Feed abonnieren

Thema Kapitalmarkt

  1. Seite 4 von 82
  2. Flugzeug am Abendhimmel.

    Neuer Schweizer Billig-Airline fehlt Startkapital

    Den Gründern der neuen Schweizer Billig-Airline Swiss Skies mangelt es an Startkapital. Bis Ende vergangenen Jahres wollten sie die Hälfte des erforderlichen Kapitals sammeln - das hat nicht geklappt.

    Vom 21.01.2019
  1. Landesbank will verstärkt Flugzeuge finanzieren

    Kurzmeldung Die nach Bilanzsumme größte deutsche Landesbank, die LBBW aus Baden-Württemberg, will wieder verstärkt ins Geschäft der Flugzeugfinanzierung investieren. Zunächst finanziere man vier A320-Jets für Spirit Airlines, sagte ein Sprecher zu airliners.de. Weitere Projekte seien in der konkreten Planungsphase. Im Zuge der Konzentration aufs Kerngeschäft nach der Finanzkrise habe man sich zuletzt aus dem seit den 1990ern betriebenen Geschäftszweig zurückgezogen.

    Vom 16.01.2019
  2. Anzeige schalten »
  3. Boeing 737 von Norwegian mit CFM-Triebwerken.

    Norwegian kündigt Sparprogramm an

    Kurzmeldung Der finanziell angeschlagene Low-Coster Norwegian hat ein Kostensenkungsprogramm angekündigt. Im Rahmen von "#Focus19" solle das Streckennetz verkleinert werden - auch habe man mit Rolls-Royce eine Einigung im Streit um Triebwerksprobleme erzielt. Einsparpotenzial: umgerechnet rund 200 Millionen Euro. Lufthansa, IAG und Ryanair hatten Interesse an Norwegian geäußert.

    Vom 28.12.2018
  4. Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt.

    Boeing erhöht Quartalsdividende

    Kurzmeldung Boeing will seine Aktionäre stärker an der Gewinnentwicklung beteiligen, teilte der Konzern mit. Der Flugzeugbauer will die Quartalsdividende um 20 Prozent auf 2,055 Dollar je Aktie anheben. Im Jahresverlauf 2018 seien Aktien im Gesamtwert von neun Milliarden Dollar zurückgekauft worden.

    Vom 18.12.2018
  5. MTU will ab 2020 Aktien zurückkaufen

    Kurzmeldung Triebwerksbauer MTU will frühestens im Jahr 2020 mit Aktienrückkäufen beginnen. Der wachsende finanzielle Spielraum ermögliche es, zunächst die Dividende und die Ausschüttungsquote "nach oben zu fahren", so Finanzvorstand Peter Kameritsch zur "Börsen-Zeitung". Im Februar hatte der Konzern Aktienrückkaufe ins Spiel gebracht, weil in den kommenden Jahren nicht direkt teure Entwicklungen anstehen.

    Vom 17.12.2018
  6. Neue Wirtschaftsprüfer: Lufthansa will 2020 Ernst & Young

    Kurzmeldung Die Lufthansa Group will Ernst & Young ab 2020 ihren Jahresabschluss prüfen lassen. Wie der Konzern mitteilt, muss das Mandat von PwC gemäß Rotationsprinzip spätestens 2021 an eine andere Wirtschaftsprüfungsgesellschaft übergehen. Die Kranich-Aktionäre müssen dem Vorschlag noch zustimmen.

    Vom 14.12.2018
  7. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  8. Dash 8-Q400 der Flybe.

    Regional-Airline Flybe steht zum Verkauf

    Die Konsolidierungswelle im europäischen Luftverkehr setzt sich fort: Nun sucht die britische Regional-Airline Flybe einen Investor. In Deutschland ist sie an sieben Flughäfen vertreten.

    Vom 14.11.2018
  9. Eine Dash 8 in der Livery des Herstellers Bombardier.

    Bombardier trennt sich von "Dash"-Sparte

    Der seit langem kriselnde Industriekonzern Bombardier trennt sich von seiner Sparte mit den "Dash 8"-Flugzeugen. Die Division gehe an die Longview Aviation Capital Corporation. Darin enthalten ist die Marke "de Havilland" – den gleichnamigen Hersteller hatte Bombardier einst samt dem Flugzeugtyp erworben.

    Vom 08.11.2018
  10. Logo von Boeing.

    Boeing-Dividende bleibt unverändert

    Kurzmeldung Boeing zahlt für das dritte Quartal des Geschäftsjahres eine Dividende von 1,71 Dollar und damit in gleicher Höhe wie im vorhergehenden Quartal. Die Ausschüttung erfolgt laut Mitteilung am 7. Dezember. Der Konzern gibt am Mittwoch seine Finanzzahlen für den Zeitraum von Juli bis September bekannt.

    Vom 23.10.2018
  11. Alitalia-Maschinen am Boden.

    Kredit: Alitalia soll mehr Zeit bekommen

    Einen Verkauf der Alitalia peilt der Staat weiter für den Herbst an - doch die Tilgung des staatlichen Kredits soll aufgeschoben werden. Indes zeichnet sich ein "Hintertürweg" für die präferierte "italienische Lösung" ab.

    Vom 09.10.2018
Seite: