Thomas Cook will expandieren - Entscheidung noch dieses Jahr

18.09.2007 - 10:00 0 Kommentare

Europas zweitgrößter Tourismuskonzern Thomas Cook will noch in diesem Jahr über größere Zukäufe entscheiden. «Ende des Jahres wollen wir Gebiete nennen», sagte Thomas-Cook-Chef Manny Fontenla-Novoa am Dienstag am Rande eines Kongresses der Tourismus-Fachzeitschrift «FVW» vor Journalisten in Köln. Denkbar seien Länder in Osteuropa oder auch Asien. In Betracht kämen aber auch eine Sonderdividende oder Aktienrückkäufe. Das Unternehmen verfüge derzeit über sehr große Geldmittel.

Thomas Cook hatte sich in diesem Jahr mit der britischen MyTravel zusammengeschlossen und ist jetzt an der Börse in London notiert. Die Mehrheit der Anteile gehört Arcandor, der früheren KarstadtQuelle. Nach Angaben von Fontenla-Novoa macht die Fusion große Fortschritte. Obwohl die Gruppe nun rechtlich ein britisches Unternehmen sei, bleibe der deutsche Markt wichtig und biete Wachstumschancen. Auch die Flugtochter Condor habe ein «großes Jahr». Zur Frage der Zukunft von Condor machte er keine Angaben. Konkrete Geschäftszahlen nannte er nicht, da nach den Londoner Börsenvorschriften neue Daten erst dem Finanzmarkt mitgeteilt werden müssen. Große Chancen sehe er weiterhin in der Pauschalreise.

Auch der Chef von Branchenprimus TUI Travel, Peter Long, zog eine positive Bilanz der Fusion der TUI-Tourismussparte mit dem britischen Veranstalter First Choice. Damit sei das Unternehmen nun in einer stärkeren Position. Er verwies auf die «fundamentalen Änderungen» in der Branche durch Billigflieger oder Online-Portale. Zugleich betonte er, dass ein Unternehmen wie TUI Travel mit seiner Präsenz in rund 20 Ländern dezentral gesteuert werden müsse. TUI Travel ist wie Thomas Cook an der Londoner Börse notiert, die Mehrheit der Anteile gehört der deutschen TUI, die auch noch eine Schifffahrtssparte betreibt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus