Thai Airways will in Deutschland mit Airbus A350 punkten

05.05.2017 - 08:34 0 Kommentare

Thai Airways hat ihren dritten Airbus A350 übernommen und kommt ab sofort täglich damit nach Deutschland. Die Fluggesellschaft will vom Image des neuen Flugzeugs profitieren.

Airbus A350-900 der Thai Airways International.

Airbus A350-900 der Thai Airways International.
© AirTeamImages.com - Simone Ciaralli

Die Bildschirme in der Economy-Class sind 11 Zoll groß - die in der Business-Class 16.

Die Bildschirme in der Economy-Class sind 11 Zoll groß - die in der Business-Class 16.
© Andreas Sebayang

Die Business-Class-Sitze von Thai bieten viel Schlafkomfort - inklusive einer ausfahrbaren Liegefläche.

Die Business-Class-Sitze von Thai bieten viel Schlafkomfort - inklusive einer ausfahrbaren Liegefläche.
© Andreas Sebayang

Ab Mai kommt Thai Airways mit dem neuen A350 nach Deutschland.

Ab Mai kommt Thai Airways mit dem neuen A350 nach Deutschland.
© Andreas Sebayang

In der Crew-Rest-Area des neuen A350 von Thai Airways.

In der Crew-Rest-Area des neuen A350 von Thai Airways.
© Andreas Sebayang

Thai Airways International hat ihren dritten Airbus A350 entgegengenommen. Die Maschine ist essenziell für die Expansions-Strategie der thailändischen Fluggesellschaft. Mit nunmehr drei A350 kann sie ihr Angebot insbesondere für die deutsche Kundschaft attraktiver machen.

Ab sofort wird der A350 täglich nach Frankfurt eingesetzt. Sobald der Airbus A380 zum Juli wieder die zweite tägliche Rotation zum größten deutschen Flughafen aufnimmt, werden dort sämtliche Flüge mit modernem Airbus-Fluggerät angeboten. Bis dahin kommen nach Frankfurt auch noch Boeing 777 und 747 zum Einsatz. Nach München fliegt die Gesellschaft weiter täglich mit einer Boeing 747-400.

Foto: © Andreas Sebayang

Nach angebotenen Kapazitäten ist Deutschland der wichtigste Markt für Thai Airways in Europa. Wie wichtig ein gutes Image im deutschen Markt für die Airline ist, zeigt auch die Verteilung der Passagiere. Auf den Thai-Routen von und nach Deutschland ist die überwiegende Anzahl der Passagiere deutsch. Zwischen Bangkok und London ist die Nachfrage dagegen laut Thai Airways beispielsweise nahezu ausgeglichen.

Bei den Deutschen ist Thailand also als Reiseziel sehr beliebt. Davon profitiert vor allem Thai Airways. Die Direktflugkonkurrenz der Lufthansa spielt nur eine geringe Rolle. Für September wird Thai beispielsweise 76 Prozent der Sitzplatzkapazitäten im Direktflug nach Deutschland anbieten. Den Rest teilen sich Lufthansa (18 Prozent) und Eurowings (6 Prozent).

Thai Airways will vom A350-Image profitieren

Mit der neuen A350 hofft Thai Airways nun, noch mehr deutsche Kunden anzulocken. Schon der Airbus A380 ist den Angaben nach ein beliebter Buchungsgrund. Bei der A350 setzt Thai auf einen ähnlichen Effekt, auch weil Lufthansa den neuen Flugzeugtyp hierzulande durch ihre eigene A350-Stationierung in München bekannt macht.

Die Maschine selbst, mit der airliners.de auf Einladung der thailändischen Airline schon probegeflogen ist, hat dafür durchaus das Potenzial: Durch den höheren Luftdruck, die höhere Feuchtigkeit und die starke Lärmreduktion ist der Flug sehr angenehm. Die Maschine ist durchweg so leise, dass der Fluggast im Gespräch auf seine eigene Lautstärke achten muss, um andere nicht zu stören. Nur im vorderen Teil des letzten Kabinenteils ist es durch die Nähe der Triebwerksauslässe minimal lauter. Ganz hinten entspricht es in etwa dem Geräuschniveau der Front und der Mitte.

Im Airbus A350 bietet Thai Airways 32 Business- und 266 Economy-Class-Sitze. Viermal wöchentlich fliegt das Flugzeug von Frankfurt direkt nach Bangkok sowie dreimal pro Woche nach Phuket mit anschließendem Weiterflug in derselben Maschine in die thailändische Hauptstadt.

Foto: © Andreas Sebayang

Angenehme Sitze in der Economy-Class

Die Beinfreiheit ist ebenfalls sehr angenehm. 32 Zoll gibt Thai Airways als maximalen Abstand zwischen den Sitzreihen an. Somit haben auch größere Personen in den Economy-Class-Sitzen ausreichend Platz. Es gibt zudem eine ausklappbare Fußablage. Auch der seitliche Abstand zum Nachbarn ist mit 18 Zoll zwischen den Sitzen noch angenehm. Thai Airways bietet keine Premium-Economy-Class an.

Die Business-Class-Sitze von Thai bieten dafür viel Schlafkomfort, eine komplett waagerechte Liege (Länge: 1,88 Meter) sowie von jedem Platz aus direkten Zugang zum Gang. Das bietet die Lufthansa nicht. Die Royal-Silk-Business-Class ist aber nicht für jeden Urlauber etwas: Sie wurde zur Einführung für rund 2000 Euro verkauft.

Ingflight Entertainment


Die Sitze des neuen A350 von Thai Airways sind ausgestattet mit Panasonics "X-Series" Inflight Entertainment (IFE). Ein Internetzugang gehört beim A350 ebenfalls dazu. Der Passagier hat zudem Zugriff auf zwei Kameras: Eine direkt hinter dem Bugfahrwerk und eine weitere am Seitenleitwerk. Die Bildschirme sind groß: 16 Zoll in der Business-Class und 11 Zoll in der Economy-Class. Da es durchaus Tagesflüge gibt, ist positiv anzumerken, dass die Bildschirme nicht spiegeln und eine hohe Helligkeit bieten. Dank Annäherungssensor schalten sie sich zudem automatisch aus. USB und eine Steckdose sind auch in der Economy-Class vorhanden.Foto: © Andreas Sebayang

In Zukunft will Thai Airways mit der neuen A350-Flotte noch weiter expandieren. Zwar werden ein paar alte Maschinen ausgemustert, doch das Ziel sind mehr Flugzeuge im Einsatz. So soll Bangkok als Drehkreuz für den westlichen Pazifikraum und Asien für den deutschen Markt an Bedeutung gewinnen. Derzeit ist das noch nicht gegeben.

Von: Andreas Sebayang für airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Condor Holidays Condor startete eigenes Holiday-Angebot

    Mit "Condor Holidays" startet die deutsche Thomas-Cook-Airline eine eigene Buchungswebseite für Pauschalreisen und individuell zusammenstellbare Urlaubspakete auf Basis von Condor-Flügen. Technologiepartner ist den Angaben nach HLX.

    Vom 19.10.2017
  • "Maßgeschneiderte Lösungen statt Einheitsbrei" ist das Versprechen von "bite" in Sachen Reiseversicherung. Lufthansa Innovation Hub will Versicherungen personalisieren

    Der Lufthansa Innovation Hub will die Reiseversicherung konfigurierbar machen. Unter bite-insurance.de können Kunden nach Unternehmensangaben erstmals genau definieren, welche "individuellen Sorgen" versichert werden sollen. Partner für den Test der "Reiseversicherung à la carte" sind Eurowings und Hanse Merkur.

    Vom 06.10.2017
  • Air France hat ihre First Class komplett umgestaltet. Air France/KLM baut ihr Meilenprogramm um

    Das Air-France/KLM-Vielfliegerprogramm Flying Blue wird umstrukturiert. Künftig gilt: Je mehr Geld ausgegeben wird, desto mehr Meilen werden dem Konto gutgeschrieben. Dennoch gibt es eine klare Einschränkung.

    Vom 08.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »