Thomas Cook streicht Dividende

29.09.2011 - 15:27 0 Kommentare

Der Reisekonzern Thomas Cook hat wegen wegen Finanzproblemen die Ausschüttung einer Dividende an die Aktionäre vorerst ausgesetzt. Da das Geschäft traditionell zum Jahresende abnimmt, sind die Barmittel dann besonders niedrig. Nun wird mit Banken verhandelt.

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook - © © AirTeamImages.com - D. Pedley

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook © AirTeamImages.com /D. Pedley

Der in finanziellen Problemen steckende britisch-deutsche Reisekonzern Thomas Cook will vorerst keine Dividende mehr zahlen. Solange die Bilanz nicht besser aussehe, erhalten die Aktionäre keine Ausschüttungen mehr, wie das Unternehmen am Donnerstag im britischen Peterborough mitteilte. Die versprochene Zwischendividende von 3,75 Pence (4,31 Eurocent) je Aktie soll aber noch am 7. Oktober fließen.

Sorgen bereitet dem Management des Tui-Konkurrenten das Jahresende, an dem die Barmittel bei Reisekonzernen besonders niedrig sind. Um Engpässe zu diesem Zeitpunkt zu vermeiden, gebe es derzeit intensive Gespräche mit den Banken. Mit einer Lösung sei in Kürze zu rechnen. Der Mittelzufluss sei im Sommer unter anderem wegen geringerer Investitionen stark gewesen, betonte das hoch verschuldete Unternehmen in seiner Interimsmitteilung. Bei den bereits angekündigten Spartenverkäufen, die bis zu 200 Millionen Pfund in die leeren Kassen spülen sollen, gebe es Fortschritte. Bis Ende Dezember sollen so bereits 40 Millionen Pfund zusammenkommen.

Für das an diesem Freitag zu Ende gehende Geschäftsjahr 2010/11 (30.September) kündigte Thomas Cook ein Ergebnis im «Rahmen der Markterwartungen» an. Im Juli hatte das Unternehmen seine Prognose gesenkt. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn soll von zuletzt 362 Millionen auf 320 Millionen Pfund sinken. Nach dem Kurseinbruch musste der langjährige Chef Manny Fontenla-Novoa Anfang August gehen.

Im Juli und August sei das Geschäft im Rahmen der Erwartungen gelaufen. Unerwartet große Probleme gab es dann aber im September. Vor allem französische Reisende hätten sich angesichts der Unruhen in den von ihnen besonders geschätzten Urlaubsländern des Nahen Ostens und in Nordafrika weiter zurückgehalten. Auch die britischen Kunden sparen immer noch beim Urlaub, weshalb der Konzern bereits einen Umbau eingeleitet hat.

Für die Wintersaison senkt Thomas Cook seine Kapazitäten für britische und französische Kunden. Dagegen stockt das Unternehmen Angebote für Reisende aus Zentraleuropa, wozu auch das Deutschland-Geschäft mit Neckermann und Bucher gehört, auf. Die Buchungen liegen aber bislang noch unter den Erwartungen. Die erzielten Preise allerdings legen auch dank einer gestiegenen Nachfrage nach Fernreisen zu. Gut läuft das Geschäft der zum Konzern gehörenden deutschen Fluggesellschaft Condor. Die Buchungszahlen liegen 26 Prozent über dem Vorjahreswert.

Die Thomas-Cook-Aktie, die in diesem Jahr mehr als drei Viertel ihres Wertes verlor, reagierte zumindest am Donnerstag positiv und legte bis zum späten Vormittag fast 6,5 Prozent zu.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus