Was ein harter Brexit für den Luftverkehr bedeutet

17.01.2017 - 16:45 0 Kommentare

Die britische Premierministerin Theresa May will einen harten Schnitt mit der EU. Mit dem Brexit verabschiedet sich Großbritannien also wohl auch aus dem Luftverkehrsbinnenmarkt - mit Folgen bis nach Deutschland.

Die britische Premierministerin Theresa May. - © © PR - tmay.co.uk

Die britische Premierministerin Theresa May. © PR /tmay.co.uk

Die britische Premierministerin Theresa May hat in London erstmals konkrete Pläne für den EU-Austritt Großbritanniens vorstellt. Das Vereinigte Königreich werde nicht an Teilen der EU-Mitgliedschaft festhalten, sondern einen harten Schnitt mit der EU anstreben.

Dabei stellte die britische Regierungschefin klar, dass dies auch einen Austritt aus dem gemeinsamen Binnenmarkt bedeuten müsse. May sagte, Ziel könne keine Lösung sein, die Großbritannien "halb drin, halb draußen lässt".

Binnenmarkt ist Bedingung für den EU-Open-Sky

Bislang ist das Vereinigte Königreich Vollmitglied im weitgehend liberalisierten und vereinheitlichten europäischen Luftverkehrsmarkt. Damit können britische Airlines beispielsweise zwischen Deutschland und Spanien fliegen und andersrum. Gleichzeitig gelten die Open-Sky-Abkommen der EU etwa mit den USA auch für Großbritannien.

Mit dem nun angekündigten harten Brexit scheint die Wiedereinführung von Marktzugangsbeschränkungen im Luftverkehr von und nach Großbritannien unausweichlich. Denn die Teilnahme an der sogenannten European Common Aviation Area (ECAA) ist auch für nicht-EU-Mitglieder wie etwa Norwegen an zahlreiche Bedingungen geknüpft, unter anderm an eine Binnenmarkt-Teilnahme.

Luftverkehrsbranche leidet schon jetzt unter dem Brexit

Schon direkt nach dem Brexit-Votum hatte die Luftfahrtbranche den Absturz des Pfunds negativ zu spüren bekommen: Die International Airline Group (IAG), Mutterkonzern von British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus, strich in der Folge ihre Wachstums- und Gewinnaussichten bis 2020 zusammen.

Der zweitgrößte Luftverkehrskonzern Europas muss sich mit dem Brexit zudem komplett neu aufstellen. Das fängt bei der Gesellschaftsstruktur an und geht bis zu komplexeren Strukturen in Sachen Operations und der Neuordnung von Dingen wie etwa den zukünftig sicher unterschiedlichen Regelungen in Sachen Passagierrechten.

© Heathrow Airports Limited, Lesen Sie auch: Welche Folgen der Brexit für Reisende haben kann

Auch die Billigfluglinien Ryanair und Easyjet stehen nach dem Brexit-Votum vor weitreichenden Veränderungen. Die britische Easyjet unterhält ein breit gefächertes Netzwerk über den ganzen Kontinent. Um auch nach dem Brexit weiter problemlos innerhalb Europas fliegen zu können, plant der Billigflieger bereits eine Fluglizenz in einem anderen EU-Land.

Ryanair ist zwar irisch und bleibt damit eine EU-Airline. Dennoch macht das schwache Pfund Ryanair schon jetzt zu schaffen. Das ist soweit auch nicht verwunderlich, denn die größte europäische Low-Cost-Airline füllt aktuell rund 40 Prozent ihrer Kapazitäten in Großbritannien.

Kapazitätsverteilungen ausgewählter Fluggesellschaften
in Bezug auf den UK-Markt
inner-britisch von/nach Großbritannien sonstige Routen
Thomson Airways 0 98.3 1.7
Flybe 52.1 45.5 2.3
British Airways 11.7 80.1 7.2
Easyjet 9.2 57.1 33.7
Bmi Regional 10.6 50 39.4
Ryanair 1.6 38.3 61.7
Lufthansa 0 5.6 94.4
Air Berlin 0 0 100

Quelle: ch-aviation (Marktanteile nach Kapazitätsangebot, 7-12/2016)

Mehr Konkurrenz im deutschen Billigflugsegment

Lufthansa sieht sich derweil weniger betroffen: Nur fünf Prozent des Umsatzes macht Europas größter Luftverkehrskonzern im Verkehr mit Großbritannien - und kann mit dem Brexit möglicherweise sogar auf einigen zusätzlichen Verkehr über Frankfurt und München hoffen.

Allerdings wird der EU-Austritt des britischen Königreichs unweigerlich auch in Deutschland größere Wellen schlagen. So hat Ryanair bereits angekündigt, Geschäft aus Großbritannien nach Kontinentaleuropa verschieben zu wollen und den Fokus dabei auch auf Deutschland zu setzen. Eine konkrete Brexit-Folge im deutschen Luftverkehrsmarkt würde damit mehr Konkurrenz im Billigflugsegment.

Noch ist allerdings keinesfalls entschieden, wie genau sich Großbritannien und die EU trennen werden. Auch ohne Binnenmarktzugang will May beispielsweise in den auf zwei Jahre angesetzten Verhandlungen ein Freihandelsabkommen durchsetzen. In den Verhandlungen wird dann freilich auch noch die EU ihre Interessen einbringen.

© dpa, Andy Rain Apropos (12): Brexit-Folgen für den Luftverkehr

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Zwei Flugzeuge der britischen Monarch Airlines begegnen sich auf Teneriffa. Gegroundete Monarch verhandelte wie Air Berlin mit Easyjet

    Die britische Monarch ist insolvent. Verhandlungen unter anderem mit Easyjet um eine Übernahme waren zuvor gescheitert. Anders als bei Air Berlin in Deutschland hat sich die britische Regierung gegen einen Rettungskredit entschieden.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin meldete Mitte August Insolvenz an. Tausende Air-Berlin-Kunden bekommen kein Geld zurück

    Nach dem Aus für die Air-Berlin-Langstrecke gibt es für Kunden von rund 10.000 Tickets keine oder nur geringe Chancen auf eine Erstattung. Lufthansa setzt die Air-Berlin-Strecken einfach selbst neu auf.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »