Feed abonnieren

Thema Alitalia

Der ehemalige italienische Staatscarrier wurde im Frühjahr 2017 unter Sonderverwaltung ("Insolvenz") gestellt. Seit dem wird ein Käufer für die ehemalige Etihad-Beteiligung gesucht.

  1. Seite 11 von 15
  2. Italien verhandelt mit Air France-KLM über Alitalia-Übernahme

    Regierung folgt Aufsichtsrates-Empfehlung Der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM ist einer Übernahme der angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft Alitalia einen Schritt näher gekommen. Alitalia werde ausschließlich mit Air France-KLM verhandeln, sagte der italienische Finanzminister Tommaso Padoa-Schioppa am Freitag in Rom. Die Gespräche könnten bis zu acht Wochen dauern. In dieser Zeit wird ein Angebot des französisch-niederländischen Konzerns erwartet, über das dann die Regierung befinden muss. Die Regierung hält 49,9 Prozent der Anteile an Alitalia.

    Vom 12.02.2008
  3. Air France strebt schnellen Abschluss der Alitalia-Verhandlungen an

    Air France-KLM strebt bei den Verhandlungen mit der italienischen Regierung über den Einstieg bei Alitalia einen schnellen Abschluss an. Er sei sehr zufrieden über die Entscheidung der italienischen Regierung und wolle schnell eine "solide Vereinbarung, die den Weg für ein profitables Wachstum Alitalias ebnet", erreichen, sagte Air France-KLM-Chef Jean-Cyril Spinetta am Freitag in Paris. Zuvor hatte die italienische Regierung exklusive Verhandlungen mit Air France-KLM genehmigt. Die italienische Staat will mindestens 39,9 Prozent seiner insgesamt 49,9-prozentigen Beteiligung an der schwer angeschlagenen Fluggesellschaft verkaufen.

    Vom 12.02.2008
  1. Air France-KLM-Chairman Spinetta erwartet Alitalia-Übernahme

    «Sehr wahrscheinlich» Air-France-KLM-Chairman Jean-Cyril Spinetta hält die Übernahme der italienischen Fluggesellschaft Alitalia durch seine französisch-niederländische Fluglinie für "sehr wahrscheinlich". Dies sagte er der italienischen Zeitung "Il Sore 24 Ore" (Donnerstag) nach seinem Treffen mit Italiens Wirtschaftsminister Tommaso Padoa-Schioppa, Alitalia-Chairman Maurizio Prato und Gewerkschaftsvertretern.

    Vom 12.02.2008
  2. Air One plant eigenes Angebot für Alitalia

    Die zweitgrößte italienische Fluggesellschaft Air One plant im Bieterstreit um die marode Airline Alitalia ein eigenes Angebot. Die Fluglinie werde «in Kürze» und gemeinsam mit einigen italienischen Unternehmern eine verbindliche Offerte vorlegen, zitierte die Zeitung «Il Messaggero» am Montag Air-One-Chef Carlo Toto. Alitalia ist derzeit in Exklusivverhandlungen mit Air France/KLM über eine Übernahme. Die italienische Regierung will mindestens 39,9 Prozent ihres 49,9-prozentigen Anteils an Alitalia verkaufen.

    Vom 12.02.2008
  3. Lufthansa will aktive Rolle bei Marktkonsolidierung spielen

    «Balance zwischen Chancen und Risiken» Die Deutsche Lufthansa will bei der anhaltenden Konsolidierung des Airlinemarktes eine aktive Rolle spielen. Allerdings wolle man die Balance zwischen Chancen und Risiken halten, sagte der Vorstandsvorsitzende der größten deutschen Fluggesellschaft, Wolfgang Mayrhuber, am Donnerstag bei der Präsentation der Quartalszahlen in Frankfurt am Main. Seit geraumer Zeit wird spekuliert, dass Lufthansa andere Airlines wie Alitalia oder Iberia übernehmen könnte.

    Vom 12.02.2008
  4. Mailänder Flughafen fordert von Alitalia Schadensersatz in Milliardenhöhe

    Auf die marode italienische Fluggesellschaft Alitalia kommt jetzt auch noch eine Schadenersatzforderung in Höhe von 1,25 Milliarden Euro zu. Die Verwaltungsgesellschaft SEA des Mailänder Flughafens Malpensa kündigte diese Forderung am Freitag wegen der Herabstufung des norditalienischen Drehkreuzes Malpensa durch Alitalia an. Damit sei eine Business-Vereinbarung mit seiner Gesellschaft verletzt worden, erläuterte SEA-Chef Giuseppe Bonomi. Alitalia will die Flüge von Mailand-Malpensa drastisch reduzieren.

    Vom 01.02.2008
  5. Anzeige schalten »
  6. Alitalia braucht bis Mitte des Jahres Finanzspritze

    750 Millionen Euro fehlen Die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia benötigt nach eigenen Angaben bis Mitte des Jahres eine Finanzspritze von 750 Millionen Euro, um überleben zu können. Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der notwendige Betrag entspricht genau dem Kapital, das der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM bei einer Übernahme der Fluggesellschaft versprochen hat.

    Vom 31.01.2008
  7. Alitalia wählt Air France-KLM als bevorzugten Bieter aus

    Vorentscheidung Der Alitalia-Verwaltungsrat hat Air France-KLM als bevorzugten Bieter für die angeschlagene italienische Fluglinie ausgewählt. Dies teilte Alitalia am Freitag in Rom mit. Mit langfristigen Investitionen von 6,5 Milliarden Euro sei das Gebot der französisch-niederländischen Airline das beste. Air France-KLM konkurrierte in dem Bieterverfahren mit der italienischen Regionalflugline Air One. Italiens Regierung hält 49,9 Prozent der Alitalia-Anteile und will mindestens 39,9 Prozent verkaufen.

    Vom 24.12.2007
  8. Alitalia verschiebt Entscheidung über Kaufangebot erneut

    Entscheidung Mitte Januar Der Verkauf der krisengeschüttelten italienischen Fluglinie Alitalia verzögert sich weiter: Die italienische Regierung will nun bis zum 15. Januar darüber entscheiden, mit welchem Kauf-Interessenten Exklusivverhandlungen aufgenommen werden, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung. Unverbindliche Kaufangebote hatten zuletzt Air France-KLM und die zweitgrößte italienische Fluggesellschaft Air One abgegeben.

    Vom 19.12.2007
  9. Air France-KLM will Alitalia per Aktientausch übernehmen

    Flottenerneuerung und Geldspritze Air France- KLM will im Tausch gegen eigene Aktien alle Anteile und Wandelanleihen von Alitalia übernehmen und deren Kapital aufstocken. Die französisch-niederländische Airline wolle die chronisch defizitäre italienische Fluggesellschaft nach einer Übernahme mit einer Kapitalspritze von 750 Millionen Euro und der Modernisierung seiner Flotte wieder rentabel machen, erklärte Air France-KLM am Montag in Paris.

    Vom 19.12.2007
  10. Anzeige schalten »
  11. Alitalia-Verwaltungsrat will Entscheidung über Käufer verschieben

    Der Alitalia-Verwaltungsrat dürfte seine Entscheidung über exklusive Verhandlungen mit einem Kaufinteressenten laut einem Pressebericht auf Januar verschieben. Grund seien Meinungsverschiedenheite n innerhalb der italienischen Regierung, berichtet die italienische Tageszeitung "Il Sole 24 Ore" (Dienstag) unter Berufung auf Regierungskreise. Der Verwaltungsrat tagt an diesem Dienstag und wollte dabei eigentlich eine Empfehlung für einen Interessenten abgeben. Der italienische Staat hält 49,9 Prozent der Alitalia-Anteile und will mindestens 39,9 Prozent verkaufen.

    Vom 18.12.2007
  12. Alitalia verschiebt Entscheidung über zukünftigen Partner

    Verwirrung um angebliches Gebot von Singapore Airlines Im Bietergefecht um die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia hat am Donnerstag ein vierter Bewerber sein Interesse bekundet. Ein Konsortium um die asiatische Fluglinie Singapore Airlines habe in einem Brief angekündigt, ein Angebot für eine Beteiligung abgeben zu wollen, teilte Alitalia mit. Singapore Airlines dementierte diese Berichte. Die italienische Airline hatte zuvor die Entscheidung über ihren zukünftigen Partner, der das in der Krise steckende Unternehmen sanieren soll, auf Dienstag verschoben.

    Vom 13.12.2007
  13. Alitalia-Verwaltungsrat entscheidet am Donnerstag über Kaufgebote

    Der angestrebte Verkauf der maroden italienischen Fluggesellschaft Alitalia geht an diesem Donnerstag in eine vorentscheidende Runde. Der Verwaltungsrat der stark defizitären Alitalia will die drei eingereichten Übernahmeangebote beraten und eines für exklusive Gespräche auswählen. Ziel ist es nach Angaben von Alitalia, die Verhandlungen dann bis Weihnachten abzuschließen. Unverbindliche Angebote waren von Air France-KLM, der zweitgrößten italienischen Airline Air One und einem Konsortium um den römischen Anwalt Antonio Baldassarre vorgelegt worden. Italienische Zeitungen berichteten am Mittwoch, die Chancen von Air One, als «italienische Lösung» das Geschäft mit Alitalia zu machen, hätten sich verbessert.

    Vom 12.12.2007
  14. Neue Runde in der Alitalia Endlos-Saga

    Airlines «Möge der Beste gewinnen!» Mit diesem sportlich-fairen Spruch hatte der italienische Ministerpräsident Romano Prodi erst am Mittwoch seine Zukunfts-Hoffnungen für die marode Fluggesellschaft Alitalia auf den Punkt gebracht. Jetzt sind die Karten auf dem Tisch: Air France-KLM und die italienische Air One haben - noch völlig unverbindlich - ihr Interesse an einer Übernahme erklärt. Überraschend kam hingegen für viele italienische Beobachter die Absage der Lufthansa, die den Deutschen gute Chancen ausgerechnet hatten.

    Vom 06.12.2007
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  16. Lufthansa, Air France und Air One bieten für Alitalia

    Italienische Presseberichte Die Lufthansa, Air France-KLM und die italienische Air One werden einem Pressebericht zufolge am Donnerstag für einen Einstieg bei der angeschlagenen Alitalia bieten. Der Aufsichtsrat der Alitalia werde am Donnerstagabend zusammentreten und die Namen der interessierten Unternehmen bekanntgeben, berichtete die italienische Zeitung "Il Sole 24 Ore" am Mittwoch. Italiens Regierung wolle noch vor Weihnachten eine Entscheidung treffen. Sprecher von Alitalia und Lufthansa wollten den Bericht nicht kommentieren.

    Vom 06.12.2007
  17. Lufthansa hält sich mögliche Offerte für Alitalia weiter offen

    Die Lufthansa hält sich eine mögliche Offerte für die italienische Fluggesellschaft Alitalia weiter offen. Es gebe noch keine Entscheidung, ob ein Angebot abgegeben werde, sagte Lufthansa- Finanzvorstand Stephan Gemkow am Dienstag auf den 2. Deutschen Luftfahrt-Tagen in München. «Das Thema ist unverändert offen, es gibt da keinen neuen Sachstand.» Italien sei ein starker Markt für Geschäftsreisen in Europa und deshalb grundsätzlich interessant für die Lufthansa.

    Vom 04.12.2007
  18. Alitalia rechnet für Freitag mit Störungen im Flugbetrieb

    Kurzmeldung Die Fluggesellschaft Alitalia rechnet wegen eines Streiks im Transportgewerbe am Freitag mit Störungen im Flugbetrieb. Die Störungen dürften sich auf die Zeit von 11 und 15 Uhr erstrecken, teilte die wirtschaftlich angeschlagene Airline am Mittwoch in Rom mit. Zur voraussichtlichen Zahl der Flugausfälle machte Alitalia keine Angaben.

    Vom 28.11.2007
  19. Alitalia verringert Verlust im dritten Quartal - Umsatz geht zurück

    Kurzmeldung Die italienische Fluggesellschaft Alitalia hat ihren Verlust im dritten Quartal verringert. Operativ sei ein Minus von 19 Millionen Euro erwirtschaftet worden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Rom mit. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum war der Verlust noch um etwa 23 Millionen Euro höher ausgefallen. Unter dem Strich blieb ein negatives Ergebnis von 58 Millionen Euro (VJ: -67 Mio EUR). Wegen niedriger Umsätze im Passagierbereich sanken die Erlöse um 2,7 Prozent auf 1,196 Milliarden Euro. Während dort der Umsatz um 4,6 Prozent sank, steigerte der Frachtbereich die Erlöse um 6,5 Prozent.

    Vom 14.11.2007
  20. Alitalia streicht 96 Flüge

    Streik der Busfahrer und Flugbegleiter Streikende Busfahrer und Flugbegleiter haben am Freitag in Italien den Straßen- und Luftverkehr behindert. Bei der italienischen Bahn hätten sich hingegen nur etwa ein Prozent der Angestellten an dem Ausstand beteiligt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Die Fluglinie Alitalia hatte bereits zuvor angekündigt, wegen eines Streiks der Flugbegleiter von 10.00 bis 18.00 Uhr insgesamt 96 Flüge zu streichen.

    Vom 09.11.2007
  21. Air France-KLM vor Gesprächen über Alitalia Beteiligung

    Air France-KLM wird in Kürze die Gespräche um eine Beteiligung an der angeschlagenen italienischen Airline Alitalia aufnehmen. "Wir sind mit anderen in der engeren Auswahl", sagte Air France-Chef Jean-Cyril Spinetta am Mittwoch. Die Verhandlungen würden "in den kommenden Wochen" beginnen.

    Vom 17.10.2007
Seite: