Feed abonnieren

Thema Irkut

  1. Der Prototyp des MC-21 vom Hersteller Irkut.

    Russischer Mittelstreckenjet Irkut MC-21 absolviert Erstflug

    Kurzmeldung Ein Prototyp des neuen russischen Mittelstreckenflugzeugs Irkut MC-21 hat erfolgreich seinen ersten Testflug absolviert. Das teilte der Hersteller mit. Der Jet soll den Marktführern Airbus und Boeing Konkurrenz machen.

    Vom 29.05.2017
  2. Rollout der ersten MC-21-300

    Russische Flugzeugbauer wollen auf den Weltmarkt zurück

    Flugzeuge "made in Russia" fliegen kaum noch. Nun will das Land seinen Anteil am Himmel zurückerobern. Müssen Airbus und Boeing die Konkurrenz fürchten? Der neueste russische Jet will Passagiere mit einem unschlagbaren Vorteil überzeugen.

    Vom 14.06.2016
  1. Illustration des russischen Jetprojekts MS-21

    Rostechnologij kauft bis zu 100 Flugzeuge

    Die staatliche russische Rostechnologij hat bei Boeing und der einheimischen Irkut Verträge über bis zu 100 Maschinen unterzeichnet. Darin enthalten sind 50 Bestellungen für das Muster Boeing 737 plus Optionen. Bei Irkut sollen 50 MS-21 geordert werden

    Vom 17.09.2010
  2. Anzeige schalten »
  3. Suchoi SSJ100 auf der Paris Air Show 2009

    Bestellungen für russische Narrowbodies

    Fortschritte beim Suchoi Superjet 100 Für Suchoi ist die Luftfahrtmesse in Farnborough bisher gut gelaufen. Am Mittwoch erhielt der russische Flugzeughersteller einen neuen Großauftrag für seinen Superjet 100. Auch das neue russische Modell Irkut MS-21 wurde bestellt.

    Vom 22.07.2010
  4. EADS beharrt auf Russland-Beteiligung

    Anteil an Irkut verkauft Der europäische Flugtechnikkonzern EADS hat seinen zehnprozentigen Anteil am russischen Kampfjet-Hersteller Irkut an die russische Flugzeugbau-Holding UAC verkauft. Irkut sei zu spezialisiert auf Kampfflugzeuge, wo EADS mit dem Eurofighter und seiner Beteiligung an Dassault Aviation schon stark vertreten sei, sagte ein Konzernsprecher der dpa in Paris. Entgegen anderslautenden Berichten bleibe das Interesse der EADS an einer Beteiligung an der russischen Flugzeugbauholding UAC aber bestehen.

    Vom 18.06.2008
Seite: