Condor-Flotte wächst auf 30 Maschinen

Thomas Cook harmonisiert Mittelstreckenflotte

01.12.2010 - 17:15 0 Kommentare

Die Thomas Cook Group harmonisiert und erneuert die Mittelstreckenflotten ihrer Fluggesellschaften. Dabei setzt der Veranstalter ganz auf Airbus A320 und A321. Bis 2017 ersetzen die neuen Maschinen damit auch bei Condor die Boeing 757.

Thomas Cook hat im Rahmen des heute veröffentlichten Jahresberichts für das abgelaufene Geschäftsjahr 2009/2010 (bis Ende September) auch eine gemeinsame Flottenstrategie für die Fluggesellschaften unter dem Dach der Thomas-Cook-Group bekanntgegeben.

Demnach tauscht der Veranstalter ab Ende 2012 bis 2017 die gesamte Kurz- und Mittelstreckenflotte seiner Fluggesellschaften aus. Dafür sei nach eingehender Evaluierung die Entscheidung für eine reine Flotte aus Flugzeugen der Airbus-A320-Familie gefallen, so Thomas Cook.

Mit Airbus habe man bereits eine Absichtserklärung über die Beschaffung von zwölf A321 plus einer nicht näher definierten Anzahl an Optionen unterzeichnet. Generell werde man aber weiterhin stark auf Leasing setzen. So sei geplant, direkt bestellte Flugzeuge an Drittanbieter zu verkaufen und zurückzuleasen.

Thomas Cook Airlines (Großbritannien), Thomas Cook Airlines Scandinavia, Thomas Cook Belgium Airlines sowie der Condor Flugdienst und Condor Berlin betreiben derzeit eine Mittelstreckenflotte aus insgesamt 71 A320/321 und Boeing 757-200/300. Gruppenweit soll die Single-Aisle-Flotte zunächst nicht anwachsen.

Condor-Flotte wächst auf 30 Maschinen

Die Flotte des deutschen Ferienfliegers Condor soll dagegen wachsen. Die insgesamt 25 Airbus A320 und Boeing 757-300 des Condor Flugdienstes und Condor Berlin sollen bis 2017 durch rund 30 neue A320/A321 ersetzt werden, sagte Condor-Sprecher Johannes Winter gegenüber airliners.de. Allerdings bleibe die Sitzplatzkapazität insgesamt vergleichbar. Condor-Chef Ralf Teckentrup habe an zentraler Stelle bei der neuen Flottenstrategie mitgewirkt.

Eine gemeinsame Strategie zur Erneuerung und Harmonisierung der Langstreckenflotte soll den Angaben zufolge im laufenden Geschäftsjahr erfolgen. Derzeit setzen die Thomas-Cook-Fluggesellschaften einen Mix aus Airbus A330-200/300 und Boeing 767-300 ein.

Durch die Harmonisierung der Flotten ergeben sich für den Veranstalter Synergien sowohl bei der Beschaffung als auch beim Betrieb. Denkbar wäre über die gemeinschaftliche Beschaffung hinaus beispielsweise auch ein Zusammenwirken beim Thema Wartung oder Operations.

Typen   Condor Flugdienst Condor Berlin   Thomas Cook Airlines (GB)   Thomas Cook Airlines Scandinavia Thomas Cook Belgium Airlines
Flotten der Thomas-Cook-Fluggesellschaften (Stand: 01.12.2010)
Boeing 767-300   9     3      
Boeing 757-200       15      
Boeing 757-300   13     2      
Airbus A320   12   10   2   7  
Airbus A321     4   6    
Airbus A330-200     7      
Airbus A330-300       3    
Summe: 93 22 12 41 11 7

Im abgelaufenen Geschäftsjahr verbuchte das Unternehmen unter dem Strich einen Verlust von 2,6 Millionen britischen Pfund. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Thomas Cook in Großbritannien wegen der schwierigen Wirtschaftsentwicklung weiterhin mit Problemen, hieß es bei der Vorstellung des neuesten Jahresberichts am heutigen Mittwoch. In Kontinentaleuropa und Skandinavien entwickele sich die Nachfrage besser. Die Ankündigung der Flugticketsteuer für Deutschland ab 2011 hätte die Kunden den Angaben zufolge nicht vom Buchen abgehalten.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 von Niki. Das sind die Player im Poker um Niki

    Überblick Der insolvente Ferienflieger lockt immer mehr Kaufinteressenten. Neben Niki-Gründer Lauda und Condor haben auch das Logistik-Konsortium aus Zeitfracht sowie Nayak und Ryanair Interesse bekundet. Eine Übersicht.

    Vom 18.12.2017
  • A320 der Niki. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an

    Lufthansa zieht Niki aus ihren Übernahmeplänen heraus, die österreichische Air-Berlin-Tochter geht daraufhin pleite und stellt den Flugbetrieb sofort ein. Kommt Gründer Lauda nun zum Zug?

    Vom 13.12.2017
  • Tui-Chef Friedrich Joussen. Tui-Chef sieht Wachstumschancen für Tuifly

    Jahresbilanz bei Tui: Das laufende Geschäft warf im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Gewinn ab, doch Tuifly trug nicht dazu bei. Konzernchef Joussen sieht nach der Air-Berlin-Pleite Potenzial.

    Vom 13.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Condor Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »