Feed abonnieren

Thema Virgin

  1. Zweite Sonderbemalung bei British Airways anlässlich der Olympischen Sommerspiele 2012.

    Wochenrückblick: Aus aller Welt

    Mit Fotostrecke Zahlreiche Meldungen abseits des deutschsprachigen Marktes haben die Redaktion in den letzten Tagen erreicht. Wegen des Feier- und Brückentages veröffentlichen wir den Rückblick in dieser Woche schon heute.

    Vom 16.05.2012
  2. Luftfahrtjournalist und Vielflieger Andreas Spaeth mit Beobachtungen und Erlebnissen aus der weiten Welt der Luftfahrt.

    Alphatiere in Mädchenkleidern

    Spaethfolge (34) Richard Branson als Stewardess mit rasierten Beinen im knallroten Rock. Klingt blöd, ist aber ein genialer Marketing-Schachzug von ihm und Konkurrent Tony Fernandes. Ich wäre gern dabei am 4. Juli zwischen London und Kuala Lumpur.

    Vom 08.06.2011
  1. British Airways muss wegen Preisabsprachen Rekordstrafe zahlen

    Kerosinzuschlag-Absprachen mit Virgin Atlantic London (dpa) - Die britische Fluglinie British Airways muss wegen betrügerischer Preisabsprachen eine Rekordstrafe von 121,5 Millionen Pfund (180 Mio Euro) zahlen. Die britische Wettbewerbsbehörde Office for Fair Trading (OFT) wirft dem Konzern vor, zwischen August 2004 und Januar 2006 in wettbewerbswidriger Absprache mit der Fluglinie Virgin Atlantic Kerosinzuschläge auf Langstreckenflüge erhoben zu haben. Die Strafe ist die höchste, die die Behörde je verhängt hat. Voraussichtlich komme noch eine zweite Strafe des US- Justizministeriums hinzu, teilte British Airways (BA) am Mittwoch in London mit. Die Summe belaufe sich dann auf 350 Millionen Pfund.

    Vom 01.08.2007
  2. Virgin Atlantic will Singapore Airlines Beteiligung zurückkaufen

    Einstieg bei Fly Asian Xpress LONDON (dpa-AFX) - Virgin-Atlantic-Gründer Richard Branson will laut Presseberichten seine eigene Airline wieder komplett übernehmen und sich an der Fluggesellschaft Fly Asian Xpress (FAX) beteiligen. Branson wolle den von Singapore Airlines gehaltenen 49-Prozent-Anteil an Virgin Atlantic zurückkaufen. "Es gibt die Möglichkeit, dass wir den Anteil erwerben könnten, sollte er zum Verkauf stehen", sagte Branson der Zeitung "The Times" (Dienstag). Die Fluggesellschaft aus Singapur wolle ihre Beteiligung veräußern, berichtet die Zeitung.

    Vom 10.07.2007
  3. Virgin America erhält Starterlaubnis

    Burlingame, Calif. (ade) - Nach jahrelangem Widerstand hat das US-Verkehrsministerium dem britischen Unternehmer Richard Branson unter Auflagen genehmigt, eine US-Fluggesellschaft unter der Marke Virgin America an den Start zu schicken. Die Airline kündigte umgehend die Aufnahme des Betriebs für diesen Sommer an. Zwar darf Branson nur eine Minderheitsbeteiligung von 25 Prozent halten, dennoch sehen Branchenexperten in der Entscheidung ein Signal im Zusammenhang mit dem Open-Skies-Abkommen zwischen der EU und den USA.

    Vom 21.05.2007
  4. Lieferung von A380 an Virgin Atlantic um vier Jahre verschoben

    Kurzmeldung Paris, 27. Oktober (AFP) - Die Lieferung des Super-Airbus A380 an die britische Fluglinie Virgin Atlantic ist um rund vier Jahre verschoben worden. Virgin Atlantic habe mit Airbus eine grundsätzliche Übereinkunft geschlossen, dass die sechs bestellten Großraumflugzeuge erst bis 2013 geliefert würden, teilte eine Sprecherin der Fluggesellschaft am Donnerstagabend mit. Ursprünglich war ein Liefertermin für 2009 vereinbart worden. Während der verlängerten Wartezeit könne sich der A380 schon mehrere Jahre lang im Flugbetrieb beweisen, sagte die Sprecherin weiter. Anfang Oktober hatte Airbus den Lieferstart für das größte Passagierflugzeug der Welt wegen technischer Probleme zum dritten Mal verschieben müssen. Die erste Maschine soll nun im zweiten Halbjahr 2007 der Fluggesellschaft Singapore Airlines geliefert werden.

    Vom 27.10.2006
  5. Anzeige schalten »
  6. Qantas und Virgin Atlantic denken laut über A380-Stornierung nach

    Sydney/London (AFP) - Nach den neuen Lieferverzögerungen für den Großraum-Airbus A380 denken die ersten betroffenen Airlines laut über Abbestellungen nach. Die australische Fluggesellschaft Qantas teilte am Mittwoch mit, sie habe "eine neue Untersuchung des Bedarfs im Lichte des neuen Zeitplans von Airbus" begonnen. Qantas sei "enttäuscht" von den Verzögerungen, sagte der Finanzdirektor des Unternehmens, Peter Gregg. Die britische Fluggesellschaft Virgin Atlantic teilte mit, die Verzögerungen hätten "ernste Folgen" für das Unternehmen. In der kommenden Woche wolle die Fluggesellschaft, die sechs A380-Flugzeuge bestellt hatte, die Entscheidung nochmals überdenken.

    Vom 04.10.2006
Seite: