Thomas Cook erwartet weniger Umsatz

12.09.2006 - 10:00 0 Kommentare

Oberursel (ddp-hes). Europas zweitgrößter Touristikkonzern Thomas Cook aus Oberursel erwartet im laufenden Geschäftsjahr weniger Umsatz als bislang geplant. In dem am 31. Oktober endenden Geschäftsjahr 2005/2006 würden die Erlöse lediglich um zwei bis drei Prozent steigen, nachdem bislang ein Zuwachs von vier Prozent in Aussicht gestellt worden war, teilte die gemeinsame Tochter von Deutscher Lufthansa und KarstadtQuelle am Dienstag mit.

Der Ausblick auf die restlichen drei Monate des Geschäftsjahres bezeichnete Thomas Cook dennoch als «positiv». Der Konzern liege in allen wichtigen Märkten mit Ausnahme der Niederlande besser oder zumindest gleichauf mit dem Markt. Ausgesprochen erfreulich stelle sich das Deutschlandgeschäft dar, wo die Buchungszahlen nach drei Quartalen um knapp acht Prozent über Vorjahr liegen und damit deutlich besser als der Gesamtmarkt, der um drei Prozent zulegt.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2005/2006 bis Ende Juli steigerte Thomas Cook den Umsatz den Angaben zufolge um zwei Prozent auf 5,0 Milliarden Euro. Die Anzahl der konzernweit gereisten Gäste sei aufgrund der guten Entwicklung der deutschen Veranstalter und des starken Geschäfts mit der Flugtochter Condor um 0,9 Prozent auf 8,2 Millionen gestiegen. Allein in Deutschland habe sich die Zahl um 2,6 Prozent auf knapp 3,0 Millionen erhöht. Eine bessere Entwicklung hätten die Vogelgrippe und die Fußballweltmeisterschaft verhindert.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) verbesserte sich den Angaben zufolge von November 2005 bis Juli 2006 um 15,3 Millionen Euro, lag aber saisonbedingt mit 55,9 Millionen Euro im Minus. Außerdem soll das so genannte Desinvestitionsprogramm fortgesetzt werden, womit man sich von weiteren Konzernteilen trennen will. Im laufenden Geschäftsjahr seien bereits Buchgewinn von 64 Millionen Euro durch Verkäufe erzielt worden.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus