Verlust steigt zum Winterstart

Thomas Cook: Unruhen kosten Millionen

08.02.2011 - 15:19 0 Kommentare

Der Reiseveranstalter Thomas Cook rechnet aufgrund der Unruhen in Ägypten und Tunesien mit einer zusätzlichen Belastung von umgerechnet 24 Millionen Euro. Die Einbrüche im Nordafrika-Geschäft sollen durch Flüge auf de Kanarischen Inseln abgefangen werden.

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook - © © AirTeamImages.com - D. Pedley

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook © AirTeamImages.com /D. Pedley

Die Unruhen in Ägypten und Tunesien machen Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter Thomas Cook zu schaffen. Die Belastung durch ausgefallene Reisen und Rückholaktionen dürfte sich alleine in den Monaten Januar bis März auf etwa 20 Millionen britische Pfund (24 Mio Euro) summieren, sagte Vorstandschef Manny Fontenla-Novoa am Dienstag bei der Vorlage des Zwischenberichts. Der Veranstalter, der in Deutschland vor allem mit seiner Marke Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor präsent ist, bietet Urlaubern mit zusätzlichen Flügen auf die Kanaren eine Alternative und will so die Einbrüche aus dem Nordafrika-Tourismus abfedern.

Die Thomas-Cook-Aktie reagierte trotz der Belastung mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Ägypten und Tunesien sind für Thomas Cook kein Randgeschäft. Sieben Prozent des Konzernumsatzes stammten aus Reisen in diese Länder, sagte Fontenla-Novoa. Bei den Pauschalreisen sei es sogar ein Zehntel.

Derzeit finden fast keine Reisen in diese Regionen statt. Lediglich aus Großbritannien bringt Thomas Cook Urlauber ans Rote Meer. Dort sei "alles sehr normal", sagte Fontenla-Novoa. Dennoch macht sich der Manager über das Ägypten-Geschäft derzeit wenig Illusionen: "Die Lage verbessert sich, und wir hoffen, dass unser Geschäft dort ab Mitte oder Ende April wieder anläuft." Schneller könnte es in Tunesien gehen. Wenn der Ausnahmezustand aufgehoben werde, könnte Thomas Cook Ende Februar oder Anfang März wieder Reisen in das nordafrikanische Land anbieten, sagte der Thomas-Cook-Chef.

Kanaren als Alternative für Nordafrika

Als Alternative für Sonnenanbeter gelten in den Wintermonaten die Kanarischen Inseln, denn am nördlichen Mittelmeer ist es noch zu kühl. Nicht nur Thomas Cook, auch Marktführer Tui Travel hat sich deshalb zusätzliche Hotelbetten auf den Kanaren gesichert. Auf der Insel Gran Canaria würden die Hotelbetten bereits knapp, sagte Fontenla-Novoa, und wegen der anziehenden Nachfrage stiegen nun die Preise.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember konnte Thomas Cook von der anziehenden Nachfrage nur beschränkt profitieren. Wegen Wertberichtigungen und höherer Finanzierungskosten wuchs der saisontypische Verlust vor Steuern um ein Viertel auf 99 Millionen Pfund. Dabei wirkten sich auch die Umstrukturierungen in Großbritannien und die Integration des Hamburger Türkei-Spezialisten Öger Tours aus.

Der Umsatz kletterte hingegen auch dank höherer Preise um sieben Prozent auf 1,8 Milliarden Pfund. Sondereffekte wie Umstrukturierungskosten herausgerechnet, ging der operative Verlust um ein Zehntel auf 37 Millionen Pfund zurück. Zum Nettoergebnis machte das Unternehmen keine Angaben. Reiseveranstalter schreiben im Winter in aller Regel rote Zahlen, weil sie ihre Kosten in dieser Zeit nicht decken können. Ihren Gewinn fahren sie in der Hauptreisezeit im Sommer ein.

Nachfrage für Sommer 2011 zieht an

Für Sommer 2011 zieht die Nachfrage bislang kräftig an. In Zentraleuropa mit dem wichtigsten Markt Deutschland zählte Thomas Cook bis Ende Januar acht Prozent mehr Buchungen als ein Jahr zuvor. Die Preise stiegen im Schnitt um zwei Prozent. Im krisengeschüttelten Großbritannien legten die Buchungen sogar um sechs Prozent zu, und der Trend zu Alles-Inklusive-Produkten ließ die verkauften Reisen dort im Schnitt um fünf Prozent teurer werden. Die schwache Wirtschaft des Inselstaats drücke aber noch immer aufs Geschäft, sagte Fontenla-Novoa.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Niki Lauda im A320-Cockpit Lauda will Niki zurück 

    Ob es wirklich ein offizielles Angebot wird, ist noch nicht sicher: Formel-1-Star Niki Lauda will offenbar seine Niki zurückhaben. Im Poker um die Air-Berlin-Tochter ist er aber nicht der einzige. 

    Vom 28.08.2017
  • Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen. Air-Berlin-Aufteilung geht auf die Zielgerade

    Gläubiger und Aufsichtsrat der insolventen Air Berlin beraten über insgesamt 15 Übernahmeangebote. Offenbar lassen sich nicht alle Teile der ehemals zweitgrößten deutschen Airline verkaufen. Eine aktuelle Übersicht der Bieter.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »