Thomas Cook startet mit frischem Kapital in die Sommersaison

16.05.2013 - 12:54 0 Kommentare

Der britische Reiseveranstalter Thomas Cook will sich pünktlich zur Sommersaison frisches Kapital besorgen. Im selben Atemzug hat der angeschlagene Konzern das Sparprogramm verschärft.

Thomas-Cook-Logo - © © dpa -

Thomas-Cook-Logo © dpa

Der Reiseveranstalter Thomas Cook will sich auf seinem Sanierungskurs mit frischem Kapital und neuen Krediten erneut finanziell Luft verschaffen. Das Finanzierungspaket beläuft sich auf insgesamt 1,6 Milliarden britische Pfund (1,9 Mrd Euro), wie der angeschlagene Tui-Konkurrent am Donnerstag mitteilte. Davon sollen 425 Millionen Pfund durch die Ausgabe neuer Aktien und Bezugsrechte und der Rest durch neue Anleihen und Kredite kommen. Thomas Cook will so die Verschuldung deutlich senken und die Rückzahlungsfristen bis ins Jahr 2020 verlängern.

Im Winterhalbjahr konnte der Tourismuskonzern seinen saisontypischen Verlust unter dem Strich von 594 Millionen auf 286 Millionen Pfund halbieren. Ein Jahr zuvor hatten hohe Abschreibungen das Ergebnis belastet. Auch im Kerngeschäft lief es für den in Deutschland mit der Marke Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor bekannten Reiseanbieter besser.

Die hohe Nachfrage für Reisen in der wichtigen Sommersaison stimmt Konzernchefin Harriet Green zuversichtlich, im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Das Sparprogramm wird unterdessen erneut verschärft. Bis zum Jahr 2015 sollen die Einsparungen statt 350 Millionen nun 390 Millionen Pfund erreichen. Zudem stehen 2.500 Jobs auf der Kippe.

Internet statt Reisebüro

Thomas Cook setzt inzwischen stärker auf den Internetvertrieb sowie auf solche Reiseangebote und Hotels, die bei Mitbewerbern nicht zu haben sind. Mit einer ähnlichen Strategie hat der Anbieter in Deutschland schon länger Erfolg. Der bisherige Deutschland-Chef Peter Fankhauser soll nun auch das schwierige Großbritanniengeschäft reformieren. Auch Konkurrent Tui und dessen Tochter Tui Travel setzen verstärkt auf Exklusivität.

In den beiden vergangenen Geschäftsjahren hatte Thomas Cook wegen großer Probleme in Großbritannien und Frankreich sowie immensen Abschreibungen jeweils mehr als eine halbe Milliarde Pfund Verlust eingefahren. Nur ein teures Kreditpaket der Banken sicherte dem Unternehmen das Überleben.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Niki. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an

    Lufthansa zieht Niki aus ihren Übernahmeplänen heraus, die österreichische Air-Berlin-Tochter geht daraufhin pleite und stellt den Flugbetrieb sofort ein. Kommt Gründer Lauda nun zum Zug?

    Vom 13.12.2017
  • Tui-Chef Friedrich Joussen. Tui-Chef sieht Wachstumschancen für Tuifly

    Jahresbilanz bei Tui: Das laufende Geschäft warf im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Gewinn ab, doch Tuifly trug nicht dazu bei. Konzernchef Joussen sieht nach der Air-Berlin-Pleite Potenzial.

    Vom 13.12.2017
  • Dennis A. Muilenburg Boeing erfreut die Aktionäre

    Konzernchef Muilenburg sieht Boeing gut aufgestellt: Der Industrieriese erhöht die Quartalsdividende deutlich und überrascht damit Investoren. Gleichzeitig wächst auch das Aktienrückkauf-Programm.

    Vom 12.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus