REWE meldet Interesse

Thomas Cook nicht von Arcandor-Insolvenz betroffen

11.06.2009 - 07:40 0 Kommentare

Die Arcandor-Tourismustochter Thomas Cook ist nach eigenen Angaben nicht von der Insolvenz seines Mutterkonzerns betroffen. In einer Stellungnahme erklärte der Reiseveranstalter, zu dem auch die Fluggesellschaft Condor gehört, dass das Tagesgeschäft aufgrund der finanziellen Unabhängigkeit des Unternehmens ganz normal weiter gehen werde.

"Thomas Cook ist ein eigenständiges und profitables Unternehmen, das an der Londoner Börse notiert ist. Thomas Cook ist sowohl operativ als auch finanziell unabhängig von Arcandor", erklärte der Reiseveranstalter. Daher gebe es keine Auswirkungen durch die aktuelle Situation von Arcandor. Bei Thomas Cook gehe das Tagesgeschäft ganz normal weiter.

Die Arcandor AG hält derzeit einen Aktienanteil von 52,8 Prozent an der Thomas Cook Group. Wer zukünftig Mehrheitseigentümer von Thomas Cook werden könnte, falls der Mutterkonzern Arcandor zerschlagen wird, ist noch unklar. Nach Berichten der "Financial Times Deutschland" hat der Reiseveranstalter REWE bereits Interesse bekundet; konkrete Verhandlungen gebe es bislang aber nicht.

Von: airliners.de, mit Thomas Cook
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus