Thomas Cook verringert Quartalsverlust

11.02.2010 - 14:29 0 Kommentare

Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat die Zahlen für das erste Geschäftsquartal bekannt gegeben. So konnte der Konzern dank gesunkener Kosten den Vorsteuerverlust von 112 auf 81,5 Millionen Pfund (92,7 Mio Euro) senken.

Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook ist dank gesunkener Kosten für den Konzernumbau mit einem kleineren Vorsteuerverlust ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember sank das Minus vor Steuern von 112 auf 81,5 Millionen Britische Pfund (92,7 Mio Euro), wie die frühere Arcandor-Tochter am Donnerstag in London mitteilte. Der Umsatz schrumpfte infolge des gekürzten Hotel- und Flugangebots um sechs Prozent auf 1,7 Milliarden Pfund.

Die Urlaubsbuchungen entwickeln sich weiterhin schwach: Für die laufende Wintersaison liegen sie in Kontinentaleuropa um neun Prozent, in Großbritannien um zehn Prozent unter den Vorjahreswerten. Für die bevorstehende Sommersaison beträgt der Rückstand auf dem Kontinent noch zwei Prozent, in Großbritannien acht Prozent. In Deutschland, wo die Buchungen und Preise um drei Prozent hinter den Vorjahreswerten zurückliegen, seien die Margen allerdings stabil, hieß es.

Für das Gesamtjahr sieht sich das Management auf Kurs, seine Ziele zu erreichen. Im Winterhalbjahr schreiben Reiseveranstalter traditionell Verluste. Der Gewinn wird vor allem im Sommer eingefahren.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus