Teilverkauf

Thomas Cook saniert sich

13.03.2013 - 10:22 0 Kommentare

Der deutsch-britische Reiseveranstalter Thomas Cook steckt in konzernweiten Sanierungsplänen. Neben dem Abbau von Stellen will sich der Konzern nun mit dem Verkauf von Randunternehmen gesund schrumpfen.

Leitwerk einer Thomas-Cook-Maschine - © © dpa - A. Gebert

Leitwerk einer Thomas-Cook-Maschine © dpa /A. Gebert

Der angeschlagene Reiseveranstalter Thomas Cook will sich nach dem angekündigten Stellenabbau von weiteren Unternehmensteilen trennen. Durch den Verkauf von Randbereichen sollen 100 und 150 Millionen britische Pfund (171 Mio Euro) in die Kasse kommen, wie der Tui-Konkurrent vor einer Investorenveranstaltung am Mittwoch mitteilte. Bis zum Jahr 2015 will Konzernchefin Harriet Green die jährlichen Kosten im Vergleich zu 2011 um 350 Millionen britische Pfund senken, 50 Millionen mehr als bislang angekündigt. Neue Hotel- und Reiseangebote sollen den Umsatz um eine halbe Milliarde Pfund nach oben treiben.

Das Sanierungsprogramm zielt auf das Jahr 2015. Vorbild für die Sanierung des darbenden Großbritanniengeschäfts ist das Geschäft in Kontinentaleuropa. Der neue Großbritannien-Chef Peter Fankhauser hat die deutschen Konzernmarken wie Neckermann Reisen und die Fluglinie Condor schon vor Jahren auf Gewinn getrimmt. Dies soll nun auch auf der britischen Insel gelingen. Bis 2015 soll das dortige Geschäft vor Zinsen und Steuern eine Gewinnspanne von mehr als fünf Prozent erreichen.

Bereits vor einer Woche hatte Thomas Cook angekündigt, in Großbritannien und Irland 2.500 der insgesamt rund 15.500 Vollzeitstellen zu streichen. Damit sollen die Verwaltungskosten der defizitären Sparte kräftig sinken. Von den insgesamt geplanten Einsparungen in Höhe von 350 Millionen Pfund waren im abgelaufenen Geschäftsjahr erst 60 Millionen erreicht. Zudem hat der Konzern bekannt gegeben, dass ab März die Strukturen seiner Konzern-Airlines unter einer einheitlichen Führung zusammengeführt werden.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Warren Buffett ist laut "Forbes" der drittreichste Mann der Welt. (Foto: Fortune Live Media, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0) Warum Lufthansa für Buffet interessant ist

    Hintergrund Einen dreistelligen Milliarden-Betrag verwaltet Investor Buffett mit Berkshire Hathaway. Das Geld möchte er auch in eine Airline investieren. Für ihn lohnt sich der Blick nach Deutschland.

    Vom 02.03.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion fliegt wohl für Eurowings

    Keine vier Wochen mehr bis zum Start und die Pläne der Lauda Motion werden konkreter: Airline-Besitzer Lauda hat alle nötigen Genehmigungen beisammen und hebt offenbar im Wet-Lease für Eurowings ab.

    Vom 28.02.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus