Feed abonnieren

Thema Recht

Darf ein Flughafen ausgebaut werden? Welche Rechte haben Passagiere? Auf dieser Themenseite finden Sie alle Artikel, die sich mit Rechtsthemen beschäftigen.

  1. Seite 2 von 97
  2. Mitarbeiter von Germania.

    Germania-Mitarbeiter kriegen bis Ende März Geld

    Die etwa 1700 Mitarbeiter von Germania warten immer noch auf ihre Gehälter von Januar. Abwickler Wienberg verspricht, dass die Löhne bald kommen werden - auch wenn das Insolvenzgeld erst nach Eröffnung des Verfahrens fließt.

    Vom 06.02.2019
  1. Rüdiger Wienberg.

    Vorläufiger Insolvenzverwalter für Germania eingesetzt

    Kurzmeldung Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat Rüdiger Wienberg zum vorläufigen Insolvenzverwalter für Germania bestellt. Laut eines Sprechers Wienbergs handelt sich um ein klassisches Regelinsolvenzverfahren und nicht um eines in Eigenverwaltung. Bei letzterem wäre das Management bis auf Weiteres an Bord geblieben, bei einer Regelinsolvenz übernimmt hingegen ein Insolvenzverwalter die Führung. Der erste Schritt sei nun, dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter weiter Gehalt bekommen, so der Sprecher.

    Vom 05.02.2019
  2. Germania hat in Nürnberg eine Basis.

    Germania meldet Insolvenz an

    Die finanzielle Schieflage wurde zu groß: Germania meldet Insolvenz an und stellt den Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung ein. Airline-Chef Balke bekräftigt in einem internen Schreiben, bis zuletzt in Verhandlungen gewesen zu sein.

    Vom 05.02.2019
  3. Turkmenistan Airlines verliert EASA-Genehmigung

    Kurzmeldung Die Europäische Agentur für Flugsicherheit hat Turkmenistan Airlines die Fluggenehmigung entzogen. Der Grund: Der turkmenische Luftverkehr entspricht nicht europäischen Sicherheitsstandards. Das teilt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für Turkmenistan mit. Die turkmenische Airline kann damit nicht mehr in die EU einfliegen. Davon betroffen sind auch Flüge von Frankfurt nach Bangkok, Peking, Delhi oder Amritsar mit Zwischenlandung in Aschgabat in Turkmenistan.

    Vom 04.02.2019
  4. Anzeige schalten »
  5. Nicoley Baublies, Vorstand von Ufo.

    Staatsanwalt ermittelt gegen Ufo-Funktionäre

    Die Frankfurter Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen gegen Ufo-Funktionäre wegen des Verdachts der Untreue auf. Gewerkschaftsvorstand Baublies geht davon aus, dass es dabei um die frühere Führung gehe.

    Vom 04.02.2019
  6. Vom Zoll beschlagnahmte Elfenbeinfiguren.

    Zoll am Frankfurter Flughafen stellt Elfenbeinfiguren sicher

    Kurzmeldung Am Frankfurter Flughafen hat der Zoll vier große Schnitzereien aus Elefantenstoßzähnen beschlagnahmt. Ein Reisender hatte sie zur Ausfuhr nach Vietnam angemeldet, konnte aber keine Ausfuhrgenehmigung vorweisen.

    Vom 01.02.2019
  7. Brexit: Abstimmung über zwei Anträge am Dienstag

    Kurzmeldung Das britische Unterhaus stimmt am Abend über zwei Anträge gegen einen unkontrollierten Brexit ab: Der eine soll Regierungschefin Theresa May zu Nachverhandlungen des EU-Deals in der Nordirland-Frage zwingen. Der andere besagt, dass der Austritt Ende März um zwei Monate verschoben wird, sollte das Abkommen mit Brüssel Ende Februar nicht angenommen sein. Voraussichtlich in der kommenden Woche stimmt das House of Commons dann noch einmal über den EU-Deal ab.

    Vom 29.01.2019
  8. Anzeige schalten »
  9. Karsten Mühlenfeld.

    Ex-Flughafenchef Mühlenfeld für Tegel-Weiterbetrieb

    Der frühere Berliner Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hat sich dafür ausgesprochen, den Flughafen Tegel parallel zum künftigen Hauptstadt-Airport BER in Betrieb zu lassen. "Die zwei Startbahnen am BER geben die Kapazität niemals her, die in Berlin nötig ist", sagte Mühlenfeld, der inzwischen Manager bei Ryanair ist, am Freitag im Abgeordnetenhaus. "Man braucht in Berlin auch eine dritte Startbahn und was bietet sich da mehr an als eine Startbahn in Tegel offen zu halten?"

    Vom 25.01.2019
  10. Gericht bestätigt Ryanair-Nachzahlung an DFS

    Kurzmeldung Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat die 2017 auferlegte Euro-Gebühren-Nachzahlung über knapp 500.000 Euro von Ryanair an die DFS bestätigt. Demnach gab der Billigflieger seit 2009 ein falsches Starthöchstgewicht an. Berufung kann der Low-Coster nicht einlegen.

    Vom 25.01.2019
  11. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  12. Lange Schlangen vor Ryanair-Schaltern am Flughafen auf Palma de Mallorca.

    Ryanair muss nach Streik Luxemburger Passagiere entschädigen

    Ryanair muss in Luxemburg zwei Passagiere nach der Annullierung von Flügen wegen eines Pilotenstreiks im Sommer 2018 entschädigen. Nach Angaben des europäischen Verbraucherzentrums (EVZ) Luxemburg muss der Low-Coster gemäß den rechtskräftigen Urteilen jeweils 250 Euro zahlen.

    Vom 24.01.2019
  13. Flugzeuge von Mahan Air: Der Carrier fliegt mehrmals pro Woche von München und Düsseldorf nach Teheran.

    Iran kritisiert Berlin wegen Start- und Landeverbots für Mahan Air

    Der Iran hat die Bundesregierung wegen des Start- und Landeverbots für die iranische Fluggesellschaft Mahan Air in Deutschland kritisiert. "Diese Entscheidung war unnötig, voreilig und daher für uns auch nicht vertretbar", sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi.

    Vom 22.01.2019
  14. Theresa May bei einem Besuch im Terminal 5 des Flughafens Heathrow.

    Brexit: May stellt keinen neuen Deal vor

    Nach der Abstimmungsniederlage über den Brexit-Deal präsentiert Premierministerin May dem Parlament ihre Alternative - doch der "Plan B" lässt erst einmal auf sich warten. Tui hält angesichts dessen einen harten Brexit für immer wahrscheinlicher.

    Vom 22.01.2019
  15. Boeing 747-400 der Mahan Air

    LBA will wohl Mahan Air Betriebserlaubnis entziehen

    Das Luftfahrtbundesamt setzt nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung", "NDR" und "WDR" noch in dieser Woche die Betriebserlaubnis für die ranische Luftfahrtgesellschaft Mahan Air aus. Die Airline fliegt demnach pro Woche aus Teheran dreimal Düsseldorf und einmal München an.

    Vom 21.01.2019
Seite: