Feed abonnieren

Thema Billigflieger

  1. Seite 7 von 25
  2. TUI und Lufthansa verhandeln über gemeinsame Airline

    Zusammenlegung TUIfly, Germanwings und Eurowings Die Deutsche Lufthansa und der deutsch-britische Touristikkonzern TUI Travel haben die Gründung einer neuen gemeinsamen Fluggesellschaft vereinbart. Ein entsprechendes Memorandum sei am Dienstag unterzeichnet worden, teilte TUI mit. In der neuen Gesellschaft sollen die bisherigen Airlines von TUI, die unter der Marke TUIfly operieren, sowie der Lufthansa-Billigflieger Germanwings und die Regionalfluglinie Eurowings zusammengefasst werden. Allerdings seien die Verhandlungen in einem frühen Stadium. Ob die gemeinsame Airline entstehe, sei noch offen.

    Vom 14.02.2008
  3. Von Stuttgart nach Süditalien: Neue Strecke bei Germanwings

    Kurzmeldung Germanwings nimmt in Stuttgart ein zweites Italien-Ziel in den Flugplan auf: Vom 12. Mai an startet jeden Montag ein Airbus A319 des Billigfliegers nach Lamezia Terme in Kalabrien. Der Abflug nach Süditalien erfolgt in Baden-Württembergs Hauptstadt um 10.25 Uhr, teilt das Unternehmen in Köln mit. Damit steigt die Zahl der Germanwings-Ziele in Stuttgart auf 34. In Italien steuert die Fluggesellschaft von dort aus bisher nur Rom an.

    Vom 13.02.2008
  1. Fusions- Verhandlungen zwischen Germanwings und TUIfly sehr zäh

    Zeitplan in Gefahr Die Gespräche über die Fusion der TUI-Flugtochter TUIfly mit den Lufthansa-Töchtern Germanwings und Eurowings laufen nach einem «Focus»-Bericht zäher als erwartet. Es gelte als unwahrscheinlich, dass die Verträge bis Mitte März unterschriftsreif sind, wenn die Aufsichtsräte von TUI und Lufthansa turnusgemäß tagen, schreibt das Magazin unter Berufung auf Verhandlungskreise. Eine Einigung werde nicht vor dem Frühsommer erwartet.

    Vom 12.02.2008
  2. Ryanair erhöht Anteile an Aer Lingus auf 28 Prozent

    DUBLIN (dpa-AFX) - Der irische Billigflieger Ryanair hat nach einem Pressebericht seinen Anteil an der Fluggesellschaft Aer Lingus von 25,2 auf 28 Prozent aufgestockt. Ryanair habe wohl für 37,6 Millionen Euro rund 16 Millionen Aer Lingus-Anteile von einem ungenannten Verkäufer erworben, berichtete die "Irish Times" (Freitag) ohne Angabe von Quellen. Damit werde Ryanair zum größten Anteilseigner an Aer Lingus. Die Fluggesellschaft habe sich zu dem Vorgang nicht äußern wollen.

    Vom 12.02.2008
  3. Aer Lingus plant rechtliche Schritte gegen Ryanair - Anteilsverkauf gefordert

    Nach der EU-Ablehnung der Übernahme von Aer Lingus durch Ryanair will die irische Staatslinie den Billigflieger zum Verkauf seiner Anteile zwingen. Es würden rechtliche Schritte eingeleitet, um Ryanair zum Verkauf seiner Anteile zu bewegen, teilte Aer Lingus am Mittwoch in Dublin mit. Die EU hatte zuvor klar gestellt, dass sie keine rechtliche Handhabe besitze, um Ryanair zur Trennung von den Aktien zu bewegen. Aer Lingus hat nun die Möglichkeit, das Europäische Gericht in Luxemburg anzurufen.

    Vom 12.02.2008
  4. Aer Lingus ersucht bei EU-Gericht erneut um Schutz gegen Ryanair

    Die irische Fluggesellschaft Aer Lingus will Ryanair gerichtlich aus seinem Eigenkapital drängen. Beim EU-Gericht der ersten Instanz in Luxemburg sei Einspruch gegen den Bescheid eingelegt worden, wonach Ryanair rechtlich nicht zum Verkauf der Aktien gezwungen werden könne, teilte Aer Lingus am Montag mit. Ryanair hält 29,4 Prozent an seinem Hauptkonkurrenten. Aer Lingus sieht den Anteil als Teil des Übernahmeversuchs Ryanairs, den die EU untersagt hatte. Zudem ersucht Aer Lingus in Luxemburg um Schutz gegen Einfluss Ryanairs auf das operative Geschäft der Fluglinie.

    Vom 12.02.2008
  5. Anzeige schalten »
  6. EasyJet schließt Übernahme von GB Airways ab

    Der britische Billigflieger easyJet hat die Übernahme des bisherigen British-Airways-Partners GB Airways abgeschlossen. Die Aufsichtsbehörden hätten dem Geschäft bereits am 18. Januar zugestimmt, teilte easyJet am Donnerstag in London mit. Für die Übernahme zahlte easyJet dem bisherigen Eigentümer der Airline, der Bland Group, 103,5 Millionen Pfund (139,3 Mio Euro).

    Vom 12.02.2008
  7. Germanwings und TUIfly verhandlen über Zusammenschluss

    «Manager Magazin» Die Kölner Billigfluglinie Germanwings und der Hannoveraner Ferienflieger TUIfly verhandeln angeblich über eine Fusion. Ziel der geheimen Gespräche sei ein Zusammengehen unter Führung von Germanwings und deren Haupteignerin, der Lufthansa, berichtete das «Manager Magazin» in seiner neuen Ausgabe ohne Nennung von Quellen.

    Vom 12.02.2008
  8. Geplante Flugallianz TUI-Lufthansa «Club der Verlierer»?

    Das geplante neue Flugbündnis von Lufthansa und TUI wird nach Expertenmeinung auf dem deutschen Markt keine ertragreiche Zukunft haben. «Das ist der Club der Verlierer», sagte Luftverkehrsexperte Andreas Knorr von der Verwaltungshochschule Speyer in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Weder Germanwings noch TUIfly seien jemals wirklich profitabel gewesen. «Wenn sich zwei Verlierer zusammentun, ist es doch sehr selten, dass daraus ein Gewinner wird.»

    Vom 12.02.2008
  9. Lufthansa kauft 19-Prozent-Anteil an JetBlue

    Beteiligung an US-Lowcost Carrier Die Deutsche Lufthansa hat sich bei der US-Fluggesellschaft JetBlue Airways eingekauft. Lufthansa erwerbe 19 Prozent der Aktien der JetBlue Airways Corporation zu einem Gesamtpreis von rund 300 Millionen Dollar (204,36 Millionen Euro), teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Frankfurt mit. Der Aktientransfer bedürfe noch der Freigabe durch die US-Kartellbehörde. Lufthansa und JetBlue strebten darüber hinaus eine operative Zusammenarbeit an.

    Vom 12.02.2008
  10. Anzeige schalten »
  11. Ryanair darf Aer Lingus nicht übernehmen

    Veto aus Brüssel Brüssel/Dublin (dpa) - Der Billigflieger Ryanair darf die frühere irische Staatslinie Aer Lingus nicht übernehmen: Die EU-Kommission blockiert den Kauf mit einem beispiellosen Veto. Es drohe ein Quasi- Monopol des neuen Verbundes auf den Strecken von und nach Dublin, entschied die Kommission am Mittwoch in Brüssel nach einer siebenmonatigen Wettbewerbsprüfung. Noch nie durchkreuzten die EU- Wettbewerbshüter einen Zusammenschluss in der Luftfahrtbranche. Ryanair will gegen den Beschluss vor dem EU-Gericht klagen.

    Vom 12.02.2008
  12. Air Berlin offenbar Übernahmeziel - Auswirkungen auf deutschen LCC-Markt

    Deutsche Bank kauft zur Weitergabe an Ryanair oder Air France Hamburg/Berlin (ddp, dpa-AFX). Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin wird vom Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» erneut im Zusammenhang mit Übernahmespekulationen genannt. Die Deutsche Bank habe in den vergangenen Wochen nach und nach Air-Berlin-Aktien gekauft und soll am Freitag mehr als 13 Prozent an dem Lufthansa-Konkurrenten gehalten haben, schreibt das Magazin ohne Nennung von Quellen. Die Aktie von Air Berlin lag am Vormittag 4,3 Prozent im Plus bei 17,26 Euro.

    Vom 12.02.2008
  13. Air Berlin will Condor übernehmen

    In zwei Schritten Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin will bis 2010 den Ferienflieger Condor übernehmen. Mit dem Mutterkonzern Thomas Cook sei eine Übernahme in zwei Schritten vereinbart worden, teilte Air Berlin am Donnerstag mit. Erst im März hatte die Airline die LTU übernommen, davor die dba. Die Lufthansa könnte den neuen Plänen jedoch einen Strich durch die Rechnung machen. Zudem muss das Kartellamt zustimmen.

    Vom 12.02.2008
  14. TUI prüft alle Optionen für TUIfly

    Allianzen, Partnerschaften, Zusammenschlüsse Der Touristikkonzern TUI prüft für seinen Ferienflieger TUIfly verschiedene Optionen. Neben Allianzen und Partnerschaften kämen auch Zusammenschlüsse in Frage, sagte Christoph Mueller, Aviation Director von TUI Travel plc, am Montag am Rande der 2. Deutschen Luftfahrt-Tage in München.

    Vom 12.02.2008
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  16. Germanwings sieht sich nicht unter Druck

    Branchenkonsolidierung Der Kölner Billigflieger Germanwings sieht sich in der gegenwärtigen Branchenkonsolidierung nicht unter Druck. «Wir wissen, dass halb Europa zum Verkauf steht beziehungsweise sich jemandem andienen will, wir werden uns das in aller Ruhe anschauen», sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann am Dienstag am Rande der 2. Deutschen Luftfahrt-Tage in München. Der Lufthansa-Billig-Ableger fühle sich auf seinem profitablen Wachstumskurs «absolut wohl». Zu Spekulationen um einen möglichen Zusammenschluss mit dem TUI- Ferienflieger TUIfly wollte sich Winkelmann nicht äußern. «Wir können keine Gerüchte kommentieren.»

    Vom 12.02.2008
  17. Kartellamt verlängert Prüfung von Condor-Übernahme durch Air Berlin

    Das Bundeskartellamt lässt sich zwei Monate länger Zeit zur Überprüfung der Übernahme der Fluggesellschaft Condor durch Air Berlin. Das Bundeskartellamt habe die Frist für die Prüfung bis zum 7. April 2008 verlängert, teilte der bisherige Eigentümer, das Reiseunternehmen Thomas Cook Group, am Freitag in Oberursel bei Frankfurt am Main mit.

    Vom 12.02.2008
  18. EasyJet eröffnet Basis in Paris Charles de Gaulle

    Der britishe Billigflieger easyJet eröffnete heute am Flughafen Paris Charles de Gaulle offiziell seine insgesamt 19. Basis. An den Eröffnungsfeierlichkeiten im Schatten des Eiffelturms nahm neben dem easyJet-Vorstandsvorsitzenden Andy Harrison, auch der französische Tourismus-Staatssekretär Luc Chatel teil. (s. Foto)

    Vom 07.02.2008
  19. Air Berlin startet mit kräftigem Passagierplus ins Jahr

    Kurzmeldung Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin ist mit einem kräftigen Passagierplus ins Jahr gestartet. Im Januar stieg die Zahl der Fluggäste um 14 Prozent auf 1,78 Millionen, wie das Unternehmen am Donnerstag in der Hauptstadt mitteilte. Die Auslastung der Sitzplätze erhöhte sich um 3,9 Prozentpunkte auf 69,1 Prozent. Beim Vergleich mit den Werten von Januar 2007 wurden die damaligen Passagierzahlen des Düsseldorfer Ferienfliegers LTU bereits mit berücksichtigt, obwohl dieser erst im September 2007 als neue Tochter in den Air-Berlin-Verbund gekommen war.

    Vom 07.02.2008
  20. EasyJet bestätigt nach Umsatzplus Gewinnziel

    Mehr Fluggäste im Januar Im Gegensatz zu ihrem Mitkonkurrenten Ryanair blickt die Billigfluggesellschaft easyJet optimistisch in die Zukunft. Aufgrund der zufriedenstellenden Zahlen vom ersten Quartal erwarte der Konzern im laufenden Geschäftszahl weiterhin starke Umsatzzahlen, wie easyJet am Donnerstag in London mitteilte. Der Vorsteuergewinn werde sich um 20 Prozent erhöhen. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen nicht.

    Vom 07.02.2008
  21. Hohe Treibstoffkosten setzen Ryanair zu

    Warnung vor Gewinneinbruch Hohe Treibstoffpreise haben Europas größtem Billigflieger Ryanair stark zugesetzt und könnten zu einem drastischen Gewinneinbruch im kommenden Geschäftsjahr führen. Im dritten Quartal (Ende Dezember) sei der Gewinn um 27 Prozent auf 35 Millionen Euro zurückgegangen, teilte das irische Unternehmen am Montag in London mit. Im Geschäftsjahr 2008/09 könnte der Überschuss um bis zu 50 Prozent auf 235 Millionen Euro einbrechen.

    Vom 04.02.2008
Seite: