Halbjahresbilanz

Thomas Cook fliegt tiefer in Verlustzone

14.05.2009 - 13:40 0 Kommentare

Europas zweitgrößter Tourismuskonzern Thomas Cook gerät tiefer in die Verlustzone. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2008/2009 (Ende September) hat der Konzern einen Nettoverlust von 207,3 Millionen Pfund (rund 230 Mio Euro) erlitten, das waren 17,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen heute mitteilte.

Eine Boeing 767 der Condor - © © Condor -

Eine Boeing 767 der Condor © Condor

Ursache des Anstiegs der Schulden auf 207,3 Millionen Pfund sei vor allem die erhöhte Verschuldung, die nach Zukäufen und Aktienrückkäufen Ende März bei mehr als einer Milliarde Pfund gelegen habe und die Finanzierungskosten erhöhte. Innerhalb eines Jahres hat sich damit die Verschuldung verfünffacht. Zu den Zukäufen zählt unter anderem der 24,9-Prozent-Anteil an dem Ferienflieger Condor, für den Thomas Cook der Lufthansa im Februar knapp 80 Millionen Euro zahlte.

Die Umsätze des deutsch-britischen Konzerns stiegen im Halbjahr um 12,6 Prozent auf knapp 3,5 Milliarden Pfund. Der Zuwachs ist aber nur auf Währungseffekte zurückzuführen, da der Konzern seine Bilanz in Pfund veröffentlicht, einen großen Anteil seiner Geschäfte aber in Euro abwickelt. Unter Herausrechnung der Währungseffekte wären die Umsätze um 3,7 Prozent gesunken.

Ein vom Konzern ausgewiesener, um bestimmte Sondereffekte bereinigter operativer Verlust lag bei 110,9 Millionen Pfund, das sind 15,6 Prozent weniger Verlust als im Vorjahreszeitraum. Das Winterhalbjahr gilt in der Branche allerdings traditionell als schwach.

Angesichts gekürzter Kapazitäten in der gesamten Branche und Preiserhöhungen vor allem in Großbritannien zeigte sich Konzernchef Manny Fontenla-Novoa in einer Telefonkonferenz optimistisch. Trotz der Wirtschaftskrise seien die Verkäufe robust. Die Schweinegrippe werde nur einen geringen Einfluss haben, da in Kontinentaleuropa zum Beispiel das Mexiko-Geschäft weniger als ein Prozent ausmache. In Nordamerika, wo Mexiko eine größere Rolle spiele, seien aber rund 19 Prozent der Mexiko-Buchungen storniert worden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein großes Modell eines Air Berlin-Flugzeuges ist in einer Lagerhalle präsentiert. Darunter sind Sessel aus Flugzeugen nebeneinander gereiht. So wurde die insolvente Air Berlin aufgeteilt

    Überblick Die Insolvenz der Air Berlin sorgte für mehr Wettbewerb, sagen Beobachter. Aber zuerst einmal löste sie vor allem eines aus: einen riesigen Verkaufsprozess. airliners.de zeichnet den Weg nach.

    Vom 14.08.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018
  • Christoph Debus. Separates Brexit-Abkommen für Flugverkehr gefordert

    Großbritannien und die EU bereiten sich auf einen Brexit ohne Gesamtvertrag vor. Thomas-Cook-Airlines-Chef Debus will eine separate Vereinbarung für den Luftverkehr - und befürwortet die britischen Vorschläge.

    Vom 03.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus