Thomas Cook hebt Provisionen für Reisebüros an

13.07.2007 - 10:00 0 Kommentare

Frankfurt/Main (dpa) - Europas zweitgrößter Tourismuskonzern Thomas Cook hebt die Provisionen für die Reisebüros in Deutschland an. Statt bislang sechs Prozent würden künftig in der Regel je nach Umsatz sechs bis zehn Prozent gezahlt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Anhebung der Reisebürovergütung habe aber nichts mit der zuletzt vermeldeten schwachen Buchungslage in Kontinentaleuropa zu tun, sagte ein Sprecher. Mit Stand Ende April hatte der mit der britischen MyTravel fusionierte Konzern ein Buchungsminus von sieben Prozent gezählt. Die Provisionen würden regelmäßig im Juli neu festgelegt, hieß es.

Für Partner-Büros seien mit dem neuen Vergütungssystem sogar «Spitzenprovisionssätze von mehr als 15 Prozent möglich». Wichtigste Marke von Thomas Cook ist in Deutschland Neckermann Reisen. Haupteigentümer der Gesellschaft ist Arcandor, die früher unter dem Namen KarstadtQuelle firmierte.

Die genaue Höhe der Provisionen gilt in der Branche als strittiges Thema. Fluggesellschaften wie Lufthansa hatten mit der Abschaffung der Provisionen massive Kritik von Reisebüros auf sich gezogen. Für die Vermittlung von Linienflügen müssen Reisende seither direkt an das Reisebüro zahlen. Bei Pauschalreisen sind dagegen Provisionen weiterhin üblich.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus