Feed abonnieren

Thema MTU

  1. Seite 8 von 9
  2. MTU Aero Engines profitiert von Aufträgen für A320-Triebwerke

    Der Triebwerkhersteller MTU Aero Engines hat im April Aufträge im Wert von 117 Millionen Euro an Land gezogen. Mehrere Fluglinien hätten beim Triebwerkskonsortium International Aero Engines (IAE) insgesamt 218 Triebwerke des Typs V2500 für Flugzeuge der Airbus A320-Serie bestellt, teilte die MTU am Montag in München mit. MTU ist als Mitbegründer des Gemeinschaftsunternehmens mit 11 Prozent am V2500 beteiligt.

    Vom 21.04.2008
  3. MTU verdient 2007 etwas weniger als erwartet

    Verhaltener Ausblick Der Triebwerkhersteller MTU Aero Engines hat im vergangenen Jahr etwas weniger verdient als erwartet. Der bereinigte Überschuss sei von 121,8 Millionen Euro im Vorjahr auf 148,2 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Von dpa-AFX befragte Analysten hatten allerdings mit einem deutlicheren Anstieg auf 159,5 Millionen Euro gerechnet. Etwas besser als erwartet fiel dagegen das operative Ergebnis aus. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 318,2 auf 392,9 Millionen Euro. Hier hatten die Schätzungen bei 387,5 Millionen Euro gelegen.

    Vom 13.03.2008
  1. MTU profitiert stärker von Eurofighter-Bestellung aus Saudi-Arabien

    Der Triebwerksbauer MTU profitiert stärker als bisher angekündigt von der jüngsten Eurofighter-Bestellung Saudi-Arabiens. Der Auftrag werde dem Unternehmen in den Jahren 2009 bis 2016 Umsätze in Höhe von 310 Millionen Euro einbringen, teilte MTU am Freitag in München mit. Bisher hatte das Unternehmen nur rund 275 Millionen Euro erwartet. Grund für die Anhebung sei die Neubewertung des anschließenden Ersatzteilgeschäfts, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage.

    Vom 07.12.2007
  2. MTU Aero Engines steigert im dritten Quartal Umsatz und Gewinn

    Umsatzwachstum etwas gebremst Der Triebwerksbauer MTU Aero Engines hat im dritten Quartal dank der anhaltend guten Auftragslage Umsatz und Ergebnis ausgebaut und die Renditeerwartungen der Analysten übertroffen. Der Umsatz kletterte von 612,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 626,2 Millionen Euro, wie das im MDAX notierte Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte.

    Vom 25.10.2007
  3. MTU beruft neuen Vorstand Zivile Instandhaltung

    Kurzmeldung Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat Stefan Weingartner zum neuen Vorstand für Zivile Instandhaltung berufen. Dies habe der Aufsichtsrat am Donnerstagabend entschieden, teilte MTU in München mit. Der 46-jährige Weingartner löse zum 1. November Bernd Kessler ab, der als CEO zum Schweizer Flugzeug-Instandhaltungsunternehmen SR Technics wechselt. Weingartner zeichnete seit dem Jahr 2002 als Leiter militärische Programme für das gesamte Verteidigungsgeschäft der MTU verantwortlich.

    Vom 19.10.2007
  4. Bernd Kessler angeblich neuer SR Technics Chef

    Bernd Kessler, seit 2004 Vorstand für das Instandhaltungsgeschäft des Münchner Triebwerkskonzerns MTU Aero Engines, soll nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe) neuer Chef des Schweizer Konzerns SR Technics werden.

    Vom 16.10.2007
  5. Anzeige schalten »
  6. DLR und MTU Aero Engines gründen Initiative "Triebwerk 2020 Plus"

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die MTU Aero Engines haben einen Rahmenvertrag zur Gründung der Initiative "Triebwerk 2020 Plus" unterzeichnet, mit der Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit zukünftiger Triebwerksgenerationen gesteigert werden sollen. Anvisiert sind konkret Einsparungen und Reduzierungen beim Brennstoff von 20 Prozent, beim Lärm von 50 Prozent und bei den Schadstoffen von 80 Prozent im Vergleich zu heute überwiegend eingesetzten Triebwerken und Flugzeugen. Diese Ziele sollen bis zum Jahr 2020 erreicht werden.

    Vom 15.10.2007
  7. MTU Maintenance schließt strategische Partnerschaft in Indonesien

    Die MTU Maintenance hat eine Kooperation mit dem indonesischen Instandhaltungsbetrieb Garuda Maintenance Facilities (GMF) AeroAsia, einer Tochtergesellschaft der Fluglinie Garuda Indonesia, geschlossen: Als strategischer Partner kümmert sich die MTU Maintenance zusammen mit GMF AeroAsia um die Instandhaltung von CFM56-3-Antrieben indonesischer Fluglinien. Neben 37 Triebwerken der Boeing 737 Classic-Flotte von Garuda Indonesia werden auch CFM56-3-Antriebe weiterer GMF-Kunden betreut. Garuda Indonesia ist die größte Fluglinie Indonesiens; ihr gehört der 1,25 Millionen Quadratmeter große GMF AeroAsia-Betrieb zu 100 Prozent.

    Vom 07.09.2007
  8. MTU Aero Engines kauft rund eine Million weitere eigene Aktien

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Triebwerkshersteller MTU will in den kommenden sechs Monaten rund eine Million weitere Aktien zurückkaufen. Die Papiere seien im Wesentlichen zur Bedienung einer Wandelschuldverschreibung in Höhe von 180 Millionen Euro vorgesehen, die MTU im Januar 2007 begeben hatte, teilte das im MDAX notierte Unternehmen am Montag in München mit. Dafür würden bis zu 3,64 Millionen Aktien benötigt. Der Kauf der Aktien werde "sukzessive und marktschonend" erfolgen.

    Vom 20.08.2007
  9. MTU sieht kein Ende des Luftfahrt-Booms

    Gute Auslastung bis 2010 München (dpa) - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines sieht weiter kein Ende des Luftfahrt-Booms und rechnet mit einer guten Auslastung bis ins Jahr 2010. Dank der Bestellungen internationaler Fluggesellschaften seien die Auftragsbücher der Branche kräftig gefüllt, sagte der scheidende MTU-Chef Udo Stark am Mittwoch in München. Die Gewinnprognose für sein Unternehmen hob er nach einem guten ersten Halbjahr an. «Für das Gesamtjahr 2007 rechnen wir mit einem anhaltend positiven Trend, der insbesondere vom zivilen Seriengeschäft und dem sehr guten Verlauf des Ersatzteilgeschäfts getragen wird», sagte Stark. Hemmend für die Branche wirkten allerdings hohe Kerosinpreise sowie der schwache US-Dollar.

    Vom 25.07.2007
  10. Anzeige schalten »
  11. Egon Behle - MTU hat neuen Chef gefunden

    München (dpa) - Der Triebwerksspezialist MTU hat einen Nachfolger für den scheidenden Konzernchef Udo Stark gefunden. Der 51-jährige Egon Behle übernehme mit Beginn des neuen Jahres den Vorstandsvorsitz, teilte die MTU Aero Engines Holding AG am Dienstag in München mit. Behle ist seit 2002 Vorsitzender der Geschäftsführung beim Autozulieferer ZF Lenksysteme (Schwäbisch Gmünd). MTU bekommt zudem einen neuen Aufsichtsratschef.

    Vom 24.07.2007
  12. MTU mit Aufträgen im Wert von 400 Millionen Euro

    LE BOURGET (dpa-AFX) - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris bislang Aufträge im Wert von 400 Millionen Euro eingesammelt. Dabei handele es sich sowohl um den Verkauf von neuen Triebwerken als auch um Instandhaltungsaufträge, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

    Vom 21.06.2007
  13. MTU eröffnet Werk in Polen

    Kosten sollen deutlich sinken München (dpa) - Der größte deutsche Triebwerkshersteller MTU eröffnet ein Werk in Polen und verlagert damit erstmals einen Teil der Produktion in ein Niedriglohnland. Nach monatelanger Suche entschied sich MTU für Rzeszów im Südosten Polens als Standort für das neue Auslandswerk. Dort sollen von 2009 an zunächst 100 Mitarbeiter in der Entwicklung und Fertigung beschäftigt werden, teilte MTU am Dienstag in München mit. Bis 2012 soll die Zahl auf 400 steigen. In München fallen dadurch rund 100 Arbeitsplätze weg. Hingegen sollen an den Standorten Hannover und Ludwigsfelde bei Berlin zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.

    Vom 29.05.2007
  14. MTU sucht weiter nach neuem Chef - Optimismus für Luftfahrt-Branche

    München (dpa) - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines lässt seine Aktionäre weiter auf einen neuen Chef warten. Die Entscheidung über einen Nachfolger für den zum Jahresende ausscheidenden Vorstandsvorsitzenden Udo Stark sei noch nicht getroffen, sagte der MTU-Aufsichtsratsvorsitzende Johannes Huth am Freitag auf der Hauptversammlung in München. «Ich gehe davon aus, dass eine Benennung noch vor der Sommerpause möglich sein wird.» Für die Branche bleibt MTU unterdessen optimistisch. Der Luftverkehr sei mit Wachstumsraten zwischen 4,5 und 5,5 Prozent in einer robusten Verfassung, sagte Stark. «Die MTU Aero Engines wird von diesem Aufwärtstrend überproportional profitieren.»

    Vom 27.04.2007
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  16. MTU verbucht Umsatzplus im ersten Quartal

    München (dpa) - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Quartal dank lebhafter Nachfrage von Seiten der beiden großen Flugzeughersteller Boeing und Airbus seinen Umsatz merklich gesteigert. Zwischen Januar und Ende März seien die Erlöse von 574,5 auf 640,6 Millionen Euro geklettert, teilte das im MDAX notierte Unternehmen am Montag in München mit.

    Vom 23.04.2007
  17. MTU-Chef Udo Stark geht zum Jahresende

    München (dpa) - Der Chef des größten deutschen Triebwerkherstellers MTU, Udo Stark, hört auf. Stark werde seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag aus persönlichen Gründen nicht verlängern, teilte die MTU Aero Engines AG am Mittwoch in München mit. Der Aufsichtsrat werde in den nächsten Monaten einen Nachfolger bestimmen. Stark steht seit Anfang 2005 an der Spitze von MTU.

    Vom 14.03.2007
  18. MTU profitiert vom Luftfahrt-Boom: Deutliches Umsatz- und Gewinnplus

    München (dpa) - Das boomende Geschäft mit der Instandhaltung von Triebwerken für Passagierflugzeuge verschafft dem Triebwerkehersteller MTU Aero Engines weiteren Auftrieb. «Wir rechnen mit einer deutlichen Umsatzsteigerung und Ertragsverbesserung, die MTU bleibt auf der Erfolgsspur», erklärte MTU-Vorstandschef Udo Stark am Dienstag in München. Zum Wachstum beitragen sollten vor allem das Geschäft mit der Instandhaltung sowie mit Triebwerken für Passagiermaschinen. Beide Segmente waren auch im vergangenen Jahr die Wachstumsträger für MTU.

    Vom 13.03.2007
  19. MTU will Wartungsgeschäft schneller ausbauen

    München (dpa) - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines will in den kommenden Jahren im Wartungsgeschäft weiter schneller wachsen als der Markt. Dabei habe sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, bis 2010 Weltmarktführer bei den Durchlaufzeiten zu werden, sagte der für das zivile Instandhaltungsgeschäft verantwortliche MTU-Vorstand Bernd Kessler der «Financial Times Deutschland» (Dienstag). 2006 habe MTU zur Generalüberholung großer Triebwerke etwa 62 Tage gebraucht. 2007 sollten es nur noch 55 Tage sein, sagte Kessler. «Bis 2010 wollen wir etwa 40 Tage Durchlaufzeit und 95 Prozent Liefertreue erreichen.»

    Vom 05.03.2007
  20. MTU erhält Folgeauftrag von JetBlue

    Kurzmeldung München (dpa) - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat von der Fluggesellschaft JetBlue einen milliardenschweren Folgeauftrag erhalten. JetBlue habe einen 2005 geschlossenen Vertrag über die Instandsetzung von Triebwerken des Typs V2500 am Montag von 10 auf 15 Jahre verlängert, teilte MTU Aero Engines am Dienstag in München mit. Damit erhöhe sich das Auftragsvolumen von ursprünglich 700 Millionen auf 2,4 Milliarden Euro. Insgesamt hat MTU jetzt nach eigenen Angaben Instandhaltungsverträge im Wert von mehr als fünf Milliarden Euro in den Büchern stehen.

    Vom 27.02.2007
  21. Triebwerkshersteller MTU will Kosten weiter senken

    München (dpa) - Der Triebwerkshersteller MTU hat seinen Sparkurs mit der geplanten Verlagerung von Teilen der Produktion nach Osteuropa noch nicht beendet. Zusätzlich werde über Outsourcing in einem Teilbereich nachgedacht, sagte ein Firmensprecher am Montag in München. Dadurch könnten weitere 50 bis 100 Arbeitsplätze wegfallen.

    Vom 19.02.2007
Seite: