Feed abonnieren

Thema Varel

  1. Erster Spatenstich für die neue Halle, in der Flugzeugkomponenten für ein Airbus-Tochterunternehmen gefertigt, gelagert und umgeschlagen werden sollen: Gerd-Christian Wagner, Bürgermeister Varel, Sven Ambrosy, Landrat Landkreis Friesland, Rainer Graalfs, Wirtschaftsförderung Landkreis Friesland, Bernd Göbel, COO Thyssenkrupp Aerospace, Jürgen Funke, CFO Thyssenkrupp Aerospace, und Jan Dietrich Hempel, Vorstand Garbe Logistic (von links).

    Neue Halle für Thyssenkrupp Aerospace entsteht in Varel

    Kurzmeldung Garbe Logistic errichtet im niedersächsichen Varel für Thyssenkrupp Aerospace Germany eine neue Logistikhalle. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist jetzt der Bau der rund 4.400 Quadratmeter großen Halle gestartet worden, teilte das Unternehmen mit. Ab Juni 2016 sollen dort Flugzeugkomponenten für ein Airbus-Tochterunternehmen gefertigt, gelagert und umgeschlagen werden.

    Vom 21.01.2016
  2. Der Tapeleger verlegt Kohlefaser f

    McAllister will Luftfahrtindustrie weiter fördern

    Trotz Auftragsboom Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat sich für eine weitere Förderung der Luftfahrtindustrie ausgesprochen. Laut einem Medienbericht will die Landesregierung 100 Millionen Euro investieren.

    Vom 13.12.2011
  1. AeroPark in Varel

    Neues Forschungszentrum in Varel eröffnet

    Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat am Freitag im Aeropark Varel ein neues Technologiezentrum eröffnet. Hier soll künftig an der Weiterentwicklung der metallischen Werkstoffbearbeitung geforscht werden.

    Vom 20.05.2011
  2. Betriebsrat kündigt harte Auseinandersetzung bei Airbus an

    Varel (AFP) - Gewerkschaft und Gesamtbetriebsrat bei Airbus haben eine "harte Auseinandersetzung" um die Zukunft der Flugzeugbauers angekündigt. Betriebsräte und Vertrauensleute der IG Metall würden zu dem von der Muttergesellschaft EADS entwickelten "neuen Modell Airbus" Nein sagen, hieß es in einer am Dienstag am Airbus-Standort Varel verabschiedeten Erklärung. Es bestehe die große Gefahr, dass Airbus die Systemfähigkeit und somit die Systemkompetenz verliere. "Diesen Weg halten wir für sehr gefährlich", hieß es in der Erklärung.

    Vom 13.03.2007
  3. Arbeit bei Airbus in Varel und Nordenham wieder angelaufen

    Varel (ddp-nrd). Mit Beginn der Frühschicht ist am Montagmorgen die Arbeit in den niedersächsischen Airbus-Werken Varel und Nordenham wieder angelaufen. Die Mitarbeiter seien jedoch recht «lustlos» wieder an die Maschinen gegangen, sagte eine Betriebsratssprecherin.

    Vom 05.03.2007
  4. Anzeige schalten »
  5. ufteilung der Entlassungen auf Airbus-Standorte noch unklar

    Varel (ddp). Der Flugzeughersteller Airbus hat über die konkreten Schritte zum Personalabbau noch nicht entschieden. Zwar würden in Deutschland 3700 Stellen vor allem bei Zeitarbeitnehmern und Subunternehmern gestrichen, jedoch stehe die Zuteilung auf die sieben Standorte noch nicht fest, sagte der Geschäftsführer von Airbus Deutschland, Gerhard Puttfarcken, am Freitag nach einer Betriebsversammlung im niedersächsischen Varel. Die Zuteilung dürfte aber sicher mit der Größe der Standorte in Zusammenhang stehen, fügte er hinzu.

    Vom 02.03.2007
  6. Enttäuschung, Wut und Angst bei Airbus - «Wir kämpfen weiter»

    Laupheim, Varel, Nordenham Laupheim/Varel/Nordenham (dpa) - Der Blick ist auf den Boden gerichtet. Schweigend bahnen sich die meisten Mitarbeiter des Laupheimer Airbus-Werkes ihren Weg durch die an der Pforte wartenden Medienvertreter. Ans Arbeiten denkt hier an diesem regnerischen Mittwochnachmittag niemand mehr. Die Arbeit wird niedergelegt. Diejenigen, die doch ein, zwei Sätze in die Mikrofone und Kameras sagen, können es noch gar nicht fassen, was kurz zuvor Gewissheit wurde: Ihr Werk soll verkauft werden. «Das versteh ich nicht, Airbus braucht uns doch», sagt ein junger Mann, der - wie viele andere auch - seinen Namen nicht nennen will.

    Vom 28.02.2007
Seite: