Feed abonnieren

Thema Tui

Tui ist der weltgrößte Reisekonzern mit Sitz in Hannover. Zum Konzern gehören mehrere Airlines wie die deutsche Tuifly.

  1. Tui Chef Fritz Joussen, der neue Aufsichtsratschef Dieter Zetsche und sein Vorgänger Klaus Mangold

    Ex-Daimler-Boss Zetsche neuer Chefaufseher bei Tui

    Kurzmeldung Dieter Zetsche ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Tui, wie der Konzern mitteilte. Der ehemalige Chef von Daimler übernimmt den Posten von Klaus Mangold, der zuvor acht Jahre an der Spitze des Gremiums gestanden hatte.

    Vom 24.05.2019
  2. Airbus A330 in den Fraben der Sri Lanken

    Anschläge in Sri Lanka: Was Reisende wissen sollten

    Selbstmordanschläge in Sri Lanka treffen Luxushotels und Kirchen. Können Urlauber Reisen in das Land stornieren? Welche Einschränkungen gibt es vor Ort? Und was bedeuten die Ereignisse für das Reiseziel?

    Vom 23.04.2019
  3. Anzeige schalten »
  4. Eine Familie beim Check-in.

    Reiseveranstalter hoffen auf starken Sommer

    Die Buchungslage für das das Sommerreisegeschäft fällt bislang schwächer aus als vor einem Jahr. Grund ist laut Reiseveranstaltern auch der Rekordsommer im vergangenen Jahr. Noch sehen die Touristiker aber keinen Grund zur Sorge.

    Vom 16.04.2019
  5.  Ein Winglet mit dem Tui-Logo vor der Hauptverwaltung von Tuifly am Hannover Airport.

    Tui führt neue Stornoregeln ein

    Der Reiseveranstalter Tui führt neue Stornoregeln ein. Die Stornierung einer Reise wird zum Teil deutlich teurer, mitunter aber auch günstiger. Bei Neubuchungen ab 1. April unterscheidet Tui bei Höhe der Gebühren zwischen Reisen mit Flug und ohne Flug, wie der Veranstalter mitteil

    Vom 28.03.2019
  6. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  7. Tui gibt Gewinnwarnung heraus

    Kurzmeldung Der Reisekonzern Tui passt die Ergebniserwartung für das am 30. September endende Geschäftsjahr an. Laut Börsenpflichtmitteilung wird nun "ein im Vergleich zum Rekordgeschäftsjahr 2018 weitgehend gleichbleibendes bereinigtes Ebita" (1,17 Milliarden Euro) erwartet - eigentlich war ein Plus von rund zehn Prozent angepeilt. Grund seien die Vorausbuchungen für den Sommer, die weitgehend auf Vorjahresniveau liegen würden, "dies trifft jedoch nicht auf die Margen zu".

    Vom 07.02.2019
Seite: