Feed abonnieren

Thema Magazin

  1. Seite 10 von 15
  2. Unruhe in der Lufthansa-Familie: Piloten der Töchter wollen mehr Geld

    Airlines In die weit verzweigte Lufthansa-Familie ist mächtig Unruhe gekommen: Angesichts blendender Geschäftszahlen verlangen die Piloten von drei wichtigen Töchtern mehr Geld und wollen hohe Abschläge im Vergleich zur Konzernmutter nicht länger akzeptieren. Am Mittwoch zeigten sie mit einem Warnstreik ihre Schlagkraft: 97 von 99 Maschinen der Töchter blieben nach Angaben der Vereinigung Cockpit am Morgen zunächst am Boden. Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber, der zuletzt immer wieder nach Expansionsplänen im Ausland gefragt wurde, muss jetzt seinen Blick nach Innen richten: Denn es stehen auch grundsätzliche Strukturfragen bei der größten deutschen Fluggesellschaft an.

    Vom 21.05.2008
  3. «Seven-Late-Seven» Endmontage in Everett nunmehr im Zeitplan

    Industrie Die bisherigen Startvorbereitungen für den neuen Prestigeflieger Dreamliner bescherten Boeing ein in der Geschichte des Konzerns beispielloses Chaos. Bereits drei Mal musste der US- Flugzeugbauer seinen Zeitplan für die Boeing 787 öffentlich über den Haufen werfen. Verglichen mit diesen schweren Turbulenzen geht es bei der Dreamliner-Endmontage im Werk Everett (US-Bundesstaat Washington) fast ruhig zu. In einer gigantischen Halle entstehen dort gerade die ersten 787-Testvarianten. Von ihnen hängt entscheidend ab, ob der Dreamliner für Boeing zum Alptraum oder zum Traumflugzeug wird.

    Vom 20.05.2008
  1. Lowcost-Erfolgsstory, Cargo oder baldiges Ende?

    15 Jahre Flughafen Hahn Palma de Mallorca war das Ziel der ersten zivilen Fluggäste des Flughafens Hahn im Hunsrück. Nach dem Abzug der US-Streitkräfte hoben am 22. Mai 1993 die ersten beiden Zivilmaschinen vom einstigen Militärflugplatz in Rheinland-Pfalz ab. 15 Jahre später ist Hahn, 120 Kilometer westlich von Frankfurt/Main, mit jährlich rund vier Millionen Passagieren (2007) der elftgrößte internationale Verkehrsflughafen Deutschlands und der viertgrößte Frachtflughafen. Die SPD-Landesregierung in Mainz spricht von einer «Erfolgsstory» - Der Betreiber Fraport dagegen ist unzufrieden wegen roter Zahlen.

    Vom 15.05.2008
  2. Airbus muss nach Werkverkaufs-Debakel Strategie überdenken

    Industrie Airbus wollte es genau so machen wie Boeing: Werke ausgliedern und Produktion und Projektrisiken so weit wie möglich auf Partner verlagern. Doch die Strategie droht zu scheitern, bevor ihre Umsetzung richtig in Gang kommt. In Deutschland und Frankreich fehlen potente Käufer. Und nicht nur die Gewerkschaften sind darüber nicht unglücklich. Denn damit bleibt auch Know-how vorerst im Konzern und die schrittweise Verlagerung der Fertigung ins Ausland wird gebremst.

    Vom 07.05.2008
  3. 50 jähriges Jubiläum der Dresdner Flugzeuglegende »152«

    History Der Roll-out und der Erstflug der »152«, dem ersten deutschen Verkehrsflugzeug mit Strahlantrieb, jähren sich 2008 zum 50. Mal. Am 30. April 1958 wurde die 152 bzw. "Flugzeug 152" oder auch "Baade 152", benannt nach ihrem Konstrukteur Brunolf Baade, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Am 4. Dezember 1958 startete die in den Dresdner Flugzeugwerken konstruierte Maschine zu Ihrem Erstflug. Der Dresdner Flughafen, das Verkehrsmuseum und die ansässigen Luftfahrtunternehmen würdigen das Jubiläum der Flugzeuglegende mit mehreren öffentlichen Veranstaltungen.

    Vom 25.04.2008
  4. Steht Alitalia endgültig vor dem Aus?

    Airlines Fünf Zeilen - so kurz und knapp war am Montagabend die Mitteilung von Air France-KLM, mit der die Gruppe ihr Übernahme- Angebot für Alitalia zurückgezogen hat. Die Offerte vom 14. März sei nicht mehr gültig, da die Bedingungen nicht erfüllt seien - so einfach und prägnant lässt sich die Begründung für die Absage von Air-France-Präsident Jean-Cyril Spinetta umreißen. Und während sich in Rom am Dienstag Politiker, Gewerkschafter und Unternehmensspitze gegenseitig die Schuld für die gescheiterten Verhandlungen in die Schuhe zu schieben versuchten, scheint die Lage für die marode Airline mittlerweile ziemlich aussichtslos.

    Vom 23.04.2008
  5. Anzeige schalten »
  6. Tempelhof erhitzt in Berlin die Gemüter

    Volksentscheid Tempelhof ist nicht einfach nur ein Flughafen: Seit Monaten tobt in Berlin ein erbitterter Meinungsstreit darüber, ob der City-Airport tatsächlich wie geplant Ende Oktober geschlossen werden oder trotz des künftigen Großflughafens Schönefeld weiter in Betrieb bleiben soll. Die Frage, zu der am 27. April ein Volksentscheid abgehalten wird, polarisiert die Menschen in der Hauptstadt wie kein anderes Thema. Die Emotionen schlagen so hoch, weil Tempelhof - zu Beginn des Kalten Kriegs Schauplatz der Luftbrücke - eines der letzten großen Symbole des alten West-Berlin ist.

    Vom 17.04.2008
  7. Die «Problem-Ehe» von Delta und Northwest

    Airlines Einen solchen Start wünscht sich wohl kein Pilot: Gleich mehrfach nahmen die US-Fluggesellschaften Delta und Northwest mit vollem Schub Anlauf zur Fusion - und stoppten jedes Mal kurz vor dem Abheben abrupt. Nun hat es der Hochzeitsflieger mit letzter Kraft doch in die Lüfte geschafft. Aber der nun weltweiten Nummer eins nach Passagierzahlen stehen schwere Turbulenzen bevor. Europas Konkurrenz ist im Anflug und am US-Himmel dürften bald weitere Fusionen folgen.

    Vom 15.04.2008
  8. Der große Flug der «Bremen» über den Atlantik

    History Als Erster überflog er 1927 den Atlantik allein und nonstop von West nach Ost, von New York nach Paris - der Amerikaner Charles Augustus Lindbergh. Knapp ein Jahr später gingen drei weitere Männer in die Geschichte der Luftfahrt ein: Am 12. und 13. April 1928 überquerten die beiden Deutschen Hermann Köhl und Günther von Hünefeld und der Ire James Fitzmaurice den Atlantik in der weitaus schwierigeren Ost-West-Richtung.

    Vom 11.04.2008
  9. Lufthansa wartet Ringen zwischen Boeing 787 und Airbus A350 ab

    Flotten-Entscheidung Schon fast regelmäßig treffen die Hiobsbotschaften aus dem «Fliegerstädtchen» Everett bei Seattle ein: Ein ums andere Mal hat der US-Flugzeugbauer Boeing den Erstflug seiner zweistrahligen Boeing 787 verschoben. Ursprünglich war er für August 2007 geplant. Branchenkenner schließen nicht aus, dass der «Kunststoff-Jet» sogar mit zweijähriger Verspätung an die Kunden ausgeliefert wird. Erst mit großem zeitlichen Abstand soll das europäische Konkurrenzmodell Airbus A350 XWB folgen. Die Verzögerungen bei den beiden dominanten Flugzeugherstellern lassen jedoch die Deutsche Lufthansa kalt. «Wir haben alle Zeit der Welt. Wir können in Ruhe abwarten, für welches Flugzeug wir uns am Ende entscheiden werden», erklärte Lufthansa-Manager Nico Buchholz in Seattle.

    Vom 09.04.2008
  10. Anzeige schalten »
  11. Russische Raumfähre «Buran» unterwegs nach Speyer

    History Eigentlich ist die russische Raumfähre «Buran» ganz andere Geschwindigkeiten gewohnt: Mit gerade einmal 12 bis 16 Kilometern pro Stunde nähert sie sich zur Zeit auf dem Rhein ihrem neuen zu Hause, dem Technik Museum in Speyer. Am Montag erreichte die Raumfähre auf einem Schiff Nordrhein-Westfalen. Am Samstag soll die Reise für «Buran» vorerst enden. Dann wird der gut 36 Meter lange Raumgleiter auf den letzten Kilometern zu Lande in das Museum transportiert, wo er künftig in einer eigens gebauten Halle präsentiert werden soll.

    Vom 08.04.2008
  12. Air France-KLM steht auf und geht

    Alitalia-Übernahme abgebrochen «Das ist unannehmbar.» Jean-Cyril Spinetta stand vom Verhandlungstisch in Rom auf und ging. Nach wochenlangem Ringen um eine Übernahme der in den letzten Zügen liegenden Fluggesellschaft Alitalia schlug der Chef von Air France-KLM die Tür zu. Zuvor hatten die ebenso mächtigen wie kriegerisch gestimmten Gewerkschaften auch den jüngsten Kompromissvorschlägen des Kaufinteressenten Air France-KLM die kalte Schulter gezeigt. «Monsieur Spinetta», wie ihn römische Zeitungen nennen, und die Rettungspläne für die einst stolze Airline Italiens waren gescheitert - Opfer nicht zuletzt des italienischen Wahlkampfes. Der nationalen Alitalia droht so endgültig der Absturz.

    Vom 04.04.2008
  13. Mitsubishi baut Regionalet «MRJ»

    Industrie Japans Flugzeugindustrie steht erstmals seit rund vier Jahrzehnten vor einem Neubeginn. Mitsubishi Heavy Industries, Asiens größter Luftfahrtkonzern, gründet zum Auftakt des neuen Geschäftsjahres an diesem Dienstag ein neues Unternehmen für den Bau des ersten heimischen Passagierjets mit 70 bis 90 Sitzen. Seit dem verlorenen Zweiten Weltkrieg und dem anschließenden vorübergehenden Verbot zum Bau eigener Flugzeuge gab es nur die Propellermaschine YS- 11 als einziges Passagierflugzeug «made in Japan», dessen Fertigung 1973 auslief. Seither beschränkte sich Japans Luftfahrtindustrie auf die Rolle als Teilezulieferer für ausländische Hersteller wie Boeing und Airbus. Für japanische Kommentatoren geht es bei dem neuen Jet- Projekt denn auch letztlich um die Frage des nationalen Prestiges.

    Vom 01.04.2008
  14. Täglich zehntausende Mahlzeiten

    Catering Von Sushi über Fruchtplatten bis zum belegten Brötchen: Zehntausende Flugmahlzeiten bereitet der Airlinecaterer LSG Sky Chefs am Frankfurter Flughafen täglich zu und bezeichnet das selbst als «eine logistische Meisterleistung, bei der vor allem auf die hohen Qualitäts- und Geschmacksansprüche der Kunden geachtet wird». Ob dieses Eigenlob so berechtigt ist, wissen allein die Fluggäste, denn: aktuelle wissenschaftliche Studien zur Qualität von Bordmenüs gibt es nicht, sagen Ernährungswissenschaftler.

    Vom 25.03.2008
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  16. Finanzmarktkrise belastet Airbus-Werksverkäufe

    Industrie Die Verhandlungen über den Verkauf der Airbus-Werke in Varel, Nordenham und Augsburg mit rund 6800 Beschäftigten gestalten sich durch die aktuelle Finanzmarktkrise äußerst schwierig. Nach dpa-Informationen ist keinesfalls mehr sicher, dass der US-Finanzinvestor Cerberus gemeinsam mit der Bremer OHB die Übernahme stemmen will. OHB verhandelt als bevorzugter Bieter mit EADS über die drei Airbus-Werke. Das Unternehmen sprach zuletzt von konstruktiven, aber komplizierten Verhandlungen. Durch die Kreditkrise in den USA haben derzeit auch Hedge-Fonds Probleme, größere Transaktionen zu finanzieren. In Branchenkreisen wird nicht mehr ausgeschlossen, dass der Deal mit OHB/Cerberus platzen könnte.

    Vom 21.03.2008
  17. Der stetige Umbau des TUI-Konzerns

    Chronologie Nach einem radikalen Kurswechsel setzt der bisherige Touristik- und Schifffahrtskonzern TUI künftig ausschließlich auf das Reisegeschäft und will dort kräftig investieren. Vor allem der Hotelbereich soll massiv ausgebaut werden, auch durch Übernahmen. TUI-Chef Michael Frenzel will zudem in den Wachstumsmärkten Russland, Indien und China expandieren. Die Trennung von der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd und damit die Abkehr von der bisherigen Zwei-Säulen-Strategie begründete Frenzel am Dienstag in Hannover mit dem Druck von Finanzinvestoren. Es habe die Gefahr von «Zerschlagungsszenarien» gegeben, die der TUI-Vorstand nicht mehr hätte kontrollieren können.

    Vom 18.03.2008
  18. London Heathrow eröffnet neues Terminal «T5»

    Airports Unter Fluggästen hat der Londoner Flughafen Heathrow einen miesen Ruf: Verspätungen, lange Schlangen, schlechter Service und Gepäckverlust brachten ihm in Medien den unrühmlichen Titel «meist kritisierter Flughafen Europas» ein. Mit der Eröffnung des neuen Terminals 5 soll nun alles anders - und vor allem besser - werden: automatisierte Abfertigung, Luxuskaufhäuser und Nobelrestaurants sollen mehr als 80 000 Passagieren am Tag das «Fliegen zur Freude» machen. Kurz vor der Eröffnung des Milliarden- Baus steckt die Tücke aber im Detail, und die Zeit drängt: Am kommenden Freitag (14. März) wird Königin Elizabeth II. das Gebäude eröffnen, vom 27. März an sollen die ersten Flugzeuge starten.

    Vom 11.03.2008
  19. Reisebranche zwischen Billigurlaub und Luxustrend

    ITB Berlin Abenteuerreisen und Billighotels, Luxusurlaub und Anti-Stress-Ferien - die neuesten Trends in der Reisebranche könnten unterschiedlicher nicht sein. Reiseveranstalter, Hotels, Airlines und Fremdenverkehrsämter buhlen auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB seit Mittwoch in Berlin um die wachsende Klientel der Einzelreisenden und derjenigen, die das Besondere suchen. Denn das Rundum-Sorglos- Paket der organisierten Pauschalreise nimmt in der Urlaubsindustrie zwar immer noch einen wichtigen Platz ein, neue Kunden sind damit aber kaum noch zu gewinnen. Vor allem den Badeurlaub am Mittelmeer stellen sich viele Urlauber inzwischen selbst zusammen - Billigflieger und Internet machen's möglich.

    Vom 05.03.2008
  20. Airbus tankt Selbstvertrauen und wird amerikanischer

    Industrie Der Flugzeughersteller Airbus tankt nach dem Großauftrag aus den USA wieder neues Selbstvertrauen. Der Auftrag sei für Airbus ein «großer Durchbruch», sagte der Vorstandschef des Mutterkonzerns EADS, Louis Gallois, am Wochenende. Airbus werde dank des Tanker-Auftrags auch neue Mitarbeiter für die Fertigung einstellen können. In Alabama entstehe zwar die Endfertigungslinie, aber die Teile für den Tanker würden weiter in den europäischen Werken gefertigt.

    Vom 03.03.2008
  21. Ein paar Euro für das «gute Umwelt-Gewissen»

    Klimaspenden Ein Flug von Berlin nach Gran Canaria und zurück schlägt mit zwölf Euro zu Buche - und zwar an Zusatzkosten für den Umweltschutz. So ermittelt es der Kohlendioxid-Rechner auf der Webseite von Tuifly. Das Geld ist keine Gebühr, die zwingend anfällt, sondern kann vom Gast als Spende für Klimaschutzprojekte gezahlt werden. Dieses Verfahren, das auch andere Fluggesellschaften seit einiger Zeit anbieten, wird künftig vielen Pauschalurlaubern bei der Buchung im Reisebüro begegnen. Denn auch die Branchengrößen TUI und Thomas Cook haben jetzt angekündigt, ihre Flugreisengäste bald ausdrücklich zu solchen Spenden zu ermutigen.

    Vom 29.02.2008
Seite: