500 Jobs fallen weg

Thomas Cook mit Jahresverlust

01.12.2010 - 13:04 0 Kommentare

Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook hat wegen der Aschewolke und schwacher Geschäfte in Großbritannien einen Jahresverlust erlitten. Jetzt streicht das Management mehr als 500 Arbeitsplätze.

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook - © © AirTeamImages.com - D. Pedley

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook © AirTeamImages.com /D. Pedley

Thomas Cook muss wegen der Aschewolke einen Jahresverlust stemmen. Jetzt streicht das Management mehr als 500 Arbeitsplätze auf den britischen Inseln. Die jährlichen Kosten sollen um bis zu 50 Millionen Pfund (60 Mio Euro) sinken, wie das britisch-deutsche Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Während die Briten weiter am Urlaub sparen, spürt Thomas Cook in Kontinentaleuropa, wo der Konzern mit Marken wie Neckermann Reisen und Bucher Last Minute antritt, eine anziehende Nachfrage.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/2010 (bis Ende September) verbuchte das Unternehmen unter dem Strich einen Verlust von 2,6 Millionen britischen Pfund. Ein Jahr zuvor hatte Thomas Cook noch 7 Millionen Pfund verdient. Der Umsatz ging um vier Prozent auf 8,9 Milliarden Pfund zurück, nachdem das Unternehmen das Urlaubsangebot im vergangenen Winter wegen der Wirtschaftskrise zusammengestrichen hatte.

Rechnet man Sonderkosten etwa für den Konzernumbau und die Belastungen durch die Aschewolke heraus, ging der operative Gewinn von 415 auf 391 Millionen Pfund zurück. Nach dem Vulkanausbruch auf Island im April war der Luftraum über Europa teilweise tagelang gesperrt worden. Millionen Fluggäste saßen an ihren Urlaubsorten fest oder mussten ihren Urlaub verschieben. Thomas Cook bezifferte die eigenen Belastungen durch die Vulkanasche auf gut 80 Millionen Pfund.

Der Umbau des Großbritannien-Geschäfts kostet Thomas Cook in diesem Jahr erst einmal Geld. Auf 20 Millionen Pfund schätzt das Management den Aufwand, der für den Stellenabbau in Management und Belegschaft sowie die Verbesserung der Computersysteme anfällt. Die Kostensenkung soll erst im Geschäftsjahr 2012 voll zum Tragen kommen.

Einsparungen in zweistelliger Millionenhöhe verspricht sich das Management auch von der Zusammenlegung seiner britischen Reisebüros mit denjenigen des bisherigen Mitbewerbers Co-operative. Dadurch soll die größte Reisebürokette des Landes mit rund 1.300 Niederlassungen entstehen.

Unsicherheit in Großbritannien

Im laufenden Geschäftsjahr 2010/11 rechnet Thomas Cook in Großbritannien wegen der schwierigen Wirtschaftsentwicklung weiter mit Problemen. Die Lage bleibe "unsicher", sagte Unternehmenschef Manny Fontenla-Novoa, auch wenn die Buchungen für den Winter leicht zulegten. In Kontinentaleuropa und Skandinavien entwickele sich die Nachfrage besser. Die Wintersaison sei gut angelaufen.

Die Ankündigung der Flugticketsteuer für Deutschland ab 2011 hielt die Kunden den Angaben zufolge nicht lange vom Buchen ab. Die Nachfrage habe sich nach einem anfänglichen Rückgang wieder erholt, hieß es. Die Leute buchten zudem mehr teurere Reisen.

Die Thomas-Cook-Aktie reagierte mit einem Kursrutsch auf die Nachrichten. Nach anfänglichen Gewinnen verlor das Papier an der Londoner Börse zeitweise mehr als fünf Prozent und lag zuletzt mit 3,70 Prozent im Minus bei 179,40 britischen Pence. Die Aktionäre sollen trotz des Nettoverlusts eine Gesamtdividende von 10,75 Pence je Aktie erhalten, ebenso viel wie im Vorjahr.

Von: dpa-afx
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Tui-Chef Friedrich Joussen. Tui-Chef sieht Wachstumschancen für Tuifly

    Jahresbilanz bei Tui: Das laufende Geschäft warf im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Gewinn ab, doch Tuifly trug nicht dazu bei. Konzernchef Joussen sieht nach der Air-Berlin-Pleite Potenzial.

    Vom 13.12.2017
  • Embraer-Flugzeuge der Modellreihen 190, 175 und 170. Embraer liefert 2017 weniger Flugzeuge aus

    Der brasilianische Flugzeugbauer Embraer hat im vergangenen Jahr 210 Flugzeuge ausgeliefert und damit 15 weniger als noch im Vorjahr. Nach einer Mitteilung handelt es sich dabei um 101 kommerzielle Maschinen (79x Typ E170, 12x E190 und 10x E195) sowie 109 Geschäftsreiseflugzeuge.

    Vom 18.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Tourismus Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »