Boeing und Air New Zealand

Testflug mit Biotreibstoff im Dezember

12.11.2008 - 16:47 0 Kommentare

Boeing und Air New Zealand werden am 3. Dezember einen Testflug mit einem neuartigen Biotreibstoff durchführen. Wie der US-Flugzeughersteller mitteilte, wird der Flug mit einer Boeing 747-400 durchgeführt, wobei eines der vier Triebwerke vom Typ Rolls-Royce RB211 mit dem neuen Treibstoff betrieben werden soll.

Bei der Entwicklung des Biotreibstoffes arbeiteten Boeing und Air New Zealand mit Rolls-Royce und der Honeywell-Tochter UOP zusammen. Der Treibstoff wurde aus dem Öl der Purgiernuss (auch bekannt als Jatropha-Pflanze) gewonnen und weist laut Chris Lewis, Treibstoff-Experte bei Rolls-Royce, hervorragende Eigenschaften auf. Der Gefrierpunkt liegt bei -47 Grad Celsius. Entflammt werden kann der Biotreibstoff bereits bei einer Temperatur ab 38 Grad Celsius.

Die Purgiernuss, aus der das Öl für den Treibstoff gewonnen wurde, ist Boeing zufolge für den Menschen nicht genießbar. Zudem beanspruche die Pflanze kein Ackerland, das für die Nahrungsmittelproduktion genutzt werden könnte, da sie besonders in ariden Regionen in Indien und Südostafrika wachse, wo sonst kaum Landwirtschaft möglich ist.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus