Thomas Cook will angeblich früher als geplant Zugriff auf Condor

04.04.2007 - 10:00 0 Kommentare

München (ddp.djn). Der Touristikkonzern Thomas Cook will nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstagausgabe) früher als geplant den vollen Zugriff auf die Ferienfluggesellschaft Condor erhalten. Das Unternehmen verhandelt demnach mit der Deutschen Lufthansa, eine zweijährige Sperrklausel aufzugeben, wie die Zeitung unter Berufung auf Luftfahrtkreise berichtet.

Thomas Cook könnte dann Condor an Allianzpartner Air Berlin weiterverkaufen, der zur zweiten großen Kraft im deutschen Luftverkehr heranwächst. Die Lufthansa hält 24,9 Prozent an Condor, 75,1 Prozent liegen bei Thomas Cook, der zu KarstadtQuelle gehören. Ein bestehendes Abkommen zwischen dem Warenhaus- und Versandhandelskonzern und der Lufthansa schreibt die gegenwärtige Anteilseignerstruktur bei Condor bis zum ersten Quartal 2009 fest. Die Zeitung schreibt weiter, Air Berlin gelte als höchst interessiert an Condor.
Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Condor-Maschine: Häufig zu spät abends in Frankfurt. Condor gründet Verspätungs-"Task Force"

    In Frankfurt ging im Juni fast jede dritte Landung nach 23 Uhr auf das Konto von Condor. Nun reagiert die deutsche Thomas-Cook-Tochter und stellt nach airliners.de-Informationen unter anderem den Flugplan um.

    Vom 10.07.2018
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus