Feed abonnieren

Thema Brexit im Luftverkehr

Europas Luftfahrt bereitet sich auf den Austritt Großbritanniens aus der EU vor. Das Votum war 2016, der Austritt ist für 2019 geplant. Alle Nachrichten zum Thema Brexit finden Sie hier.

  1. Was der Brexit für Airbus bedeuten könnte

    Lesetipp Airbus baut seine Flugzeuge in 16 Werken in ganz Europa. Die Flügel kommen werden in Gr0ßbritannien gefertigt. Darüber wie sich der Flugzeugbauer auf den Brexit vorbereitet, berichtet Dietrich Lehmann vom "Inforadio".

    Vom 15.08.2019
  2. Brexit bringt Flughafen Leipzig mehr Zöllner

    Lesetipp In Vorbereitung auf den Brexit haben nun am Flughafen Leipzig/Halle 76 neue Zöllner angefangen. Der Zoll hatte die neuen Mitarbeiter zur Verstärkung der schon jetzt 150 Zöllner am zweitgrößten Luftfracht-Standort in Deutschland extra ausgebildet, schreibt der "MDR".

    Vom 01.08.2019
  1. Zollmitarbeiter am Flughafen.

    50 Prozent mehr Zöllner am Flughafen Leipzig/Halle wegen Brexit

    Kurzmeldung Zusätzlich zu den 150 Zöllnern am Flughafen Leipzig stellt der Zoll aufgrund des Brexit ab August 76 neue ein. Derzeit gebe es 40.000 Anmeldungen pro Woche, der Zoll rechne mit 18.000 zusätzlichen, sagte ein Sprecher des Hauptzollamtes in Dresden.

    Vom 16.07.2019
  2. Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen.

    Brexit oder später Brexit oder nicht Brexit?

    Luftrechtskolumne (70) Die Unsicherheiten rund um den Brexit sind groß. Helfen der Luftfahrt jetzt die Konnektivitäts- und die Flugsicherheits-Verordnungen der EU? Unsere Luftrechtskolumnistin Nina Naske ordnet ein: Unternehmen sollten sich schnell und intensiv kümmern.

    Vom 09.04.2019
  3. Anzeige schalten »
  4. Späterer Brexit schiebt Übergangsfristen im Luftverkehr

    Hintergrund Eine Woche vor dem avisierten Austritt der Briten aus der EU, zeichnet sich eine Verschiebung ab. Die Übergangsfristen für den geordneten Luftverkehr stehen mehr oder weniger. Was danach kommt, ist aber genauso offen wie der Brexit selbst.

    Vom 25.03.2019
  5. Flugzeug von Ryanair.

    Ryanair verlegt Ersatzteillager in die EU

    Der drohende ungeregelte Brexit mischt die Branche weiterhin auf. Jetzt hat Ryanair erläutert, wie mit der Ersatzteillagerung ein wichtiger Teil der Technik aus Großbritannien verlegt wird. Ersatzteile sind aber nur ein Puzzleteil.

    Vom 04.03.2019
  6. Brexit könnte Geschäftsreisen ins Vereinigte Königreich reduzieren

    Kurzmeldung In einer vorläufigen Geschäftsreiseanalyse prognostiziert der Verband Deutsches Reisemanagement eine Reduktion der Geschäftsreisen in das Vereinigte Königreich. Einer Umfrage zufolge glaubt ein Drittel der Travel Manager, dass es durch den Brexit weniger Reisen geben wird.

    Vom 01.03.2019
  7. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  8. Brexit: Britisches Parlament lehnt Nachverhandlungen ab

    Kurzmeldung Die britischen Abgeordneten wollen die Möglichkeit eines No-Deal-Brexits aufrecht erhalten: Sie haben am Donnerstag mehrheitlich abgelehnt, dass Regierungschefin Theresa May das EU-Abkommen nachverhandelt oder den Austrittsantrag gar zurückzieht. May will dennoch in Brüssel verhandeln.

    Vom 15.02.2019
  9. Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen.

    Harter Brexit, harte Folgen?

    Luftrechtskolumne (69) Bisher sieht es ganz so aus, als komme es zum "harten" Brexit. Die EU-Kommission warnt vor den Folgen und bereitet Übergangslösungen für die Luftfahrt vor. Unsere Luftrechtskolumnistin Nina Naske hat sich die Dokumente angeschaut.

    Vom 12.02.2019
  10. Brexit: Abstimmung über zwei Anträge am Dienstag

    Kurzmeldung Das britische Unterhaus stimmt am Abend über zwei Anträge gegen einen unkontrollierten Brexit ab: Der eine soll Regierungschefin Theresa May zu Nachverhandlungen des EU-Deals in der Nordirland-Frage zwingen. Der andere besagt, dass der Austritt Ende März um zwei Monate verschoben wird, sollte das Abkommen mit Brüssel Ende Februar nicht angenommen sein. Voraussichtlich in der kommenden Woche stimmt das House of Commons dann noch einmal über den EU-Deal ab.

    Vom 29.01.2019
Seite: