Feed abonnieren

Thema LSG Sky Chefs

  1. Seite 3 von 3
  2. Panne beim Catering - Lufthansa-Flüge ab Frankfurt verspätet

    Eine Panne bei der Anlieferung von Essen und Getränken hat am Donnerstag bei jedem zweiten Lufthansa-Flug ab Frankfurt zu Verspätungen geführt. Wie ein Lufthansa-Sprecher mitteilte, hatte der Catering-Betrieb der Lufthansa-Tochter Sky Chefs nach einem Umzug am Morgen nicht planmäßig begonnen.

    Vom 15.05.2008
  3. Täglich zehntausende Mahlzeiten

    Catering Von Sushi über Fruchtplatten bis zum belegten Brötchen: Zehntausende Flugmahlzeiten bereitet der Airlinecaterer LSG Sky Chefs am Frankfurter Flughafen täglich zu und bezeichnet das selbst als «eine logistische Meisterleistung, bei der vor allem auf die hohen Qualitäts- und Geschmacksansprüche der Kunden geachtet wird». Ob dieses Eigenlob so berechtigt ist, wissen allein die Fluggäste, denn: aktuelle wissenschaftliche Studien zur Qualität von Bordmenüs gibt es nicht, sagen Ernährungswissenschaftler.

    Vom 25.03.2008
  1. Lufthansa-Cateringtochter LSG verdoppelt operativen Gewinn

    Die Lufthansa-Cateringtochter LSG Sky Chefs hat Umsatz und Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich gesteigert. Die Erlöse kletterten um 5,2 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, der operative Gewinn verdoppelte sich auf 100 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Für das laufende Jahr zeigte sich Vorstandschef Walter Gehl zuversichtlich, ein Wachstum «mindestens auf Marktniveau» zu erreichen.

    Vom 19.03.2008
  2. Protest gegen Stellenabbau bei LSG-Sky Chefs

    Berlin (ddp-bln). Mitarbeiter der Lufthansa Cateringgesellschaft LSG-Sky Chefs Deutschland protestieren am Donnerstag (16.August, 9.00 Uhr) in Berlin gegen eine geplante Betriebsschließung am Flughafen Tegel. Das Unternehmen wolle 160 Arbeitsplätze einsparen, teilte ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di am Mittwoch mit. Dabei verbuche die Lufthansa Gewinne in Milliardenhöhe.

    Vom 15.08.2007
  3. Lufthansa verklagt ehemalige LSG-Manager auf 250 Millionen Euro

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Lufthansa hat drei frühere Spitzenmanager ihrer Catering-Tochter LSG auf Schadensersatz in Höhe von 250 Millionen Euro verklagt. Vor dem Landgericht Frankfurt kam es am Mittwoch zu einem ersten Treffen, das auch schon das letzte gewesen sein könnte. Möglicherweise wird der Prozess in Anbetracht parallel laufender Schiedsverfahren vor anderen Gerichten, bei denen die Manager-Haftpflichtversicherer verklagt wurden, zum Ruhen gebracht. Das Gericht will spätestens am 31. Oktober über die weitere Vorgehensweise entscheiden.

    Vom 18.07.2007
  4. Caterer LSG einigt sich mit ver.di über Lohnfortzahlung

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Streit um die Lohnfortzahlung für Mitarbeiter des Catering-Unternehmens LSG Deutschland ist beendet. Wie die Dienstleistungsgesellschaft ver.di am Samstag in Frankfurt mitteilte, verständigten sich LSG und Gewerkschaft darauf, so genannten Mitarbeitern auf Abruf im Krankheitsfall die durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden anzurechnen.

    Vom 06.05.2007
  5. Anzeige schalten »
  6. Lufthansa-Cateringtochter LSG Gate Gourmet Paris in Konkurs

    Paris/Mülhausen (AFP) - Die französische Luftfahrt-Cateringfirma LSG Gate Gourmet Paris SAS, eine Tochter der Deutschen Lufthansa, ist in Konkurs gegangen. Mindestens 120 Beschäftigte protestierten am Dienstag am Pariser Großflughafen Roissy-Charles de Gaulle gegen die Schließung der Firma durch einen Beschluss des Mülhausener Handelsgerichtes vom Vortag. LSG Gate Gourmet hatte 830 Mitarbeiter. Gewerkschafter forderten, die öffentliche Hand solle eine Übernahme von Beschäftigten durch den Konkurrenten Servair in Roissy fördern. Jean-Michel Bruley von der Gewerkschaft CGT beklagte Dumpingmethoden an den Flughäfen.

    Vom 24.04.2007
  7. LSG Gate Gourmet Paris zahlungsunfähig

    Paris (AFP) - Die französische Luftfahrt-Cateringfirma LSG Gate Gourmet Paris SAS, eine Tochter der Deutschen Lufthansa, ist zahlungsunfähig. Das Unternehmen mit 830 Beschäftigten wolle ein Insolvenzverfahren beim Handelsgericht in Mülhausen einleiten, um dennoch weiter wirtschaften zu können, sagten Vertreter des Betriebsrates an Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP in Paris. Das elsässische Gericht solle am kommenden Mittwoch über den Antrag beraten.

    Vom 08.03.2007
Seite: