Thomas Cook stoppt geplanten Verkauf seiner deutschen Reisebüros

26.03.2007 - 10:00 0 Kommentare

Oberursel (dpa) - Der Tourismuskonzern Thomas Cook hat den geplanten Verkauf seiner defizitären deutschen Reisebüros vorerst gestoppt. «Die Gespräche mit der Raiffeisen-Volksbank Altötting liegen auf Eis, wir prüfen nach den Änderungen in unserer Konzernstruktur durch den Gesellschafterwechsel zunächst alle Optionen», sagte ein Sprecher am Montag in Oberursel bei Frankfurt. Der Warenhauskonzern KarstadtQuelle hatte Anfang Februar den 50- Prozent-Anteil der Lufthansa an Thomas Cook übernommen und ist seither alleiniger Eigentümer.

Bislang war geplant, die gut 140 Thomas-Cook-Reisebüros in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der auch im Reisemarkt tätigen Raiffeisen-Volksbank Altötting einzubringen. Durch dieses Joint Venture sollten die 500 Arbeitsplätze in den Reisebüros langfristig gesichert werden. Die Bank mit Sitz in Altötting bei München und Thomas Cook betreiben bereits ein Gemeinschaftsunternehmen mit mehr als 600 Reisebüros, an dem beide Partner je zur Hälfte beteiligt sind.
Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter fliegt zum LBA

    Die von Thomas Cook gekaufte Air-Berlin-Tochter Aviation hebt im Sommer für Condor ab. Auf den letzten Drücker wurden jetzt drei Maschinen nach airliners.de-Informationen zum LBA geflogen: Zwei dürfen abheben, bei einer muss nachgebessert werden.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus