Feed abonnieren

Thema IATA

Die International Air Transport Association (IATA) wurde als Dachverband der Fluggesellschaften im April 1945 in Havanna auf Kuba gegründet.

  1. Seite 12 von 12
  2. Das gedruckte Flugticket hat fast überall ausgedient

    E-Ticket Man sieht es nur noch selten, und am 31. Mai 2008 soll es endgültig verschwinden: das Papierticket. Das hat die International Air Transport Association IATA, in der alle großen Fluggesellschaften Mitglied sind, vor einigen Jahren beschlossen. Danach wird es ausschließlich das Elektronische Ticket, kurz E-Ticket, geben.

    Vom 10.03.2008
  3. IATA erwartet drastischen Anstieg der Flugpassagiere

    Die Internationale Flugverkehr-Vereinigung (IATA) erwartet bis zum Jahr 2011 einen drastischen Anstieg der Passagierzahlen. In vier Jahren werde die Zahl der Fluggäste nach Schätzungen der IATA auf 2,7 Milliarden jährlich angestiegen sein, 620 Millionen mehr als noch 2006. Die Luftfracht werde im Vergleich zum Stand Ende 2006 um 7,5 Millionen Tonnen auf 36 Millionen Tonnen im Jahr 2011 wachsen, teilte die Organisation am Mittwoch in Genf mit. Ursache sei vor allem das starke Wirtschaftswachstum und die steigende Nachfrage in Schwellenländern.

    Vom 24.10.2007
  1. Hohe Gewinnerwartungen bei internationalen Fluggesellschaften

    IATA Die internationalen Fluggesellschaften werden nach Einschätzung der Internationalen Flug-Transport-Vereinigung (IATA) 2007 trotz der gestiegenen Benzinpreise einen höheren Gewinn einfliegen als erwartet. Er dürfte bei etwa 5,6 Milliarden Dollar (4,0 Mrd Euro) liegen, wie die in Genf ansässige IATA am Montag in Montreal mitteilte. Damit liegen die Gewinnerwartungen um 500 Millionen Dollar höher als noch im vergangenen Juni. Im vergangenen Jahr wurde ein Verlust von 500 Millionen Dollar verzeichnet.

    Vom 17.09.2007
  2. Airlines verdienen 2007 fünf Milliarden Dollar

    IATA-Prognose Vancouver (dpa) - Die Airlines in aller Welt werden in diesem Jahr voraussichtlich fünf Milliarden Dollar (3,7 Mrd Euro) verdienen. «Ein Gewinn von fünf Milliarden Dollar ist Peanuts», sagte IATA-Chef Giovanni Bisignani am Montag in der kanadischen Stadt Vancouver auf dem Jahrestreffen des Dachverbandes der internationalen Luftfahrtbranche. Er bezifferte den Branchenumsatz mit 470 Milliarden Dollar. Der IATA (International Air Transport Association) gehören 243 Fluggesellschaften aus aller Welt an.

    Vom 05.06.2007
  3. IATA-Flugplankonferenz - 900 Flugplaner aus 136 Ländern treffen sich in Dresden

    In Dresden treffen sich vom 2. bis 5. Juni 2007 rund 900 Flugplaner aus der ganzen Welt. Sie vertreten 250 Fluggesellschaften aus 136 Ländern – von A wie American Airlines aus den USA bis Z wie Zambian Airways aus dem afrikanischen Sambia. Bei der 120. IATA-Flugplankonferenz im Internationalen Congress-Center stimmen sie die Flugpläne für die Wintersaison 2007/08 ab.

    Vom 31.05.2007
  4. IATA: Weltweit weniger Fluggäste, aber bessere Auslastung

    Singapur (AFP) - Der weltweite Flugverkehr ist 2006 langsamer gewachsen als im Vorjahr, doch die Auslastung der Maschinen hat einen neuen Rekord erzielt. Die Zahl der Flugpassagiere sei um nur 5,9 Prozent gestiegen, gegenüber 7,6 Prozent im Jahr 2005, teilte der Internationale Luftfahrverband IATA am Montagabend (Ortszeit) mit. Zugleich seien die Maschinen im Schnitt zu 76 Prozent ausgelastet gewesen.

    Vom 30.01.2007
  5. Anzeige schalten »
  6. Brüssel streicht Ausnahme für IATA-Flugtickets innerhalb der EU

    Brüssel (dpa) - Die EU-Wettbewerbshüter setzen den Internationalen Luftverkehrsverband IATA wegen Ticketpreisen unter Druck. Die bisher der IATA gewährte Ausnahme für gemeinsame Flugtarife innerhalb der EU laufe zum Ende des Jahre aus, teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit.

    Vom 02.10.2006
  7. IATA erwartet deutlich geringeren Verlust für Fluggesellschaften

    Tokio/Frankfurt (dpa) - Die Vereinigung der Fluggesellschaften IATA hat ihre Prognose für den Verlust der Luftfahrt-Industrie im laufenden Jahr nahezu halbiert. Massive Kosteneinsparungen, Rekorde in der Auslastung sowie die gute Weltkonjunktur würden dazu führen, dass sich die weltweiten Verluste 2006 auf rund 1,7 Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro) summieren dürften. Dies teilte der Verband am Donnerstag in Tokio mit. Im Juni hatte die IATA noch einen Verlust von 3,0 Milliarden Dollar vorhergesagt.

    Vom 31.08.2006
  8. IATA will Staaten an Kosten für Sicherheit im Luftverkehr beteiligen

    Paris (AFP) - Der Internationale Luftfahrtverband IATA will die Regierungen an den Kosten für die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr beteiligen. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA hätten sich für die Fluggesellschaften zusätzliche Sicherheitskosten in Höhe von 5,6 Milliarden Dollar (4,4 Milliarden Euro) im Jahr ergeben, sagte der IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani der französischen Zeitung "Le Monde" (Sonntagsausgabe). Die meisten Sicherheitsprobleme hingen nicht direkt mit dem Luftverkehr zusammen. Die nationale Sicherheit sei Angelegenheit der Regierungen. Diese müssten daher auch die Verantwortung für die Kosten übernehmen.

    Vom 20.08.2006
  9. IATA: Luftfahrt in China weiter deutlich im Aufwind

    Peking - Die Passagierzahlen im chinesischen Flugverkehr werden nach Schätzung des Branchenverbandes IATA bis Ende des Jahrzehnts um fast zehn Prozent jährlich wachsen. Es sei mit einem jährlichen Plus von 9,6 Prozent bis 2009 zu rechnen, sagte IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani am Montag in Peking. Beim Frachtverkehr sei eine jährliche Zunahme von 14,4 Prozent zu erwarten.

    Vom 31.07.2006
  10. Anzeige schalten »
  11. Luftfahrtverband IATA sagt für 2006 geringere Verluste voraus

    New York (AFP) - Der internationale Luftfahrtverband IATA sieht das Geschäft der Airlines derzeit deutlich optimistischer als noch vor wenigen Wochen. Unter dem Strich würden die Fluggesellschaften in diesem Jahr weltweit nur noch einen Verlust von 2,2 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) einfliegen, erklärte die IATA am Donnerstag (Ortszeit) in New York. Ende Januar war der Verband noch von einem mit vier Milliarden Dollar fast doppelt so hohen Minus ausgegangen. Grund für die optimistischere Einschätzung seien die Kostensenkungen bei den Airlines und die gute Weltkonjunktur, hieß es weiter.

    Vom 23.03.2006
Seite: