Feed abonnieren

Thema Etihad

Etihad besitzt knapp ein Drittel der Anteile von Air Berlin. Die arabische Fluggesellschaft hat ihren Sitz und ihr Drehkreuz in Abu Dhabi.

  1. Ein Flugzeug der Swiss steht am Dock E des Flughafens Zürich

    Etihad und Swiss werden Codeshare-Partner

    Kurzmeldung Etihad Airways und Swiss starten eine Codeshare-Partnerschaft, das teilte die arabische Airline mit. Die Kooperation ist Teil der 2016 begonnenen Codeshare-Kooperation zwischen der Etihad Aviation Group und der Lufthansa Group.

    Vom 21.03.2018
  1. Emirates-Stand auf der ITB 2016.

    Die Golf-Carrier suchen Ziele für neue Jets

    Analyse Emirates, Etihad und Qatar Airways müssen sparen und stoßen an Wachstumsgrenzen. Zugleich bekommen sie in den kommenden Jahren Hunderte neuer Jets. Wie sie eingesetzt werden, ist noch unklar.

    Vom 01.03.2018
  2. Die Etihad Airways Deutschland- und Europa-Zentrale in Berlin.

    Golf-Carrier Etihad schließt Berliner Büro

    Bei Etihad wird weiter umstrukturiert: Nach der Air-Berlin-Pleite gibt der Golf-Carrier seine Niederlassung in Berlin auf. Deutschland- und Europa-Geschäfte werden künftig an verschiedenen Orten geführt.

    Vom 26.02.2018
  3. Passagiere checken am Flughafen Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) ein.

    Etihad schwenkt auf Schrumpfkurs

    Golf-Carrier auf Sparkurs: Nach dem Air-Berlin-Debakel verkleinert Etihad Airways ihre Flotte und verkauft bis zu 20 Jets. Auch das Streckennetz der ehemals "am schnellsten wachsenden Airline" wird ausgedünnt.

    Vom 12.02.2018
  4. Flugbegleiterinnen von Etihad und Air Berlin

    Air-Berlin-Gläubiger wollen gegen Etihad klagen

    Gläubiger der insolventen Air Berlin streben wohl eine Klage gegen Etihad an. Der Hauptaktionär vom Golf drehte im August der Airline den Geldhahn zu - obwohl er seine Unterstützung zugesichert hatte.

    Vom 24.01.2018
  5. Anzeige schalten »
  6. Eine Karte des Bonusprogramms Topbonus der Fluggesellschaft Air Berlin.

    Topbonus-Status von Air Berlin verliert seinen Wert

    Air Berlin verschwindet vom Markt und Niki wird die Oneworld-Allianz verlassen. Das Topbonus-Meilenprogramm existiert aber weiter und etliche Airlines akzeptieren die Karten noch. Allerdings nicht ohne Haken beim Status.

    Vom 20.10.2017
  7. Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates.

    Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  8. Tony Douglas

    Tony Douglas wird neuer Etihad-CEO

    Die Etihad Airways Group hat einen neuen Chef gefunden. Wie der noch-Air-Berlin-Hauptaktionär jetzt mitteilt, wird der britische Flughafenmanager Tony Douglas zum 1. Januar sein Amt antreten.

    Vom 28.09.2017
  9. Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen.

    Air-Berlin-Bonusprogramm meldet Insolvenz an

    Kurzmeldung Topbonus, das Bonusprogramm der Air Berlin, hat einen Insolvenzantrag gestellt. "Aufgrund der aktuellen Situation von Air Berlin und dem unmittelbaren Zusammenhang für das Vielfliegerprogramm hatte Topbonus keine andere Wahl", heißt es in einer Mitteilung. Topbonus ist zu 70 Prozent in der Hand von Etihad.

    Vom 25.08.2017
  10. Anzeige schalten »
  11. Der damalige Air-Berlin-Chef Joachim Hunold beim Börsengang 2006.

    Das sind die Eigentümer der Air Berlin

    Die Aktionäre der Air Berlin mussten seit dem Börsengang 2006 viele Rückschläge hinnehmen, auch jetzt rutschten die Papiere wieder auf ein Rekordtief. Doch wem gehört die Airline eigentlich?

    Vom 17.08.2017
  12. Flugzeuge der Air Berlin.

    Air Berlin ist insolvent

    Seit Jahren fährt Air Berlin Defizite ein. Nun hat die Airline Insolvenz angemeldet. Grund dafür ist die Großaktionärin Etihad. Sie will keine finanzielle Hilfe mehr leisten. Und Lufthansa will Teile der Air Berlin übernehmen.

    Vom 15.08.2017
  13. Etihad ist an Air Berlin und Alitalia beteiligt.

    Air Berlin und Alitalia drücken Etihad tief ins Minus

    Golf-Carrier Etihad erleidet im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Milliardenverlust. Die Airline führt das auf hohe Abschreibungen für Flugzeuge zurück - und auf die defizitären Beteiligungen Air Berlin und Alitalia.

    Vom 27.07.2017
  14. A380 der Lufthansa (li.) und Etihad Airways

    Kreise: Enger Dialog zwischen Etihad und Lufthansa

    Offenbar geht es nicht mehr nur um Air Berlin: Lufthansa steht laut eines Medienberichts in engem Austausch mit Etihad, um mit Kapazitäten der Etihad-Europa-Beteiligungen das Wachstum von Eurowings anzukurbeln.

    Vom 21.07.2017
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  16. Ein Flugzeug der Air Berlin steht im Regen.

    Darum braucht Air Berlin Hilfe vom Staat

    Air Berlin stellt einen Antrag für eine Bürgschaftsprüfung. Am Ende könnten Staatsgelder die angeschlagene Airline retten. Doch eigentlich hat sie schon einen "Letter of Support" von Etihad – wie passt das zusammen?

    Vom 09.06.2017
  17. Flugzeuge von Air Berlin und Eurowings am Flughafen Düsseldorf.

    Wie die Faust aufs Auge

    Gedankenflug Niki soll nun doch bei Air Berlin bleiben. Nur wie ist das einzuordnen, fragt sich airliners.de-Herausgeber David Haße. Steht die Air-Berlin-Restrukturierung jetzt vor einem Scherbenhaufen? Oder im Gegenteil?

    Vom 08.06.2017
  18. Die österreichische Niki ist eine Tochter der deutschen Air Berlin.

    Der geplatzte Niki-Deal und die Auswirkungen auf Air Berlin

    Das Ferienflug-Joint-Venture zwischen Etihad und Tui ist gescheitert. Das hat zwangsläufig Folgen für Air Berlin. Schließlich hat die kriselnde Airline ihre Tochter Niki bereits verkauft – ein wichtiger Teil der Neuaufstellung.

    Vom 08.06.2017
  19. A320 der Niki.

    Niki-Deal: Etihad bricht Gespräche mit Tui ab

    Die Pläne für ein Joint-Venture aus der Air-Berlin-Tochter Niki und Tuifly sind Makulatur: Etihad bricht die Gespräche mit Tui ab. "Niki stehe nicht mehr zur Verfügung", heißt es bei dem Reisekonzern.

    Vom 08.06.2017
Seite: