Thomas Cook: Fernreisen werden teurer

25.10.2010 - 14:38 0 Kommentare

Der Reiseveranstalter Thomas Cook erhöht zum Sommer 2011 die Preise für Fernreisen um durchschnittlich fünf Prozent. Das hat das Unternehmen bei der Vorstellung der Sommerkataloge mitgeteilt. Als Hauptgrund wurde die Luftverkehrssteuer genannt.

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook - © © AirTeamImages.com - D. Pedley

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook © AirTeamImages.com /D. Pedley

Der Reiseveranstalter Thomas Cook erhöht im kommenden Sommer die Preise für Fernreisen um durchschnittlich fünf Prozent. "Ein erheblicher Teil dieser Steigerung ist auf die Luftverkehrssteuer zurückzuführen", sagte Vorstandsvorsitzender Peter Fankhauser am Montag auf Mallorca.

Hinzu kämen gestiegene Kerosinkosten und Währungseffekte sowie generell höhere Kosten in einigen Zielgebieten. Auf der Kurz- und Mittelstrecke bleiben die Preise im Vergleich zum Vorjahr indes stabil. Hier würden die gesunkenen Einkaufspreise bei Hotels und Fluggesellschaften die Steigerung durch die neue Steuer teilweise ausgleichen.

"Sehr zufrieden" für den deutschen Markt äußerte sich der Vorstandschef zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Ende September hätten die Buchungen für den Sommer 2010 bei hohen Margen um vier Prozent über Vorjahr gelegen. "Wir wollen profitabel wachsen, bleiben aber gleichzeitig flexibel, die Kapazitäten an die reale Nachfrage anzupassen", sagte Fankhauser.

Das wichtigste Zielgebiet für Reisende aus Deutschland war im Sommer 2010 Fankhauser zufolge nach wie vor Spanien, gefolgt von Deutschland, Tunesien, Italien und Griechenland. Die Türkei weise wieder steigende Gästezahlen auf. Auf der Fernstrecke liege mit der Dominikanischen Republik, Kuba und Mexiko nach wie vor die Karibik vorne. Diese Trends werden sich seiner Einschätzung zufolge in der Wintersaison 2010/11 fortsetzen.

Von: dpa, ddp, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Tui-Chef Friedrich Joussen Tui wächst im dritten Quartal

    Reisekonzern Tui präsentiert mehr Umsatz – Analysten sprechen von einem ordentlichen Ergebnis. Angesprochen auf das gescheiterte Bündnis zwischen Niki und Tuifly bleibt Konzern-Chef Joussen unkonkret.

    Vom 10.08.2017
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus