Feed abonnieren

Thema Brexit im Luftverkehr

Europas Luftfahrt bereitet sich auf den Austritt Großbritanniens aus der EU vor. Das Votum war 2016, der Austritt ist für 2019 geplant. Alle Nachrichten zum Thema Brexit finden Sie hier.

  1. Seite 5 von 5
  2. Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen.

    Wie man eine EU-Airline gründet

    Die Luftrechts-Kolumne (38) Angesichts des drohenden Brexit stellt sich eine alte Frage neu: Wer hat eigentlich Zugang zum europäischen Luftverkehrsbinnenmarkt? Unsere Luftrechts-Kolumnistin Nina Naske erklärt, wie man eine EU-Airline gründet - und wer das kann.

    Vom 05.07.2016
  3. Easyjet ist nach Ryanair der größte Billigflieger in Europa.

    Easyjet erwägt nach Brexit eine EU-Lizenz

    Der Brexit ist beschlossen, und Großbritanniens Billigerflieger Easyjet reagiert: Laut einem Medienbericht will die Airline ein Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen.

    Vom 01.07.2016
  1. Anzeige schalten »
  2. Leitwerke von British-Airways-Maschinen in London-Heathrow

    Luftfahrt bereitet sich auf Brexit vor

    Der Brexit wird Realität: Der Austritt der Briten aus der Europäischen Union wird sich auch auf den europäischen und deutschen Luftverkehr auswirken. Die Reaktionen der Branche fallen unterschiedlich aus.

    Vom 24.06.2016
  3. Ein Airbus-Mitarbeiter schwenkt den Union Jack vor einem Airbus A380 der British Airways.

    Ein Luftfahrt-Brexit und viele Fragen

    In dieser Woche stimmen die Briten über den Verbleib Großbritanniens in der EU ab. In den Gedanken von airliners.de-Herausgeber David Haße gibt es dazu in Sachen Luftfahrt Fragen über Fragen. Er hat einige aufgeschrieben.

    Vom 20.06.2016
  4. Ryanair-Chef Michael O' Leary

    Brexit-Befürworter zeigen Ryanair an

    Weil sich Ryanair mit einer Rabattaktion für den Verbleib Großbritanniens in der EU einsetzt, haben sich die Brexit-Befürworter jetzt an Scotland Yard gewandt. Doch Ryanair-Chef O'Leary gibt sich unbeeindruckt und setzt noch einen drauf.

    Vom 20.05.2016
Seite: