Feed abonnieren

Thema Tuifly

Die Tuifly gehört zum Tourismus-Konzern Tui. Die Ferienfluggesellschaft galt lange als das Sorgenkind im Konzern, da sie zu teuer war.

  1. Seite 10 von 13
  2. Airlines ziehen Buchungsfreigabe für Sommerflugplan vor

    Einen Monat früher als im vergangenen Jahr stellt Condor das Sommerflugprogramm für die kommende Saison vor. Vom 1. August an können Flüge für den Sommer 2009 gebucht werden. Auch Air Berlin und Tuifly haben bereits die Buchungsfreigabe für den Sommer 2009 bekannt gegeben.

    Vom 01.08.2008
  1. TUIfly gibt Eckpreis 19,99 Euro auf

    Kerosinpreise TUIfly sieht in dem neuen EU-Gesetz zum Verbot irreführender Lockvogelangebote bei Ticketpreisen einen Schritt zu mehr Chancengleichheit. «Wir begrüßen, dass wir europaweit damit künftig überall dieselben Regelungen haben werden», sagte TUIfly-Chef Roland Keppler in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Hannover. Die teilweise sehr laute marktschreierische Werbung werde verschwinden, erwartet Keppler. Er kündigte zugleich an, dass TUIfly seinen Eckpreis von 19,99 Euro «zeitnah» aufgeben werde, der seit vier Jahren ein Markenzeichen für die Airline ist.

    Vom 13.07.2008
  2. Verhandlungen zu Bündnis von Condor, TuiFly und Germanwings

    Nach Air Berlin-Entscheidung Nach der gescheiterten Fusion der Fluggesellschaften Air Berlin und Condor bahnt sich einem Zeitungsbericht zufolge ein Dreierbündnis in der deutschen Luftfahrtbranche an. Es stehe ein Zusammenschluss von Germanwings, TuiFly und Condor an, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Unternehmenskreise.

    Vom 13.07.2008
  3. TUIfly-Allianz mit Germanwings verzögert sich

    Flugpreise steigen Die geplante Flugallianz von TUIfly und des Lufthansa-Ablegers Germanwings verzögert sich offensichtlich. Spätestens zum Sommerflugplan 2009 wollte das neue Bündnis gemeinsam fliegen, doch in der vorigen Woche schaltete TUIfly einen eigenständigen Flugplan für den Sommer frei.

    Vom 23.06.2008
  4. TUIfly streicht ertragsschwache Strecken

    Treibstoffkosten Die Fluggesellschaft TUIfly streicht zum Sommer 2009 ertragsschwache Strecken und setzt weniger Maschinen ein. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte, verringert sich die Zahl der angeflogenen Ziele im Sommerflugplan 2009 um sechs auf 74. Die Zahl der eingesetzten Flugzeuge reduziere sich im Vergleich zum diesjährigen Sommer um drei auf 45. TUIfly wolle sich auf ertragsstarke Strecken konzentrieren, sagte ein Sprecher.

    Vom 18.06.2008
  5. Anzeige schalten »
  6. TUI legt im ersten Quartal zu

    Verhandlungen mit Germanwings fortgeschritten Der Touristik- und Schifffahrtskonzern TUI hat in den ersten drei Monaten seinen Umsatz und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) erhöht. Die Erlöse der Sparten seien um rund 24 Prozent auf rund 5,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Mittwoch in Hannover noch vor seiner Hauptversammlung mit. Das Ebita der Sparten habe jahreszeitlich bedingt bei minus 196 Millionen Euro gelegen. Im Vorjahr war im ersten Quartal noch ein Fehlbetrag von 248 Millionen Euro erwirtschaftet worden. Die Verhandlungen zu TUIfly und Germanwings seien "weit fortgeschritten".

    Vom 07.05.2008
  7. TUIfly bietet ab Mai Direktverbindung zwischen Hamburg und Tel Aviv

    Israel-Reisende in Norddeutschland haben ab Mai eine Direktverbindung von Hamburg nach Tel Aviv. Die Billig-Airline TUIfly nimmt ab 2. Mai die neue Strecke in ihren Flugplan auf, wie eine Sprecherin von Hamburg Airport am Dienstag mitteilte. Damit werde das Segment «Preiswert fliegen» am Hamburger Flughafen weiter ausgebaut.

    Vom 29.04.2008
  8. Flugbegleiter-Tarifabschluss bei TUIfly

    Kurzmeldung Die rund 1200 TUIfly-Flugbegleiter und 800 Beschäftigte der Verwaltung und Technik erhalten rückwirkend zum 1. Februar 3,4 Prozent mehr Geld. Darauf haben sich Geschäftsführung und Dienstleistungsgewerkschaft ver.di geeinigt, teilte TUIfly am Dienstag in Hannover mit. Zudem werde eine Einmalzahlung von 330 Euro gewährt. Der Tarifvertrag habe eine Laufzeit von 13 Monaten. TUIfly war im vorigen Jahr aus der Zusammenführung von Hapag-Lloyd Express (HLX) und Hapagfly hervorgegangen. Mit rund 12,5 Mio. Passagieren ist TUIfly die drittgrößte deutsche Airline.

    Vom 22.04.2008
  9. TUI will sich zum Thema Germanwings mit Lufthansa bis Mitte Mai einigen

    Die TUI-Touristik-Tochter TUI Travel will sich mit der Lufthansa bis Mitte Mai auf eine Fusion ihrer Fluggesellschaften TUIfly und Germanwings einigen. Er rechne mit einem Beschluss in sechs bis acht Wochen, sagte TUI-Travel-Chef Peter Long am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten in London. TUI und Lufthansa führen derzeit Gespräche über ein Zusammengehen der beiden Airlines.

    Vom 18.03.2008
  10. Anzeige schalten »
  11. Marke TUIfly soll auch nach Fusion mit Germanwings bleiben

    «Es geht gut voran» Die Marke TUIfly soll auch nach der angestrebten Fusion mit Germanwings bestehenbleiben. Die Marke werde nicht geopfert, sagte der Chef von TUI Deutschland, Volker Böttcher, am Rande der Reisemesse ITB in Berlin. Lufthansa und TUI verhandeln über die Zusammenlegung ihrer Töchter TUIfly und Germanwings unter Einschluss der Regionalgesellschaft Eurowings. Die Gespräche seien konstruktiv, sagte TUI-Konzernchef Michael Frenzel. «Es geht gut voran.» Frenzel trat auch Spekulationen entgegen, dass er sich vom Reisegeschäft verabschieden wolle. «Hier liegen unsere Wurzeln und hier wollen wir auch weiter wachsen,» sagte er.

    Vom 06.03.2008
  12. Hapag-Lloyd nimmt «Kreuzflüge» ins Programm

    Kreuz«fahrt» im Businessclass-Jet Nach acht Jahren Pause nimmt Hapag-Lloyd Kreuzfahrten sein Programm «Kreuzflüge» wieder auf. Die Reederei verlässt dabei die sieben Weltmeere und bietet längere Luxusreisen von Ort zu Ort mit einem reinen Business-Class-Flugzeug an. Die ersten Ziele liegen dabei im November und Dezember in Asien, teilte das Unternehmen in Hamburg am Donnerstag mit. «Kreuzflüge» hatte Hapag-Lloyd Kreuzfahrten bereits von 1986 bis 2000 im Programm.

    Vom 28.02.2008
  13. Weniger Ziele im Winterflugplan bei Tuifly

    Die Fluggesellschaft Tuifly bietet im kommenden Winterflugplan 730 Flüge pro Woche zu rund 50 Zielen an. Das Programm ist damit etwas kleiner als der Winterflugplan im vergangenen Jahr, so das Unternehmen in Hannover. Damals steuerte Tuifly noch 57 Ziele an. Unrentable Strecken etwa nach Birmingham in England und Rijeka in Kroatien seien gestrichen worden, sagte Firmensprecher Herbert Euler. Schwerpunkt des Streckennetzes bleiben die Kanarischen Inseln mit rund 110 sowie Italien mit 120 Flügen pro Woche. Ziele dort sind unter anderem Neapel, Venedig und Palermo.

    Vom 25.02.2008
  14. Gespräche über Fusion TUIfly/Germanwings weit gediehen

    «Süddeutsche Zeitung» Die Gespräche über eine Fusion von Germanwings und TUIfly sind einem Zeitungsbericht zufolge bereits weit gediehen. Wie die «Süddeutsche Zeitung» in ihrer Freitagsausgabe unter Berufung auf Branchenkreise schreibt, sollen Lufthansa und TUI jeweils 40 Prozent der Anteile an der neuen Fluggesellschaft halten, der Eurowings-Mehrheitseigner Albrecht Knauf 20 Prozent.

    Vom 14.02.2008
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  16. TUI und Lufthansa verhandeln über gemeinsame Airline

    Zusammenlegung TUIfly, Germanwings und Eurowings Die Deutsche Lufthansa und der deutsch-britische Touristikkonzern TUI Travel haben die Gründung einer neuen gemeinsamen Fluggesellschaft vereinbart. Ein entsprechendes Memorandum sei am Dienstag unterzeichnet worden, teilte TUI mit. In der neuen Gesellschaft sollen die bisherigen Airlines von TUI, die unter der Marke TUIfly operieren, sowie der Lufthansa-Billigflieger Germanwings und die Regionalfluglinie Eurowings zusammengefasst werden. Allerdings seien die Verhandlungen in einem frühen Stadium. Ob die gemeinsame Airline entstehe, sei noch offen.

    Vom 14.02.2008
  17. Fusions- Verhandlungen zwischen Germanwings und TUIfly sehr zäh

    Zeitplan in Gefahr Die Gespräche über die Fusion der TUI-Flugtochter TUIfly mit den Lufthansa-Töchtern Germanwings und Eurowings laufen nach einem «Focus»-Bericht zäher als erwartet. Es gelte als unwahrscheinlich, dass die Verträge bis Mitte März unterschriftsreif sind, wenn die Aufsichtsräte von TUI und Lufthansa turnusgemäß tagen, schreibt das Magazin unter Berufung auf Verhandlungskreise. Eine Einigung werde nicht vor dem Frühsommer erwartet.

    Vom 12.02.2008
  18. Germanwings und TUIfly verhandlen über Zusammenschluss

    «Manager Magazin» Die Kölner Billigfluglinie Germanwings und der Hannoveraner Ferienflieger TUIfly verhandeln angeblich über eine Fusion. Ziel der geheimen Gespräche sei ein Zusammengehen unter Führung von Germanwings und deren Haupteignerin, der Lufthansa, berichtete das «Manager Magazin» in seiner neuen Ausgabe ohne Nennung von Quellen.

    Vom 12.02.2008
  19. Geplante Flugallianz TUI-Lufthansa «Club der Verlierer»?

    Das geplante neue Flugbündnis von Lufthansa und TUI wird nach Expertenmeinung auf dem deutschen Markt keine ertragreiche Zukunft haben. «Das ist der Club der Verlierer», sagte Luftverkehrsexperte Andreas Knorr von der Verwaltungshochschule Speyer in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Weder Germanwings noch TUIfly seien jemals wirklich profitabel gewesen. «Wenn sich zwei Verlierer zusammentun, ist es doch sehr selten, dass daraus ein Gewinner wird.»

    Vom 12.02.2008
  20. Kahmann: Mitbestimmung nach TUI/First Choice-Fusion nicht aushöhlen

    Die Fusion der TUI-Reisesparte mit dem britischen Veranstalter First Choice darf nach einer Forderung von Ex- ver.di-Bundesvorstand Jan Kahmann die Mitbestimmung in dem Konzern nicht aushöhlen. «Darauf werden wir aufpassen», sagte Kahmann, der auch stellvertretender TUI-Aufsichtsratschef ist, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Dienstag in Hannover. Die zentrale Steuerung des Tourismusgeschäfts müsse in der Konzernzentrale in Hannover bleiben. Es müsse sichergestellt werden, dass die deutschen Regelungen zur Arbeitnehmerbeteiligung nicht über den Umweg nach London verloren gingen.

    Vom 12.02.2008
  21. TUI prüft alle Optionen für TUIfly

    Allianzen, Partnerschaften, Zusammenschlüsse Der Touristikkonzern TUI prüft für seinen Ferienflieger TUIfly verschiedene Optionen. Neben Allianzen und Partnerschaften kämen auch Zusammenschlüsse in Frage, sagte Christoph Mueller, Aviation Director von TUI Travel plc, am Montag am Rande der 2. Deutschen Luftfahrt-Tage in München.

    Vom 12.02.2008
Seite: