Thomas Cook erhöht Kerosinzuschlag

14.02.2011 - 10:27 0 Kommentare

Der Reiseveranstalter Thomas Cook hebt ab Montag auf alle Neubuchungen mit Abreisen ab dem 1. April den Kerosinzuschlag an. Grund seien die Zuschläge, die verschiedene Fluglinien erhoben und an die Reiseveranstalter weitergegeben hätten, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Leitwerk einer Thomas-Cook-Maschine - © © dpa - A. Gebert

Leitwerk einer Thomas-Cook-Maschine © dpa /A. Gebert

Der Reiseveranstalter Thomas Cook hebt den Treibstoffzuschlag für Flugreisen an. Dies gelte ab Montag für alle Neubuchungen mit Abreisen ab dem 1. April, wie eine Sprecherin des Unternehmens am Samstag in Oberursel sagte. Sie begründete dies mit dem starken Anstieg des Rohölpreises und den neuen Höchstständen auch bei Kerosinpreisen. Für alle Flüge ab Deutschland werden bei Thomas Cook daher Zuschläge von sieben Euro pro Person auf der Kurzstrecke, 13 Euro auf der Mittelstrecke und 29 Euro auf der Langstrecke fällig. Dies gelte auch bei Pauschalreisen von Neckermann Reisen, Bucher Last Minute und Air Marin. Frühere Buchungen sind nicht betroffen. Die Sprecherin bestätigte damit einen Bericht der "Rheinischen Post".

Einen Bericht der Zeitung, wonach Tui ebenfalls den Kerosinzuschlag erhöhen wolle, wies eine Sprecherin des Reiseveranstalters als "falsch" zurück. Es sei dazu "überhaupt nichts beschlossen", sagte sie in Hannover.

Die Preise für Flugreisen waren bereits durch die zum 1. Januar in Deutschland eingeführte Luftverkehr-Abgabe gestiegen. Die Tickets kosteten laut Statistischem Bundesamt im Januar im Schnitt 0,6 Prozent mehr als noch einen Monat zuvor. Die Bundesregierung hatte die Ticketabgabe als Teil des Milliarden-Sparpakets für den Bundeshaushalt beschlossen. Für Kurzstrecken-Flüge sind seit 1. Januar acht Euro pro Flug fällig, für Mittelstrecken-Flüge sind es 25 Euro und für Langstrecken-Flüge 45 Euro. Die meisten Fluggesellschaften und Reiseveranstalter hatten angekündigt, die Steuer an die Kunden weiterzugeben.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus