Feed abonnieren

Thema Rechtliche Rahmenbedingungen

Auf dieser Themenseite finden Sie alle Artikel, die sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für Luftverkehr beschäftigen.

  1. Seite 6 von 103
  2. Luftrechtmanagement ist vielfältig.

    Outsourcing in der Luftfahrt

    Basiswissen Luftrecht (4) Unternehmen in der Luftfahrt müssen viel Juristisches beachten. Die Rechtsanwältin Nina Naske erläutert im Luftrecht-Tutorial auf airliners.de das rechtliche Basiswissen – nicht nur für Manager. Dieses Mal: Auslagerung in der Luftfahrt.

    Vom 12.03.2019
  3. Die Flotte der Ju-Air in der Luft.

    Ju-Air darf keine kommerziellen Flüge mehr anbieten

    Die Schweizerische Ju-Air darf nach einem Absturz keine Ju-52-Flüge mehr verkaufen. Das zuständige BAZL entzog die Genehmigung für den kommerziellen Flugbetrieb. Auch in Deutschland gibt es keine Ju-52-Rundflüge mehr.

    Vom 12.03.2019
  1. Ryanair am Flughafen Frankfurt.

    Ryanair nutzt SÖP für verbindliche Mediation

    Ryanair erkennt ab sofort die Empfehlungen der "Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr" (SÖP) rechtsverbindlich an. Damit ist der Billigflieger die erste europäische Fluggesellschaft.

    Vom 08.03.2019
  2. Ein Passagier vor einem leeren Germania-Schalter.

    Germania-Kunden werden leer ausgehen

    Germania-Kunden, deren Tickets nach dem Grounding der Airline verfallen sind, können den Verlust wohl abschreiben. Daran würde selbst ein Verkauf an eine andere Airline nichts ändern. Das Stichwort heißt "übertragene Sanierung".

    Vom 05.03.2019
  3. Anzeige schalten »
  4. Untreue-Ermittlungen wegen Air-Berlin-Pleite

    Kurzmeldung Es wurden offenbar Ermittlungen wegen Untreue im Bezug auf die Insolvenz von Air Berlin aufgenommen, berichtet der Berliner Kurier. Das Blatt bezieht sich dabei auf die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik. Der Schaden soll bei 150 Millionen Euro liegen, genau dem Betrag, den die Bundesregierung Air Berlin geliehen hat.

    Vom 01.03.2019
  5. Triebwerk einer A320 von Lauda Motion.

    Check-in-Gebühr von Lauda Motion nicht zulässig

    Kurzmeldung Lauda Motion ist vom Landesgericht Korneuburg wegen unverhältnismäßig hohen und intransparenten Check-in-Gebühren verurteilt worden. Die Ryanair-Tochter berechnet für das Einchecken am Flughafen für den Standardtarif Gebühren von 55 Euro, berichten verschiedene Medien. Nur der Online-Check-in ist kostenfrei. Lauda Motion will gegen die Entscheidung Berufung einlegen.

    Vom 01.03.2019
  6. Passagier mit Handgepäck.

    Neue Gepäckrichtlinien: Strafen für Ryanair und Wizz Air in Italien

    Das italienische Kartellamt hat Ryanair und Wizz Air wegen neuer Gepäckrichtlinien mit Strafen belegt. Die irische Fluggesellschaft Ryanair müsse drei Millionen Euro bezahlen, während sich die Strafzahlung für die ungarische Gesellschaft Wizz Air auf eine Million Euro belaufe, teilte die Behörde mit.

    Vom 22.02.2019
  7. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  8. Lauda Motion will weitere Jets in Düsseldorf stationieren

    Kurzmeldung Die Ryanair-Tochter Lauda Motion will weitere Flugzeuge in Düsseldorf stationieren. Im Winter sind dort laut einer Sprecherin vier Jets - für den Sommer sind sieben geplant. "Nach der Verteilung der Germania-Slots wird die Flotte in Düsseldorf neu kalkuliert und zusätzlich benötigte Aircraft stationiert", heißt es nun.

    Vom 14.02.2019
Seite: