Feed abonnieren

Thema Zulieferer

  1. Seite 6 von 6
  2. ILA-Veranstalter zur Halbzeit zufrieden

    Mehr Fachbesucher Die Veranstalter der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Schönefeld haben eine positive Halbzeitbilanz gezogen. An den ersten drei Fachbesuchertagen seien mit rund 76 000 Branchenvertretern etwa drei Prozent mehr Fachleute gekommen als zur ILA vor zwei Jahren, teilten der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) und Messe Berlin am Donnerstag mit.

    Vom 30.05.2008
  3. Flugzeuge sollen Umwelt zukünftig weniger belasten

    Klima Flugzeugbauer und Triebwerkshersteller haben sich die Reduzierung von Lärm und Kerosinverbrauch auf die Fahnen geschrieben, um langfristig überleben zu können. Der europäische Airbus-Konzern will bis zum Jahre 2020 den Treibstoffverbrauch bei seinen neuen Flugzeugentwicklungen um 50 Prozent senken und den Lärm gleichfalls um 50 Prozent reduzieren. Ferner sollen die Kohlendioxid- und Stickoxid-Emissionen im gleichen Zeitraum um 50 bzw. 80 Prozent gesenkt werden. Das bestätigte ein Airbus-Sprecher auf der Internationalen Luft und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Schönefeld (bis 1. Juni).

    Vom 30.05.2008
  1. Verkauf von Airbus Laupheim an Diehl steht vor Abschluss

    «Schwäbische Zeitung» Der Nürnberger Diehl-Konzern erhält offenbar den Zuschlag für das Kabinenbauwerk Airbus Laupheim in Baden-Württemberg. Nach Informationen der «Schwäbischen Zeitung» (Donnerstagausgabe) steht der Abschluss des Kaufvertrags unmittelbar bevor. Auf der Internationalen Luftfahrtausstellung ILA in Berlin sagte Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP): «Die Landesregierung hat nie einen Zweifel gelassen, dass Diehl ausgezeichnet nach Laupheim passt.» Er sei sehr zuversichtlich.

    Vom 29.05.2008
  2. Rolls Royce stellt neues Triebwerk vor

    Turbine für Geschäftsflugzeuge Rolls Royce hat auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin ein neues Triebwerk für Geschäftsreiseflugzeuge vorgestellt. Das in Deutschland entwickelte Produkt habe seinen Erstlauf auf dem Prüfstand am Standort im brandenburgischen Dahlewitz erfolgreich bestanden, sagte der Chef von Rolls-Royce-Deutschland, Michael Haidinger, am Mittwoch auf der ILA in Berlin-Schönefeld.

    Vom 28.05.2008
  3. Insolvenzverwalter: Gute Chancen für Erhalt von Thielert

    Der vorläufige Insolvenzverwalter Bruno Kübler sieht «gute Chancen» für den Erhalt des Flugzeugmotorenbauers Thielert Aircraft Engines GmbH (TAE). Eine große Zahl von strategischen und auch Finanzinvestoren habe bereits Interesse am Kauf des Unternehmens bekundet, sagte Kübler am Dienstag auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin. Die Gespräche sollten noch im Juni beginnen. Sie könnten sich erfahrungsgemäß mehrere Monate hinziehen. Für Ende Juni ist Kübler zufolge die Eröffnung des Insolvenzverfahrens geplant.

    Vom 27.05.2008
  4. MTU beteiligt sich an weiteren Triebwerksprogrammen

    Mit Partner Pratt & Whitney Der Triebwerksbauer MTU Aero Engines beteiligt sich an zwei weiteren Triebwerksprogrammen. Partner sei das US-Unternehmen Pratt & Whitney, sagte Vorstandschef Egon Behle am Dienstag am Rande der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin. MTU sei an den Programmen mit je 15 Prozent beteiligt. «Beide Verträge sind unterschrieben.» Die neuen Triebwerke sollen über den gesamten Lebenszyklus von rund 30 Jahren hinweg für Umsätze in Höhe von rund zehn Milliarden Euro sorgen. Zum Einsatz kommen werden sie in Geschäftsreise- sowie Regionalflugzeugen. Beide Antriebe sind bereits in der Entwicklung und sollen im Jahr 2013 in Dienst gestellt werden.

    Vom 27.05.2008
  5. Anzeige schalten »
  6. Hintze: Luft- und Raumfahrt ist stark aufgestellt

    Die mittelständischen Zulieferer für die Luft- und Raumfahrtindustrie müssen sich nach Meinung von Wirtschaft und Politik stärker in Netzwerken organisieren und zusammenschließen. Die Strukturen in der Zulieferindustrie werden sich ändern müssen, wenn die Unternehmen weiter im Wettbewerb Erfolg haben wollen», sagte der Luftfahrtkoordinator der Bundesregierung, Peter Hintze, am Dienstag zum Beginn der Airshow ILA in Berlin-Schönefeld. Die Bildung von Netzwerken und ebenso nationale und internationale Kooperationen seien wichtig.

    Vom 27.05.2008
  7. ILA 2008 beginnt mit mehr Ausstellern als je zuvor

    Start am Dienstag Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin (ILA) 2008 öffnet am Dienstag (27. Mai) mit einer Rekordbeteiligung ihre Pforten. Auf dem Südgelände des Flughafens Schönefeld werden bis Sonntag 1127 Aussteller aus 37 Ländern aktuelle und künftige Produkte aus der Luft- und Raumfahrtindustrie zeigen, wie der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Airbus-Chef Thomas Enders, am Montag in Berlin sagte.

    Vom 26.05.2008
  8. Luftverkehr verstärkt Maßnahmen für ökoeffizientes Fliegen

    Vor dem Hintergrund kontinuierlich steigender Kerosinpreise strebt die deutsche Luftverkehrsindustrie mit Hilfe neuer Technologien und Verfahren nach mehr Ökoeffizienz im Luftverkehr. Zu Beginn der Internationalen Luftfahrtmesse ILA in Berlin informierten die Verbände BDF und BDLI über verschiedene Maßnahmen, mit deren Hilfe nicht nur der Treibstoffverbrauch reduziert, sondern auch die Umweltbilanz des Verkehrsmittels verbessert werden kann.

    Vom 26.05.2008
  9. Anzeige schalten »
  10. Junghanns sieht regionale Luftfahrtindustrie im Aufwind

    Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) sieht die Luftfahrtindustrie der Hauptstadtregion weiter im Aufwind. In den mehr als 80 Unternehmen der Branche seien inzwischen rund 4000 Fachkräfte tätig, betonte der Minister am Donnerstag beim Besuch mehrere Unternehmen. Die gesamte Luftfahrtbranche der Region Berlin-Brandenburg beschäftige 16 000 Menschen. Neben der wachstumsstarken Triebwerkstechnik spielten dabei auch Flugzeuge «Made in Brandenburg» eine Rolle.

    Vom 23.05.2008
  11. Luftfahrtindustrie-KMUs gründen gemeinsames Technologieunternehmen

    Berlin Brandenburg Aerospace Technology AG Eine Reihe Klein- und mittelständischer Betriebe aus den neuen Bundesländern und Berlin haben sich zur Berlin Brandenburg Aerospace Technology AG (BBAT) zusammengeschlossen. Mit dem gemeinsamen Unternehmen wollen die insgesamt 18 Firmen ihre Kompetenzen bündeln und sich als wettbewerbsfähiger Zulieferer insbesondere für die Triebwerkindustrie etablieren, wie am Donnerstag in Berlin mitgeteilt wurde. Den Angaben zufolge sind Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro geplant.

    Vom 22.05.2008
  12. Sieben Fachgebiete der TU Berlin präsentieren sich auf der ILA 2008

    Sieben Fachgebiete der TU Berlin werden sich in diesem Jahr an der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin-Schönefeld vom 27. Mai bis zum 1. Juni beteiligen und stellen ihre Forschungs­projekte am Gemeinschaftsstand „Hauptstadtregion Berlin-Branden­burg“ in Halle 7a, Stand 260 vor. Die Exponate BeeSat und Mondrover sind auf dem Gemeinschaftsstand des FAV in der „Space World“ Halle 9 zu sehen.

    Vom 20.05.2008
  13. Ehemalige Boeing-Tochter Spirit wird Airbus-Partner für A350

    Airbus bestätigt Ausschreibungs-Erfolg Der US-Konzern Spirit AeroSystems wird Teile des neuen Airbus-Langstreckenflugzeugs A350 in den USA fertigen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Ausschreibung gegen das italienische Luftfahrtunternehmen Alenia gewonnen, sagte ein Airbus-Sprecher am Freitag in Toulouse. Die frühere Boeing-Tochter Spirit ist bereits Risikopartner bei Boeings Langstrecken-Jet Dreamliner 787, der 2009 lieferfertig sein soll. Airbus will dem Dreamliner ab 2013 mit der A350 Konkurrenz machen.

    Vom 16.05.2008
  14. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  15. US-Konzern Spirit wird an Airbus A350 beteiligt

    Der US-Flugtechnikkonzern Spirit wird Airbus-Partner bei der Entwicklung und beim Bau des Langstreckenflugzeugs A350. Das bedeute aber nicht, dass der Zukunfts-Airbus teilweise in den USA gefertigt werde, erklärten Konzernsprecher am Mittwoch der dpa in Paris. Spirit, ein Spezialist für Verbundwerkstoffe, betreibe Werke in Schottland und England, die bereits für Airbus arbeiteten. Spirit dürfte A350-Rumpfteile aus Verbundstoffen in Großbritannien fertigen. Airbus will auch chinesische und russische Partner an der A350 beteiligen. Die A350-Teile würden in Dollar abgerechnet.

    Vom 14.05.2008
  16. Flugzeug-Zulieferer sind unverzichtbar

    Triebwerk, Toilette, Teppich Hamburg (dpa) - Das Airbus-Sanierungsprogramm «Power8» hat die Diskussion um die Fertigungstiefe bei dem Flugzeughersteller neu angefacht. Ob ein System vom Zulieferer kommt oder bei Airbus und Boeing selbst gefertigt wird, ist aber nicht nur das Thema von Sanierungsprogrammen. Die Kooperation zwischen Hersteller und externen Spezialisten ist seit Jahren etabliert.

    Vom 12.03.2007
Seite: