Feed abonnieren

Thema SAS

  1. Seite 6 von 10
  2. Eine Boeing 737 parkt neben einem Canadair der Lufthansa.

    Lufthansa legt SAS-Einstieg auf Eis

    «Süddeutsche Zeitung» Die Lufthansa hat sich nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» vorerst von ihrem geplanten Einstieg bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS verabschiedet. Hintergrund seien die hohen Verluste der SAS-Tochter Spanair, berichtete die Zeitung in ihrer Dienstagausgabe unter Berufung auf Branchenkreise.

    Vom 11.11.2008
  3. Scandinavian CEO Mats Jansson.

    SAS landet wegen Spanair in Verlustzone

    Verkauf an Lufthansa? Die angeschlagene skandinavische Fluggesellschaft SAS ist wegen Problemen mit der spanischen Tochter Spanair wieder in der Verlustzone gelandet. Nach offiziell nicht bestätigten Medienberichten vom Mittwoch aus Stockholm und Kopenhagen ist der seit längerem erwartete Verkauf von SAS an die deutsche Lufthansa durch die jüngste Entwicklung erneut näher gerückt. Wie die Zeitung «Jyllands-Posten» unter Berufung auf Konzernkreise berichtete, sei mit einer Entscheidung noch im Dezember zu rechnen.

    Vom 05.11.2008
  1. Eine Scandinavian Maschine wird von Gate Gourmet gecatert.

    Gate Gourmet übernimmt Catering für SAS

    Gate Gourmet hat eine Vereinbarung mit SAS Scandinavian Airlines abgeschlossen, um das Catering für die Flüge der Gesellschaft von seinen Hauptverkehrsknotenpunkten Kopenhagen, Stockholm/Arlanda und Oslo sowie von weiteren wichtigen Standorten in Skandinavien zu übernehmen.

    Vom 17.10.2008
  2. SAS Scandinavian Airlines Anzeige.

    SAS wirbt im skandinavischen Stil

    Typisch skandinavische Headlines sind nur ein Element der neuen Kommunikationsplattform von SAS, in der seit 1. September alle Anzeigen, Online-Werbungen und sonstigen Werbeformen geschaltet werden. Das neue Layout ist vor allem durch eine klare Struktur und die Verwendung von Headlines auf Schwedisch, Dänisch, Norwegisch oder Finnisch gekennzeichnet.

    Vom 29.09.2008
  3. Norwegen gibt Widerstand gegen SAS-Verkauf auf

    Norwegens Regierung hat ihren Widerstand gegen einen Verkauf der angeschlagenen Fluggesellschaft SAS (Scandinavian Airlines Systems) aufgegeben. Die Wirtschaftstageszeitung «Dagens Industri» (Stockholm) berichtete am Montag unter Berufung auf Osloer Regierungskreise, dass Norwegen wegen der zunehmenden Schwierigkeiten der SAS «einen Verkauf nicht mehr wie bisher blockieren will». Am vergangenen Wochenende hatten Medien von Verkaufsgesprächen mit der deutschen Lufthansa als aussichtsreichstem Kaufinteressenten berichtet.

    Vom 15.09.2008
  4. Eine Boeing 737 parkt neben einem Canadair der Lufthansa.

    Lufthansa soll Interesse an SAS haben

    Angeblich Sondierungsgespräche Die deutsche Lufthansa plant offenbar die Übernahme der angeschlagenen Scandinavian Airlines (SAS). Wie SAS heute bestätigte, gebe es bereits Verhandlungen mit möglichen Interessenten. Lufthansa bestätigte die Presseberichte nicht.

    Vom 12.09.2008
  5. Anzeige schalten »
  6. SAS mit Verlusten im ersten Halbjahr

    Zahlreiche Stellenstreichungen Die skandinavische Fluggesellschaft SAS ist im ersten Halbjahr wegen hoher Treibstoffpreise und Überkapazitäten in die roten Zahlen gerutscht. Der Konzern will nun zahlreiche Stellen streichen und Flugzeuge stilllegen.

    Vom 14.08.2008
  7. SAS erhält Leadership in Technology Award

    SAS Scandinavian Airlines wurde die Auszeichnung „Leadership in Technology Award“ von dem Fachmagazin Airline Business verliehen. Die jährliche Preisverleihung fand am 13.Juli 2008 in London statt. SAS wurde in erster Linie für seinen Beitrag zum „Grünen Landeanflug“ und dem Gebrauch der biometrischen Sicherheitskontrolle geehrt.

    Vom 18.07.2008
  8. SAS vor neuer Sparrunde

    «Krise ist ernst» Bei der größten skandinavischen Fluggesellschaft SAS zeichnet sich infolge steigender Treibstoffpreise und schlechter Konjunkturaussichten ein neues Sparpaket ab. Konzernchef Mats Jansson sagte am Donnerstag in der Stockholmer Wirtschaftszeitung «Dagens Industri»: «Wir können nicht ausschließen, dass weitere schwerwiegende Sparmaßnahmen nötig sein werden.»

    Vom 10.07.2008
  9. 500 Millionen Dollar Strafe wegen Airline-Preisabsprachen

    Internationales Frachtgeschäft Wegen illegaler Preisabsprachen haben sich vier große Luftfahrtkonzerne in den USA zur Zahlung einer Strafe in Höhe von mehr als 500 Millionen Dollar (318 Millionen Euro) verpflichtet. Die französisch-niederländische Air France-KLM, die skandinavische Fluglinie SAS, Cathay Pacific Airways und Martinair Holland räumten am Donnerstag ein, für internationale Frachtflüge geheime Absprachen getroffen zu haben.

    Vom 26.06.2008
  10. Anzeige schalten »
  11. SAS sagt Verkauf von Spanair ab

    Gebote zu niedrig Die skandinavische Fluggesellschaft SAS hat den Verkauf ihrer spanischen Tochter Spanair abgesagt. "Den Preis, den wir erzielen können, spiegelt nicht den Wert von Spanair wider", begründete SAS-Chef Mats Jansson am Donnerstag in Stockholm den Rückzieher. Die Bedingungen in der spanischen Luftfahrt hätten sich seit dem Entschluss zum Verkauf geändert. Hinzu komme die Verteuerung des Sprits und die Finanzkrise, so dass SAS seine anvisierten Ziele nicht erreichen könne.

    Vom 19.06.2008
  12. SAS begrüßt Kinder und Jugendliche zum Vielfliegerprogramm EuroBonus

    SAS Scandinavian Airlines lädt ab dem 1. Juli 2008 auch Passagiere unter 18 Jahren ein, am Vielfliegerprogramm EuroBonus teilzunehmen und somit EuroBonus-Punkte zu sammeln, die sie in Form von Reisen, Hotelübernachtungen und Unterhaltungsprodukten aus dem SAS Web Shop wieder einlösen können.

    Vom 19.06.2008
  13. Iberia zieht Übernahmeangebot für Spanair zurück

    Die spanische Fluggesellschaft Iberia hat ihr Übernahmeangebot für den Konkurrenten Spanair zurückgezogen. Das Unternehmen begründete die Entscheidung nach Angaben des staatlichen Rundfunks RNE am Donnerstag nur damit, dass «bestimmte Bedingungen für eine Übernahme» nicht gegeben seien. Außerdem habe sich die Marktsituation geändert. Iberia hatte Spanair zusammen mit der kleinen Gesellschaft Gestair übernehmen wollen.

    Vom 29.05.2008
  14. SAS Gruppe entscheidet sich für die Sirax AirFinance Platform von Lufthansa Systems

    Lufthansa Systems implementiert und betreibt seine Sirax AirFinance Platform für die SAS Gruppe. SAS Revenue Information A/S und Lufthansa Systems unterzeichneten einen entsprechenden Sechs-Jahres-Vertrag. Das dänische Unternehmen betreibt die Erlösabrechnung für die SAS Gruppe, zu der SAS Scandinavian Airlines, airBaltic, Spanair, Blue1 und Widerøe gehören, als auch für andere Fluggesellschaften. Diese Airlines werden künftig ihre Abrechnungsprozesse mit dem Modul Sirax optimieren und so ihre Produktivität steigern.

    Vom 21.05.2008
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  16. SAS mit neuer Strecke nach Kittilä

    SAS Scandinavian Airlines erweitert das Streckennetz nach Finnland und nimmt ab 19. Dezember Flüge nach Kittilä in den Flugplan auf. Kittilä befindet sich in der Provinz Lappland und inmitten Finnlands beliebtester Ski- und Wintergebiete Levi und Ylläs, die Wintersportfreunden viel Abwechslung bieten.

    Vom 20.05.2008
  17. Scandinavian Airlines lagert Voice-Services an SITA aus

    Scandinavian Airlines (SAS) setzt auf SITA: Die größte Skandinavische Fluggesellschaft mit jährlich mehr als 31 Millionen Passagieren hat sich für SITA als alleinigen Anbieter für die Abwicklung aller internationalen Voice-Services entschieden. Durch den Zuschlag an SITA senkt die Airline künftig Kosten in Höhe von 3,6 Millionen US-Dollar, gleichzeitig reduziert sie die Zahl der Verträge im Bereich Voice-Services von über 100 auf einen einzigen. Dabei werden alle rund 800 Nutzer an 40 Orten in 23 Ländern auch künftig von den Sprachtelekommunikations-Services profitieren.

    Vom 20.05.2008
  18. Hohen Kerosinpreis: SAS passt Treibstoffzuschlägen an

    Kurzmeldung Die skandinavische Fluggesellschaft SAS reagiert auf die gestiegenen Treibstoffkosten mit Zuschlägen auf die Ticketpreise. Passagiere müssen künftig für europäischen Flüge 15 Euro mehr bezahlen, wie das teilstaatliche Unternehmen am Mittwoch in Stockholm mitteilte. Auf Inlandsflügen wird ein Zuschlag von zehn Euro verlangt. Nach SAS-Angaben sind die Treibstoffpreise im vergangenen Jahr um 70 Prozent gestiegen. Der günstige Dollar- Wechselkurs kompensiere dies nur teilweise. Die Fluggesellschaft SAS war im ersten Quartal dieses Jahres wieder tief in die Verlustzone gerutscht und will tausend Stellen streichen. Die Lufthansa hatte zuletzt im März die Treibstoffzuschläge für Kurz- und Mittelstrecken von 14 auf 17 Euro erhöht. Für Langstreckenflüge liegt der Zuschlag unverändert bei 77 Euro pro Strecke.

    Vom 07.05.2008
  19. SAS fliegt wieder rote Zahlen ein und streicht tausend Stellen

    Die skandinavische Fluggesellschaft SAS ist im ersten Quartal wieder tief in die Verlustzone gerutscht und will tausend Stellen streichen. Wie das teilstaatliche Unternehmen am Dienstag in Stockholm mitteilte, betrug der Nettoverlust 1,1 Milliarden Kronen (118 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum 2007 hatte SAS mit minus 47 Millionen Kronen ein fast ausgeglichenes Ergebnis verbucht. Der Umsatz stieg in den ersten drei Monaten um 6,3 Prozent auf 12,8 Milliarden Kronen und die Passagierzahl um 2,6 Prozent auf 7,3 Millionen. Als Gründe gelten die hohen Brennstoffpreise und das schlechte Geschäft mit Business-Kunden.

    Vom 29.04.2008
  20. SAS will CO2-Ausstoßes bis 2020 um 20% reduzieren

    Die SAS Gruppe führt eine neue Umweltstrategie ein, mit deren Hilfe ehrgeizige Ziele erreicht werden sollen - unter anderem die Reduzierung des Gesamtausstoßes an Kohlendioxid bis 2020 um 20 Prozent im Vergleich zu 2007.

    Vom 22.04.2008
  21. Bombardier beschließt Bau der Q400 «NextGen»

    Der kanadische Flugzeugbauer Bombardier hat nach einer Bestellung der SAS-Group den Bau einer verbesserten „NextGen“-Version der bestehenden Dash-8 Q400 beschlossen. Kunden, die bereits Flugzeuge des Typs Q400 bestellt haben, können ihre Bestellung auf die neue Version abändern. Die Q400 NextGen sollen erstmals ab 2009 geliefert werden.

    Vom 19.03.2008
Seite: