Thomas Cook erwartet fürs Gesamtjahr einen Gewinnsprung

17.09.2014 - 09:05 0 Kommentare

Der Reiseveranstalter Thomas Cook geht im laufenden Geschäftsjahr trotz geringerer Reisepreise von einem steigenden Gewinn aus. Gespart wurde beim Mutterkonzern der Condor im eigenen Betrieb.

Beratung in einem Reisebüro von Thomas Cook. - © © Thomas Cook -

Beratung in einem Reisebüro von Thomas Cook. © Thomas Cook

Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook steuert trotz eines Preisverfalls im Last-Minute-Geschäft auf einen Gewinnsprung im Gesamtjahr zu. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn werde im Geschäftsjahr bis Ende September 315 bis 335 Millionen britische Pfund (395 bis 420 Mio Euro) erreichen, teilte der Konzern mit Marken wie Neckermann Reisen und Bucher Last Minute jetzt im britischen Peterborough mit. Im Vorjahr hatte dieses Ergebnis auf vergleichbarer Basis bei 226 Millionen Pfund gelegen. Thomas Cook konnte die rückläufigen Reisepreise durch Einsparungen im eigenen Betrieb auffangen, hieß es.

Bis Anfang September hatte der Veranstalter rund 92 Prozent seines Sommerangebots verkauft. Die durchschnittlichen Buchungspreise gingen jedoch um ein Prozent zurück. Während die britischen Urlauber vier Prozent weniger für ihren Urlaub ausgaben, blieben die Preise in Kontinentaleuropa auf dem Niveau von Sommer 2013. In Deutschland hätten die Gewinnspannen jedoch unter einem Überangebot und einer rückläufigen Nachfrage gelitten. Die konzerneigene Fluglinie Condor bekam für ihre Tickets im Schnitt drei Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus