Feed abonnieren

Thema Kapitalmarkt

  1. Der damalige Air-Berlin-Chef Joachim Hunold beim Börsengang 2006.

    Das sind die Eigentümer der Air Berlin

    Die Aktionäre der Air Berlin mussten seit dem Börsengang 2006 viele Rückschläge hinnehmen, auch jetzt rutschten die Papiere wieder auf ein Rekordtief. Doch wem gehört die Airline eigentlich?

    Vom 17.08.2017
  1. Eine Air-Berlin-Maschine landet am Flughafen Berlin-Tegel.

    Etihad plant offenbar Air-Berlin-Exit

    Die Neuorientierung Etihads erreicht wohl die nächste Stufe: Der Golfcarrier steht laut einem Medienbericht kurz davor, die Beteiligung an Air Berlin zum Verkauf freizugeben. Ein Zeichen Richtung Lufthansa?

    Vom 29.05.2017
  2. Fahnen der Air Berlin.

    Air Berlin beruft außerordentliche Versammlung ein

    Kurzmeldung Air Berlin hat für Mitte Juni eine außerordentliche Sitzung der Aktionäre einberufen. Diese soll im Anschluss an die planmäßige Hauptversammlung am 14. Juni in London stattfinden, teilt die Airline mit. Dabei sollen die Fragen der Aktionäre zu den Finanzen beantwortet werden.

    Vom 26.05.2017
  3. Berlins Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup im BER

    Flughafenchef sieht BER-Finanzierung nicht in Gefahr

    Ein Eröffnungstermin zwar immer noch nicht in Sicht. Doch das verfügbare Geld werde für den BER-Bau reichen, beteuern die Betreiber. Die finanzielle Lage der Flughafengesellschaft sei "auskömmlich".

    Vom 24.05.2017
  4. Anzeige schalten »
  5. Easyjet-Chefin Carolyn McCall.

    Brexit-Unsicherheit drückt Easyjet tief ins Minus

    Easyjet setzt der Kursverfall des Pfunds nach dem Brexit-Votum im ersten Geschäftshalbjahr deutlich zu. Trotz schlechter Zahlen zeigt die Ryanair-Rivalin, wie sie weiter wachsen will - und ändert eine Airbus-Bestellung.

    Vom 16.05.2017
  6. Eine Fahne mit Air-Berlin-Logo vor einer Maschine der Fluggesellschaft.

    Air-Berlin-Aktie so teuer wie lange nicht

    Gute Nachrichten bei Air Berlin: Die Aktie der angeschlagenen Fluggesellschaft legt innerhalb weniger Tage um rund 150 Prozent zu. Angetrieben werden die Anteilsscheine von Gedankenspielen über eine mögliche Lufthansa-Übernahme.

    Vom 11.05.2017
  7. Flugzeuge von Air Berlin und Etihad Airways am Flughafen Düsseldorf.

    Etihad unterstützt Air Berlin bis Ende 2018

    Etihad will seine Beteiligung Air Berlin bis November 2018 bei allen anfallenden Kosten unterstützen. Erst kürzlich überwies der Großaktionär einen dreistelligen Millionenbetrag an die angeschlagene Airline.

    Vom 04.05.2017
  8. Exklusiv Flugzeuge der Air Berlin.

    Air Berlin gründet eine neue Airline

    Air Berlin gründet eine neue Fluggesellschaft. Die "Air Berlin Aeronautics" könnte im Fall einer Insolvenz der Mutter weiter im Wet-Leasing für die Lufthansa Group abheben.

    Vom 03.05.2017
  9. Anzeige schalten »
  10. Boeing 737 von Air Berlin.

    Air Berlin kauft sich Zeit

    Analyse Bei der Finanzierung muss Air Berlin auf hochverzinste Wandelanleihen setzen. Das Geld wiederum soll alte Verbindlichkeiten begleichen. Eine riskante Aktion, die vor allem eins tut: kurzfristig Zeit kaufen.

    Vom 22.03.2017
  11. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  12. C3 Ultralounge von C&D Zodiac

    Safran will Zodiac Aerospace übernehmen

    In der europäischen Luftfahrtindustrie formt sich ein neuer Großkonzern: Safran will Zodiac Aerospace schlucken. Die Transaktion von Anteilen soll bis 2018 abgeschlossen sein.

    Vom 19.01.2017
  13. James Hogan, CEO der Etihad Airways

    Etihad dementiert Pläne für Lufthansa-Beteiligung

    Etihad-Chef James Hogan hat Berichte über eine mögliche Beteiligung der arabischen Airline am Lufthansa-Konzern dementiert. Auch beim Alitalia-Rettungsplan spielt Lufthansa laut Hogan keine entscheidende Rolle.

    Vom 18.01.2017
  14. Die britische Premierministerin Theresa May.

    Was ein harter Brexit für den Luftverkehr bedeutet

    Die britische Premierministerin Theresa May will einen harten Schnitt mit der EU. Mit dem Brexit verabschiedet sich Großbritannien also wohl auch aus dem Luftverkehrsbinnenmarkt - mit Folgen bis nach Deutschland.

    Vom 17.01.2017
Seite: