Feed abonnieren

Thema Air Berlin

Nachdem die Airline am 15. August 2017 Insolvenz anmeldete, hat sich der Luftverkehrsmarkt in Deutschland grundlegend geändert.

  1. Seite 10 von 88
  2. Der Sachwalter der Air-Berlin Gläubiger ist Lucas Flöther.

    Gläubiger-Webseite zum Air-Berlin-Insolvenzverfahren online

    Kurzmeldung Unter www.airberlin-inso.de können Gläubiger der Air Berlin-Gruppe ab sofort Informationen zu den aktuellen Verfahrensständen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden. Zudem können sie ihre Ansprüche anmelden, teilte der mit der Sachwaltung beauftragte Rechtsanwalt Lucas Flöther mit.

    Vom 13.11.2017
  3. Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr

    Lufthansa rechtfertigt sich für hohe Preise

    Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechtfertigt sich für hohe Preise im innerdeutschen Luftverkehr und will nach der Genehmigung der Air-Berlin-Teilübernahme täglich 30 neue Flüge aufsetzen. Wirkliche Entlastung kommt wohl erst mit Easyjet.

    Vom 13.11.2017
  1. Mitarbeiter der Air Berlin auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel.

    Air-Berlin-Mitarbeiter sollen sich arbeitslos melden

    Viele Mitarbeiter bei Air Berlin sind freigestellt, doch bei der Arbeitsagentur haben sich viele noch nicht gemeldet. In einem internen Schreiben ermahnt die Personalchefin des Carriers, dies nun zu tun. 

    Vom 10.11.2017
  2. Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin.

    Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017
  3. A320 der Eurowings am Flughafen München

    Das viel zu späte Veto zu ungleichen Piloten-Gehältern

    Analyse Der Einspruch der Vereinigung Cockpit gegen den neuen Eurowings-Tarifvertrag kommt zu spät, sagt Tarifexperte Eckhard Bergmann: Das unterschiedliche Tarifniveau hat die Pilotengewerkschaft jahrelang selbst geschaffen.

    Vom 07.11.2017
  4. Anzeige schalten »
  5. A330 der Air Berlin am Flughafen Düsseldorf.

    Letzte A330 von Air Berlin verlässt Düsseldorf

    Kurzmeldung Die letzte Langstreckenmaschine des Typs Airbus A330 von Air Berlin hat am Vormittag den Flughafen Düsseldorf verlassen. Wie ein Sprecher der Fluggesellschaft sagte, komme die Maschine nun zurück zum Leasing-Geber nach Rio de Janeiro. Air Berlin hatte den Langstreckenbetrieb am 25. Oktober eingestellt.

    Vom 06.11.2017
  6. Die Lufthansa will den Pilotenstreik mit einer Klage stoppen.

    Piloten kippen Eurowings-Tarifeinigung

    Kurz bevor der letzte Air-Berlin-Flieger gelandet war, verkündeten Eurowings und die Pilotengewerkschaft VC eine Einigung. Der "Tarifvertrag Wachstum" sollte nun vorgestellt werden - doch der VC-Vorstand legt sein Veto ein.

    Vom 06.11.2017
  7. Flugzeuge der Air Berlin sind nun in Berlin-Schönefeld geparkt.

    Die erste Woche ohne Air Berlin

    Rückblick Woche eins nachdem Air Berlin nicht mehr fliegt: Es rumort bei Eurowings Europe - und viele Themen sind immer noch stark vom Pleite-Carrier geprägt. Unser Rückblick auf die Luftfahrtwoche.

    Vom 05.11.2017
  8. Flugzeuge am Köln/Bonn Airport.

    Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

    Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

    Vom 03.11.2017
  9. Anzeige schalten »
  10. Flugzeug der Air Berlin.

    Air Berlin: Können Bundeskredit zurückzahlen

    Was heißt die Ankündigung der Masseunzulänglichkeit von Air-Berlin-Sachverwalter Flöther für den Überbrückungskredit des Bundes? Die Airline tritt Befürchtungen entgegen, sie könnte die 150 Millionen Euro nicht zurückzahlen.

    Vom 03.11.2017
  11. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  12. Die Besatzung des letzten AB-Flugs wird nach der Ankunft von Air-Berlin-Mitarbeitern empfangen.

    Air Berlin stellt hunderte Mitarbeiter frei

    Nach dem Ende des selbstvermarkteten Flugbetriebs stellt die insolvente Air Berlin hunderte Mitarbeiter frei. Sie sollen noch im November die Kündigung erhalten, wie die Fluggesellschaft in einer internen Mitteilung ankündigte. Bis dahin sollen ein Interessenausgleich und ein Sozialplan mit den Arbeitnehmervertretern vereinbart werden.

    Vom 30.10.2017
  13. Easyjet-Maschine in Berlin-Schönefeld

    Die potenziellen Inlandstrecken von Easyjet

    Analyse Auch Easyjet bekommt ein Stück vom Air-Berlin-Kuchen: Es geht um das Engagement in Tegel. Verkehrsexperte Manfred Kuhne analysiert, welche innerdeutschen Routen jetzt im Interesse der Briten sein könnten.

    Vom 30.10.2017
  14. Der letzte Flug mit der Kennung AB ist am Flughafen Berlin-Tegel gelandet.

    Kein stiller Air-Berlin-Abschied

    Der letzte Flug von Air Berlin mündet in einem großen Empfang in der Hauptstadt. Es wird viel gelacht und geweint an dem Tag, an dem eine Airline nach fast 40 Jahren verschwindet.

    Vom 30.10.2017
  15. Sachwalter der Gläubiger, Lucas Flöther (l-r), Vorstandschef von Air Berlin Thomas Winkelmann und Air Berlins Generalbevollmächtigter Frank Kebekus.

    Kebekus: Belair wird liquidiert

    Air Berlin ist verkauft. Doch für die Tochter Belair ist kein Käufer gefunden worden. In einer internen Mail begründet Generalbevollmächtigter Frank Kebekus die geplatzten Verhandlungen.

    Vom 30.10.2017
  16. Flugzeuge am Köln/Bonn Airport.

    Easyjet übernimmt Air-Berlin-Angebot in Berlin-Tegel

    Easyjet least 25 Flugzeuge und stellt bis zu 1000 Mitarbeiter von Air Berlin ein. Die Maschinen sollen von Tegel aus operieren und Air-Berlin-Slots sowie Buchungen übernehmen. Die Nachricht kam nach dem letzten AB-Flug.

    Vom 28.10.2017
  17. Leerer Check-in-Schalter der Air Berlin am Flughafen Tegel

    Air Berlin stellt den Flugbetrieb ein

    Air Berlin verschwindet aus den Flugplänen. Während Konkurrenten die Lücken langsam schließen ist die Zukunft für viele Mitarbeiter weiterhin unklar. Die Abwicklung der Fluggesellschaft geht derweil in die nächste Phase.

    Vom 27.10.2017
Seite: