triebwerken. Airbus-A321-Neo-LR-Auslieferung terminiert

    Primera Air bekommt nicht den ersten A321 Neo LR - die israelische Arkia rückt als Erstkundin auf. Unklar ist aber, was mit den fast fertigen Jets für die insolventen Skandinavier passiert.

    Vom 09.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus