Thomas Cook bestellt Flugkapazitäten für Sommer nach

19.02.2008 - 13:44 0 Kommentare

Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook ("Neckermann Reisen") hat wegen erhöhter Nachfrage seine Kapazitäten für mehrere Zielgebiete aufgestockt. Für einige Ziele seien bei den Fluggesellschaften Sitzplatzkontingente nachbestellt, für andere Ziele hingegen storniert worden, sagte Kontinentaleuropa-Chef Peter Fankhauser am Montagabend in Frankfurt. Laut Angaben aus dem Vertrieb handelt es sich bei der Netto-Aufstockung für den deutschen Markt um Plätze für 120.000 Urlauber.

Die konjunkturelle Entwicklung habe offenbar keinen Einfluss auf den Geschäftsverlauf des Unternehmens, sagte Fankhauser. "Es scheint, als ob die Leute eher auf ein neues Auto verzichten als auf den Urlaub."

Bei den nachgeorderten Flugkontingenten kam laut Fankhauser vielfach Air Berlin zum Zuge. Aber auch bei anderen Airlines und der hauseigenen Fluggesellschaft Condor, die in diesem Jahr mit Air Berlin fusionieren soll, seien Sitzplätze nachbestellt worden.

Bei den Buchungen für Sommer 2008 schneiden Fankhauser zufolge derzeit die Kanaren und Mallorca als Urlaubsziele besonders gut ab. Auch das spanische Festland, die griechischen Inseln Kreta, Rhodos und Kos sowie Ägypten könnten gute Buchungszahlen verzeichnen, ebenso die Türkei und Tunesien. Rückgänge gebe es es hingegen in Bulgarien und Marokko. Auf der Langstrecke sieht der Thomas-Cook-Vorstand Asien gut im Rennen, ebenso die Malediven, Kuba und Mexiko. In Kenia und Sri Lanka wirkten sich die dortigen Unruhen negativ auf die Buchungszahlen aus, sagte er.

Der Reiseveranstalter Thomas Cook gehört zu 52 Prozent dem deutschen Handels- und Touristikkonzern Arcandor . Thomas Cook hat seinen Sitz in London und ist an der dortigen Börse notiert. Der Unternehmenssitz der deutschen Tochtergesellschaft befindet sich in Oberursel bei Frankfurt.

Von:
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Tui-Chef Friedrich Joussen mit einem Flugzeug von Tuifly. Tui verliert 20 Millionen Euro durch Niki-Pleite

    Ferienflieger Tuifly hat durch die Niki-Insolvenz Geld verloren. Doch der Mutterkonzern Tui schreibt trotzdem gute Quartalszahlen. Profit bringen vor allem die Hotels und Kreuzfahrtschiffe.

    Vom 13.02.2018
  • Flugbegleiter von Condor. Neue Cook-Airlines sorgen für Unruhe bei Condor

    Für Condor fliegen in diesem Sommer zwei neue Thomas-Cook-Gesellschaften: Thomas Cook Aviation und Balearics. Die Kabinenmitarbeiter befürchten, das könnte schlechtere Konditionen bedeuten.

    Vom 05.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus