Feed abonnieren

Thema Berlin-Tempelhof

  1. Seite 6 von 8
  2. Bahn: Gutachten lässt Flüge in Tempelhof zu

    Berlin (ddp-bln). Im Streit um die Zukunft des Flughafens Tempelhof lässt die Deutsche Bahn nicht locker. Mit einem von ihr in Auftrag gegebenen Gutachten des Tübinger Verwaltungsrechtsexperten Michael Ronellenfitsch wolle sie belegen, dass ein Flugverkehr für Geschäftsflugzeuge auf Dauer möglich sei, ohne den Ausbau des Flughafens BBI in Schönefeld zu gefährden, berichtete «Der Tagesspiegel» (Mittwochausgabe) vorab.

    Vom 07.02.2007
  3. OVG-Entscheidung über Zukunft des Flughafens Tempelhof verschoben - Neuer Termin 12. Februar

    Berlin (ddp-bln). Im Rechtsstreit um die Zukunft des innerstädtischen Flughafens Tempelhof wird das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg am 12. Februar eine Entscheidung bekannt geben. Das kündigte der Vorsitzende Richter Jürgen Kipp am Dienstag am Ende eines fast sechsstündigen Verhandlungstages an. Die Vertreter des Landes Berlin und der 13 klagenden Fluggesellschaften hatten abwechselnd ihre Auffassungen zu der von der Senatsverwaltung erst kürzlich um ein Jahr verschobenen Schließung des Airports Tempelhof zum 31. Oktober 2008 dargelegt. Den Fluggesellschaften war im Bescheid vom 22. Januar auch ein Wahlrecht für eine Verlagerung der Flüge nach Tegel oder Schönefeld eingeräumt worden.

    Vom 30.01.2007
  1. Weitere Nutzung Tempelhofs könnte Projekt BBI gefährden

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung sieht bei einer Fortsetzung des Flugbetriebs in Tempelhof den Bau des Berlin Brandenburg International (BBI) in Schönefeld möglicherweise gefährdet. Das geht laut «Berliner Zeitung» (Dienstag) aus der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Die Rechtfertigung für die Genehmigung von BBI beruhe darauf, dass die innerstädtischen Flughäfen Tegel und Tempelhof geschlossen werden, heißt es in der Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs im Verkehrsministerium, Achim Großmann.

    Vom 30.01.2007
  2. Tempelhof-Befürworter sammeln 20 000 Unterschriften für Volksbegehren

    Berlin (ddp-bln). Die Befürworter des innerstädtischen Flughafens Tempelhof haben nach eigenen Angaben die 20 000 nötigen Unterschriften für die Einleitung eines Volksbegehrens zum Erhalt des Flughafens gesammelt. Das sei innerhalb von zwei Monaten gelungen, teilte ein Sprecher der Interessengemeinschaft City-Airport Tempelhof (ICAT) am Montag mit. Wenn der Senat seine Fehlentscheidung zu Tempelhof nicht korrigiere, werde er an der «Wahlurne des Volksentscheids dazu gezwungen».

    Vom 29.01.2007
  3. Oberverwaltungsgericht verhandelt erneut über Tempelhof-Schließung

    Berlin (dpa) - Im jahrelangen Streit um die Schließung des Berliner Stadtflughafens Tempelhof verhandelt das Oberverwaltungsgericht an diesem Dienstag erneut über die Klage von Fluggesellschaften. Die Gesellschaften könnten zunächst neue Einwände gegen die nun für Ende Oktober 2008 geplante Schließung des Flughafens vorbringen, sagte eine Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg. Ob noch am selben Tag ein Urteil fällt, sei unklar.

    Vom 29.01.2007
  4. Wowereit: Debatte um Tempelhof noch nicht beendet

    Berlin (ddp-bln). Nach Auffassung von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ist die Debatte um die Schließung des Flughafens Tempelhof noch nicht beendet. «Sie wird auch bis zum letzten Zug nicht zu Ende sein», sagte der Politiker am Montagabend vor rund 700 Gästen auf dem Neujahrsempfang der Berliner Flughäfen. Der Senat hatte vor kurzem beschlossen, den innerstädtischen Flughafen erst zum Oktober 2008 zu schließen.

    Vom 16.01.2007
  5. Anzeige schalten »
  6. Tempelhof: Airlines wollen vor Bundesverwaltungsgericht ziehen

    Berlin (dpa) - Die am Berliner City-Flughafen Tempelhof angesiedelten Fluggesellschaften wollen im Streit um die Airport- Schließung alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen. «Fällt das Oberverwaltungsgericht am 30. Januar ein Urteil, werden wir in Revision gehen und vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen», kündigte der Chef des Geschäftsflugunternehmens Windrose Air, Thomas Stillmann, am Donnerstag an. Windrose gehört zu den Gesellschaften, die gegen die Tempelhof-Schließung klagen.

    Vom 11.01.2007
  7. Tempelhof -Vergleich gescheitert - Senat will Flughafen überraschend bis 2008 offen halten

    Berlin (dpa) - Der traditionsreiche Flughafen Berlin-Tempelhof soll noch eine Gnadenfrist bekommen: Der Senat kündigte am Mittwoch überraschend an, die Schließung des traditionsreichen Airports um ein Jahr auf den 31. Oktober 2008 zu verschieben. Damit greift die Landesregierung einen Kompromissvorschlag der Justiz auf. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte diese Verlängerung des Flugbetriebs vorgeschlagen, nachdem 13 Fluggesellschaften auf Weiterbetrieb geklagt hatten.

    Vom 10.01.2007
  8. Annahmefrist für Vergleich zu Flughafen Tempelhof läuft ab

    Berlin (ddp-bln). Die Erklärungsfrist zu einem Vergleichsvorschlag des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandburg zur Schließung des Flughafens Tempelhof läuft am Mittwoch (12.00 Uhr) ab. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin war der Vergleich, der eine Verschiebung der Schließung des innerstädtische Flughafens um ein Jahr auf den 31. Oktober 2008 vorsieht, bis Dienstag noch nicht von allen Beteiligten im Klageverfahren angenommen worden. Nur wenn sich alle einvernehmlich für den Vergleich aussprechen, kommt dieser auch zu Stande.

    Vom 09.01.2007
  9. Berliner Flughäfen stimmen Vergleich für Tempelhof zu

    Berlin (ddp-bln). Die Berliner Flughäfen nehmen den vom Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg angeregten Vergleich zur Schließung des innerstädtischen Flughafens Tempelhof an. Einer entsprechenden Vorlage der Geschäftsführung der Berliner Flughäfen habe am Donnerstag der Aufsichtsrat des Unternehmens zugestimmt, sagte eine Unternehmenssprecherin in Berlin.

    Vom 04.01.2007
  10. Anzeige schalten »
  11. Transnet: Bahn sollte Konzept für Tempelhof-Übernahme vorlegen

    Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft Transnet lehnt eine mögliche Übernahme des Flugbetriebs am traditionsreichen Berliner Airport Tempelhof durch die Deutsche Bahn nicht von vornherein ab. «Es müsste dafür aber ein Konzept her, wie sich ein regionaler Flughafen wie Tempelhof in ein vernetztes Mobilitätsangebot einfügen könnte. Das sehe ich bisher nicht», sagte Transnet-Chef Norbert Hansen der dpa in Berlin. Es könne durchaus sein, dass der Standort in einer Reisekette etwa für Geschäftsreisende sinnvoll wäre, die nach dem Landen mit Hochgeschwindigkeitszügen weiterfahren.

    Vom 23.12.2006
  12. Berliner Flughäfen setzen nach Vergleichsvorschlag weiter auf BBI

    Berlin (ddp-bln). Nach dem Vergleichsvorschlag des Oberverwaltungsgerichts (OBG) Berlin-Brandenburg zur Schließung des Airports Tempelhof legen die Berliner Flughäfen ihr Hauptaugenmerk auf den Ausbau von Schönefeld. Die Entscheidung mache klar, dass das Konzept des Single-Airports realisiert werden kann, sagte Flughafenchef Rainer Schwarz am Freitag in Berlin. «Für uns bedeutet dass, dass alle Aktivitäten auf einen Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) ausgerichtet werden.»

    Vom 22.12.2006
  13. Kläger gibt im Streit um Flughafen Tempelhof nicht auf

    Berlin (ddp-bln). Der Vergleichsvorschlag des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg zur Schließung des Flughafens Tempelhof wackelt. Einer der Kläger, der Chef des Charterunternehmens Windrose Air, Thomas Stillmann, hält es für unwahrscheinlich, dem Vergleich zustimmen zu können. Das Gericht habe die Existenzgefährdung seines Unternehmens nicht ausreichend berücksichtigt, sagte Stillmann dem «Tagesspiegel» (Freitagausgabe). Er müsse das weitere Vorgehen aber noch mit seinen Partnern, Bund, Bahn und dem US-Interessenten CED, abstimmen. Zudem verfolge er weiter die Beschwerde bei der EU-Kommission wegen Beschränkung seiner Dienstleistungsfreiheit. Das Gericht hatte vorgeschlagen, die für Ende Oktober 2007 vorgesehene Schließung des Airports um ein Jahr auszusetzen.

    Vom 22.12.2006
  14. Verzögerte Schließung? - Gericht schlägt Vergleich im Streit um Flughafen Tempelhof vor

    Berlin (ddp). Der Flughafen Berlin-Tempelhof bleibt womöglich noch bis 31. Oktober 2008 in Betrieb. Einen entsprechenden Vergleich hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) am Donnerstag vorgeschlagen. Mehrere Linienfluggesellschaften und Flugunternehmen hatten gegen die für Ende Oktober 2007 vorgesehene Schließung des City-Airports geklagt. Die Berliner Landesregierung befürchtet, dass der Weiterbetrieb des defizitären innerstädtischen Flughafens den Bau des Airports Berlin Brandenburg International (BBI) in Schönefeld gefährdet, der bis Ende 2011 fertig gestellt sein soll. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) begrüßte den Vorschlag des Gerichts.

    Vom 21.12.2006
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  16. Berliner Flughafen Hick-Hack - Lufthansa fordert Planungssicherheit

    Berlin (ddp-bln). Die Lufthansa fordert Planungssicherheit für den Ausbau des Flughafens in Schönefeld. Das Hick-Hack um den Weiterbetrieb von Tempelhof und die damit verbundene mögliche Gefährdung der Ausbaugenehmigung für Schönefeld sei «Gift für den Standort Berlin», sagte der Berliner Lufthansa-Chef Thomas Kropp dem «Tagesspiegel» (Donnerstagausgabe). Bleibe die Unsicherheit um die Zukunft Schönefelds müsse sich die Lufthansa bei weiteren Investitionen in Schönefeld zurückhalten. Auch andere Unternehmen, die nach Schönefeld wollten, seien inzwischen stark verunsichert. Die derzeitigen Diskussionen seien ein «Spiel mit dem Feuer an einem Benzinfass».

    Vom 21.12.2006
  17. Außergerichtliche Einigung zum Flughafen Tempelhof ausgeschlossen

    Berlin (ddp-bln). Im Streit um die Schließung des Flughafens Tempelhof wird es keine außergerichtliche Einigung geben. Das Land Berlin lehne Verhandlungen vor einem Urteil im laufenden Verfahren am Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) ab, sagte am Mittwoch die Sprecherin des Luftfahrtsunternehmens Windrose-Air, Ursula Hannan auf ddp-Anfrage.

    Vom 20.12.2006
  18. Deutsche Bahn will Flugbetrieb in Tempelhof übernehmen

    Berlin (ddp.djn). Die Deutsche Bahn will neben Bahnhöfen im Eisenbahnnetz auch andere Verkehrsimmobilien wie Flughäfen oder U-Bahnstationen betreiben. In einem ersten Schritt sei für einige Jahre die Übernahme des Flugbetriebs auf dem von der Schließung bedrohten Berliner City-Airport Tempelhof geplant, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Dazu habe die Bahn bei der Berliner Luftfahrtbehörde einen Antrag auf Übernahme der Betriebsgenehmigung zum 30. Oktober 2007 gestellt. Die Bahn plane, den Flughafen in Kooperation mit dem deutsch-amerikanischen Investor Fred Langhammer weiter zu entwickeln.

    Vom 19.12.2006
  19. Tempelhofer Zukunft vor Gericht - OVG verhandelt über Klagen gegen Schließung des City-Airports

    Berlin (ddp-bln). Die Zukunft des innerstädtischen Berliner Flughafens Tempelhof hat am Dienstag die Justiz beschäftigt. Der 12. Senat des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg verhandelte die Klagen mehrerer Linienfluggesellschaften und Flugunternehmen gegen die für Ende Oktober 2007 vorgesehene Schließung des City-Airports. Für zusätzliche Brisanz in dem Verfahren sorgte die Ankündigung der Deutschen Bahn AG, zusammen mit einem deutsch-amerikanischen Investor den Flugbetrieb bis 2012 weiterführen zu wollen. Das OVG Berlin-Brandenburg will seine Entscheidung über die Klagen am Donnerstag um 13.00 Uhr verkünden.

    Vom 19.12.2006
  20. OVG entscheidet über Schließung des Flughafens Tempelhof

    Berlin (ddp-bln). Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg entscheidet am Dienstag (9.30 Uhr) über die eingegangen Klagen gegen die Schließung des innerstädtischen Flughafens Tempelhof zum 31. Oktober 2007. Linienfluggesellschaften und Flugunternehmen, darunter die «BIZ-Air» und die «Delta-Air Transport», hätten die Klagen gegen das Land Berlin bereits im Juli 2004 eingereicht, teilte ein Sprecher des OVG am Montag mit.

    Vom 18.12.2006
  21. Neuer Interessent aus USA für Flughafen Tempelhof

    Berlin (ddp-bln). Ein weiterer Interessent aus den USA hat sich laut einem Medienbericht für die Übernahme des innerstädtischen Flughafens Tempelhof ins Gespräch gebracht. Es handele sich um die Investorengruppe Capricorn Management mit Sitz in Kalifornien, die auf Verkehr und regenerative Energien spezialisiert sei, berichtete die «Berliner Morgenpost» (Samstagausgabe). Das Konzept sehe den Ausbau Tempelhofs zum Business-Airport vor.

    Vom 17.12.2006
Seite: