Feed abonnieren

Thema Air Berlin

Air Berlin war einst die zweitgrößte Airline Deutschlands. Im Sommer 2017 meldete sie Insolvenz an, nachdem Großaktionärin Etihad finanzielle Hilfen verweigert hatte. Im Oktober flog eine Maschine letztmals mit AB-Flugcode.

  1. A319 von Niki in Innsbruck

    Gescheiterte Niki-Käuferin wird österreichische Airline

    Kurzmeldung Das für den Kauf der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki von IAG gegründete Finanzvehikel Anisec wird zur österreichischen Airline. Laut Firmenbuch gehört das Start-Up zu 50 Prozent der Waleria GmbH - dahinter steckt eine österreichische Stiftung. Noch ist unklar, wann und in welchem Umfang Anisec abhebt.

    Vom 19.06.2018
  2. Flugzeuge von Easyjet und Ryanair in Berlin-Schönefeld.

    Analyse: Höhere Preise bei Billigfliegern

    Bei den Low-Cost-Carriern in Deutschland sind die Flugpreise in diesem Jahr gestiegen. Das ergab eine Analyse des DLR. Das Flugangebot war zu Jahresbeginn geringer als vor der Pleite von Air Berlin.

    Vom 19.06.2018
  1. Der Airbus mit der Kennung D-ABDB war früher für Air Berlin unterwegs, dann für Small Planet Airlines und ab September für Sundair.

    Zwei ehemalige Air-Berlin-Maschinen für Sundair

    Kurzmeldung Sundair hat zwei Maschinen des Typs Airbus A320 gekauft. Laut Mitteilung flogen die beiden Maschinen früher für Air Berlin. Der erste Airbus mit der der Sundair-Kennung D-ASGK soll im August in Berlin-Schönefeld stationiert werden. Der zweite folgt im September, allerdings ist der Ort der Stationierung noch unbekannt.

    Vom 13.06.2018
  2. Letzte Aviation-Maschine freigegeben

    Kurzmeldung Die Airbus-Maschine mit der Kennung D-ATCE der Thomas Cook Aviation hat am Dienstag nach airliners.de-Informationen die Zulassung durch das Luftfahrt-Bundesamt bekommen. Zuvor wurde sie eineinhalb Wochen in Berlin-Schönefeld gewartet. Nun ist sie im Liniendienst für Condor unterwegs.

    Vom 13.06.2018
  3. Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche.

    Ein bisschen Monopol geht immer

    Die Born-Ansage (87) Air Berlin geht pleite, Lufthansa-Kunden beschweren sich innerdeutsch über zu hohe Preise. Das Kartellamt belegt dies mit Zahlen, findet aber alles ok, beobachtet Karl Born und wundert sich über die Begründung.

    Vom 07.06.2018
  4. Medien: Bericht entlastet LBA im Air-Berlin-Fall

    Kurzmeldung Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) bekommt Rückendeckung von einem internen Bericht: Dass die Behörde nach Insolvenzanmeldung Air Berlin nicht die Lizenz entzogen habe, sei rechtmäßig gewesen, zitiert das "Handelsblatt" aus dem Gutachten des Bundesverkehrsministeriums. Denn: Der Massekredit der Bundesregierung habe die Übergangsfinanzierung gesichert.

    Vom 06.06.2018
  5. Anzeige schalten »
  6. Eine Condor-Maschine landet auf Korfu.

    Urlaubsflüge werden vielfach günstiger

    Die Flugpreise für viele touristische Ziele sind in diesem Sommer gesunken, zeigt eine Analyse. Denn trotz der Pleite von Air Berlin und Niki gibt es Richtung Mittelmeer deutlich mehr Flugverbindungen.

    Vom 05.06.2018
  7. Exklusiv Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst.

    Ex-Air-Berlin-Tochter fliegt zum LBA

    Die von Thomas Cook gekaufte Air-Berlin-Tochter Aviation hebt im Sommer für Condor ab. Auf den letzten Drücker wurden jetzt drei Maschinen nach airliners.de-Informationen zum LBA geflogen: Zwei dürfen abheben, bei einer muss nachgebessert werden.

    Vom 05.06.2018
  8. Lufthansa und Air Berlin: Entsteht bei einer Übernahme innerdeutsch ein Monopol?

    So entschied das Kartellamt im Lufthansa-Fall

    Das Bundeskartellamt lehnt ein Marktmissbrauchsverfahren gegen Lufthansa ab. Gerade der innerdeutsche Einstieg von Easyjet scheint die Behörde besänftigt zu haben. Der offizielle Prüfbericht zeigt weitere Gründe.

    Vom 05.06.2018
  9. Andreas Gruber: "In drei Jahren wollen wir Gewinne einfliegen."

    "Die Marke Lauda Motion bleibt erhalten"

    Interview Lauda Motion-Vize Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de anlässlich der großen Expansion der Airline über weitere Planungen, seinen Chef und den Verkauf an Ryanair.

    Vom 01.06.2018
  10. Anzeige schalten »
  11. Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche.

    Lauda Motion - nur ein Griff in die Mottenkiste?

    Die Born-Ansage (86) Vom Touriflieger zum City Shuttle - in einer Saison. Karl Born wundert sich über die schnelle Transformation von Lauda Motion und fragt: Ist das noch die Resterampe von Air Berlin oder schon das Ryanair-Konzept?

    Vom 31.05.2018
  12. Bundessrechnungshof prüft Air-Berlin-Kredit

    Kurzmeldung Nach einer Prüfbitte des Haushaltschusses des deutschen Bundestags prüft der Bundesrechnungshof nun das staatliche Darlehen an Air Berlin. Wie lange die Prüfung dauere, konnte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage nicht sagen. Der Bund hatte der Airline nach der Insolvenzanmeldung mit einem 150-Millionen-Euro-Kredit der KfW weiter in der Luft gehalten.

    Vom 28.05.2018
  13. Mitarbeiter der Air Berlin 2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel.

    Air Berlin: Fast 2000 Klagen wegen Kündigungen

    1899 Klagen zählt das Arbeitsgericht Berlin nach Kündigungen bei der insolventen Air Berlin. Sie pochen auf einen Betriebsübergang. Nach airliners.de-Informationen geht es um den Verkauf an Easyjet.

    Vom 24.05.2018
  14. Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser.

    Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  15. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  16. Der Flughafen Berlin-Schönefeld aus der Vogelperspektive.

    Berlin zieht wieder mehr Gäste an

    Die Wachstumsflaute im Berin-Tourismus ist möglicherweise überwunden. Von Januar bis März kamen mit 2,86 Millionen Besuchern sechs Prozent mehr Gäste in die Stadt als im Vorjahreszeitraum.

    Vom 14.05.2018
  17. Medien: Air-Berlin-Abwickler verhandelt über Markenverkauf

    Kurzmeldung Der Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther soll Medienberichten zufolge Gespräche mit 25 potenziellen Interessenten über den Verkauf von ehemaligen Markenrechten und Internetadressen aufgenommen haben. Dabei soll es unter anderem um airberlin.de, w-fly-europe.com, mallorca-shuttle.com und city-shuttle.com gehen. Ein früherer Bericht der Insolvenzverwalter schätzte alle registrierten URLs auf etwa 100.000 Euro.

    Vom 14.05.2018
  18. Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche.

    Himmelfahrt mit Flopbonus

    Die Born-Ansage (85) Aus Topbonus ist endgültig Flopbonus geworden. Beim Exitus des einstigen Air-Berlin-Meilenprogramms spielen dubiose Investoren eine entscheidende Rolle. Karl Born findet: Das war ein klassischer Fall von Wunschdenken.

    Vom 10.05.2018
  19. Mitarbeiter der Air Berlin 2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel.

    Noch viele Air Berliner ohne Job

    Über sechs Monate nach dem Ende der Air Berlin haben mindestens 40 Prozent der Mitarbeiter eine neue Stelle gefunden - viele bei Eurowings oder Easyjet. Aber auch für die anderen gibt es vielfach eine Perspektive.

    Vom 07.05.2018
  20. Etihad Airways war zu knapp 30 Prozent an Air Berlin beteiligt.

    Etihad droht Klage wegen Air Berlin

    Etihad Airways steht offenbar wegen der Air-Berlin-Insolvenz eine Schadenersatzklage bevor - es könnte um Forderungen in Milliardenhöhe gehen. Laut einem Bericht soll die Finanzierung für den Prozess jetzt gesichert sein.

    Vom 07.05.2018
  21. Eine Karte des Bonusprogramms Topbonus der Fluggesellschaft Air Berlin.

    Vielfliegerprogramm Topbonus vor dem Aus

    Die ehemalige Air-Berlin-Tochter Topbonus muss liquidiert werden. Die Übernahme des Vielfliegerprogramms durch einen Investor ist gescheitert - obwohl bereits ein Vertrag unterzeichnet war.

    Vom 04.05.2018
Seite: